Auf dieser Seite 
Einträge
1901 — 2000
1901 28. März
Offizieller Gründungstag des FC Brühl, der auf dem Gelände des heutigen Spelteriniplatzes seine Spiele durchführt.
1901 1. Mai
An der Speicherstrasse können 90 Burschen das Internat für auswärts wohnhafte Kantons- und Verkehrsschüler beziehen, Schülerhaus genannt.
1901bis 1987 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Huber, Rechtswissenschaftler, Bundesrichter.
1901 November
An der St. Leonhardstrasse 3 öffnet die St. Galler Handelsbank ihre Tore.
1901 Die Gerberei Schellenacker wird abgebrochen.
1901 Eröffnung der St. Leonhardbrücke.
1901 Ein Brand zerstört die Burg Waldegg an der Burgstrasse, sie wird mit den noch bestehenden Fundamenten sofort wieder aufgebaut.
1901 Einführung neuer Tramwagen mit geschlossener Plattform.
1901 Westlich der Kaserne auf der Kreuzbleiche kommt die Militärkantine zu stehen, heute Restaurant Kastanienhof.
1901 Der Ostschweizerische Blindenfürsorgeverein nimmt seine Arbeit auf.
1901 Leopold Iklé schenkt dem im Aufbau begriffenen Textilmuseum Teile seiner Textilsammlung.
1901 Auf der Geltenwilerbleiche wird der Bau des Güterbahnhofes vollendet.
1901 Gründung Samariterverein St. Gallen West.
1901/2 Der Postweiher zwischen Langgasse, Poststrasse und Rosenheimstasse wird aufgefüllt.
1901 Das Schönenwegenschulhaus wird eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.
1902 März
Die Orgel der Linsebühlkirche bekommt einen Elektromotor der die körperlich anstrengende Arbeit des
Kalkanten am Schwungrad ersetzt.
1902bis 1987 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Karl Schölly, Schriftsteller.
1902 15. Juni
Im Saal der Brauerei Schönenwegen wird die evangelische Kirchgemeinde Straubenzell gegründet, was gleichzeitig auch die Trennung von der Kirchgemeinde St. Gallen Centrum bedeutet.
1902 Juni
Der Gemeinderat der Stadt St. Gallen befasst sich mit dem Autorennen Paris-Wien, dass mit 133 Fahrzeugen durch die Stadt führen soll.
Ergänzung
1902 An der Ecke Bankgasse - Gallusstrasse nimmt in einem Neubau die Volkskücke ihren Betrieb auf.
1902 Gemeindeammann, Dr. jur. Eduard Scherrer, bis 1918.
1902 Nachdem die Gasfabrik ins Rietli verlegt wurde, stellt die Stadt im Schellenacker zwei grosse Gaskessel als Speicher auf.
1902 Ende der Bavaria Brauerei.
1902 Ostermontag, ein Rachelüsterner Mitarbeiter verursacht den verheerenden Brand der Zweibruggenmühle westlich unterhalb der heutigen Haggenbrücke an der Sitter, (Ruinenteile noch immer zu sehen).
Ergänzung
1902 Zwischen Waldkirch, Bernhardzell, Gossau und St. Gallen wird die Motorkutschenlinie mit Anschluss ans Tram im Heiligkreuz, im Volksmund Töff Töff genannt, eröffnet.
1902 Die Familie Neumann eröffnet an der Ecke Markt-, Spitalgasse „Neumann's Wiener Café”. Ein Teil der Kaffeehausfassade ist im östlichen Bereich der Firma „Musik Hug” an der Spitalgasse noch erhalten geblieben.
1902 An der St. Jakobstrasse und an der Kirchgasse wird je ein Polizeiaussenposten eröffnet.
1902 Im Wildpark Peter und Paul erstellt der Bildhauer Urs Eggenschwyler den ersten Kunstfelsen.
1902 Aus einem Eisenbahner-Comité heraus wird der Quartierverein Nordost gegründet.
1903bis 1972 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Otto Kopp, Politiker, Erziehungsdirektor.
1903 8. Februar
Das mit Gas betriebene Krematorium im Feldli kann seinem Zweck übergeben werden.
1903 9. Juli
Der Postkutschenbetrieb zwischen St. Gallen und Trogen wird mit diesem Tag eingestellt.
1903 10. Juli
Die Trogenerbahn, die steilste
Adhäsionsbahn der Schweiz, verbindet nach langen Streitigkeiten betreffs Linienführung, die Stadt St. Gallen via Speicher mit Trogen.
Ergänzung
1903bis 1979 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ernst Otto Marti, Schriftsteller.
1903 16. September
Die
Felsenbrücke über die Mühlenenschlucht übernimmt ihre Bestimmung.
1903bis 1990 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Medard Boss, Psychiater, Verfasser psychiatrischer Themen-Werke.
1903 23. Oktober
Der Vorsitzende, Gemeindeammann Dr. E. Scherrer bringt mit einem Schreiben, dass endlich die Frage von Straubenzell und Tablat von 18. Juni und 20. Juli 1900 beantwortet, wieder etwas Leben in die Verschmelzungsfrage.
Ergänzung
1903bis 1967 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Emil Anderegg, Grossrat, Direktor des Roten Kreuzes, Nationalrat, St. Galler Stadtammann.
1903 10. November
Die Gemeinnützige Gesellschaft mit der Freimaurerloge Concordia im Hintergrund beschliesst unter der Führung des St. Galler Kaufmanns Hermann Schlatter, die Not im Arbeiterwohnungsbau zu bekämpfen. Sie beschliessen den Kauf eines geeigneten Bauplatzes im Hagenbuch, um darauf Wohnbauten zu erstellen.
1903 Im Rietli kann für die Stadt St. Gallen ein Gaswerk in Betrieb genommen werden.
1903 Die Steinachüberwölbung bedingte Terrainänderungen und der Bau der Trogener-Bahn erzwingen den Abbruch der Spisertormühle.
1903 Auf dem Scheitlinsbüchel wird ein Wirtshaus eingerichtet.
1903 Erstellung der Lagerhäuser an der Davidstrasse, Architekt ist Max Hoegger.
1903 Inbetriebnahme der Kehrichtdeponie (Gallemescht genannt) in der Waldau.
1903 Der Friedhof St. Mangen muss der Erweiterung der Kirchgasse zum Unteren Graben ausweichen.
1903 An der Grünbergstrasse nimmt das Badhaus den Betrieb auf, es dient den Bahnangestellten, die sich nach der schmutzintensiven Arbeit auf den Dampflokomotiven hier waschen können.
1903 Die Postkutsche fährt zum letzten Mal nach Trogen.
1903 Gründung der schweizweit ersten fest installierten Puppentheaterbühne.
1903 Gründung der Sektion St. Gallen des Verbandes deutsch-schweizerischer Frauenvereine zur Hebung der Sittlichkeit. Heute Evangelische Frauenhilfe St. Gallen-Appenzell.
1903 In Paris wird das vom Solothurner Bildhauer Richard Kissling geschaffene 3.75 Meter hohe Tonmodel des künftigen Vadiandenkmals in Bronze gegossen.
1903 Im neuen Handels- und Stickereiquartier an der Davidstrasse, errichtet das Kaufmännische Direktorium das ca. 150m lange Lagerhaus.
1903 Das Kantonsspital wird um einen Bau für die Behandlung von Augenleiden erweitert.
1903/4 Der FC St. Gallen ist Schweizermeister.
1903/4 Errichtung des „Martha-Heims”, es dient als Unterkunft für stellensuchende Dienstmädchen und zur Aufnahme von Pensionärinnen. Betrieben wird es von der Hilfsgesellschaft der Stadt St. Gallen.
1903 bis 1911 Auf der Güggisbleiche wird die Lokremise im französischen Rotondentypus gebaut, sie ist das grösste Ringdepot der Schweiz.
1904 19. Januar
Im Schützengarten führt der Schweizerisch gemeinnützige Frauenverein seine Dienstbotenprämierung durch.
Ergänzung
1904 6. Juni
Der Irabach überschwemmt das gesamte Bahnhofgelände.
1904 4. Juli
Das
Vadiandenkmal, erstellt vom Solothurner Richard Kissling, gestiftet von der Ortsbürgergemeinde, wird eingeweiht.
1904 16. bis 28. Juli
Eidgenössisches Schützenfest im Tal der Demut.
Ergänzung
1904 1. August
Bezug des neuen Bürgerheims für Betagte, heute Seniorenwohnsitz Singenberg.
1904 13. August
Artikel im Tagblatt gegen das Peitschenknallen.
1904 11./12. November
Frieda Keller, 24 jährig, wird wegen Erdrosselung ihres durch Vergewaltigung gezeugten Kindes zum Tode verurteilt. Proteste von diversen Frauenorganisationen bewirkten, dass sich der Grosse Rat des Kantons St. Gallen schliesslich zu einer Begnadigung zu lebenslangem Zuchthaus einigte.
Ergänzung
1904 Johannes Häni-Merhart kauft die leerstehende Flachsspinnerei in der Sitterschlaufe und baut sie zu einer Bleicher- und Färberei um.
1904 Der „Blauer-Himmel-Weiher” muss dem Bau der Fellenbergstrasse weichen.
1904 Die über die Steinach führende Brücke in St. Georgen (Bitzibrücke), ein Zugang zum Quartier gleichen Namens und zu den Badeanstalten Dreilinden, wird erstellt.
1904 Das Café-Restaurant zum Tiger an der Ecke Markt-, Spisergasse fällt dem Abbruchhammer zum Opfer.
1904 Der Bierbrauer J. Uhler und J. Gemper erbauen an der Stelle des Gedenksteines für Dichter Joseph Victor von Scheffel das Restaurant Scheffelstein.
1904 Zur Zeit sind in St. Gallen 22 Automobile eingeschrieben.
1904 Gründung des Turnverein Rotmonten.
1904 Die Trambahn fährt auf der Stadtstrecke der Trogenerbahn bis zum Schülerhaus an der Speicherstrasse, der Betrieb muss jedoch wegen mangelnder Frequenz nach kurzer Zeit wieder eingestellt werden.
1904 Geburtsjahr der evangelischen Pflegeheime in unserer Stadt.
1904 Um den alten hilflosen Männern und Frauen ein eigenes Haus zu geben wird das Altersheim Singenberg gebaut.
1904 Die Elektrizitätswerk Kubel AG will die Leistung des Kubelwerks erhöhen, sie plant deshalb von der Mettlenbrücke bei Appenzell bis unterhalb der Hargartens einen 3km langen Stausee (Lanksee) mit einer Breite von 700m zu erstellen.
Ergänzung
1904 Die Nummer 1 des „Vorboten” erscheint, ein Jahr später nennt sich die Zeitung „Ostschweizerische Arbeiterzeitung” und ab dem Jahr 1911 „Volksstimme”.
1904 Der unten an der Marktgasse stehende Justitia-Brunnen wird abgebrochen.
1904 FC St. Gallen ist Schweizer Fussballmeister.
1904 Der Brunnen an der Spital-, Kugel- und Brühlgasse wird durch den an der Marktgasse abgebrochenen Justitiabrunnen ersetzt.
1904 Gründung des Quartiervereins St. Georgen.
1904 Gründung der ältesten Wohnbaugenossenschaft der Stadt, an der Flurhofstrasse.
1904 Am Haus zum Freieck, Eckhaus Spiser- Turmgasse, werden die zwei charakteristischen Ecktürmchen angebracht.
1904 Das 1586 bis 1590 von Laurenz Zollikofer erbaute Schlössli an der Spiser-, Zeughausgasse, wird renoviert.
Ergänzung
1905 9. Mai
Auf Dreilinden wird von der Schuljugend, zu Ehren des vor 100 Jahren verstorbenen Dichtes, die Schillerlinde gepflanzt.
Ergänzung
1905bis 2002 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
René Gilsi, Graphiker, Maler, Karikaturist.
Ergänzung
1905 18. Juni
Luigi Andreazzi, Inhaber eines Velo und Sportwarengeschäfts, erstellt an der Rehetobelstrasse im Krontal eine 300m Velorennbahn mit Zuschauertribüne.
Ergänzung
1905bis 1998 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Otto Furter, Fotograf.
Ergänzung
1905bis 1978 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ernst Streckeisen, Stammapostel der Neuapostolischen Kirche.
1905 Auf Dreilinden wird das Schieberhäuschen erbaut.
1905 Eindohlung und Überwölbung der offenen Steinach an der Lämmlisbrunnen- und Rorschacher Strasse.
1905 Die Ortsbürgergemeinde übernimmt das Gasthaus Freudenberg.
1905 Die gesetzlich vorgeschriebene militärische Unterrichtung der Zöglinge von der Kantons- und Knabenrealschule beinhaltet, dass diese ein gemeinsames Kadettenkorps, bestehend aus Infanterie, Artillerie und Musikkorps zu unterhalten haben.
1905 Verlegung des Irabachs an die Rorschacherstrasse, der er unterirdisch bis zur Einmündung der Lämmlisbrunnenstrasse folgt um dann in die auch unterirdisch velaufende Steinach einzumünden.
Ergänzung
1905 Abbruch der Ziegelei Espen.
1905 Die Mühlegg bekommt einen Polizeiaussenposten.
1905 Gründung des politisch und konfessionell neutralen Fürsorgevereins der Stadt St. Gallen.
1905 Der Friedhof Bruggen wird angelegt.
1905 Die Kinder aus dem Wittenbacher Teil des Bruggwald-Quartiers, besuchen die Kindergärten und Schulhäuser der Stadt.
1905 Auf der Güggisbleiche wird ein Wasserturm erstellt, er dient der Speisung von Dampflokomotiven und als Löschwasserreservoir.
1905 Die neue Mädchen-Badanstalt an der Nordwestecke des Kreuzweihers ersetzt die alte Mädchenbadanstalt an der Nordostecke des Bubenweihers, die in der Folge auch abgebrochen wird.
1905 Belegt ist im Haus Oceanic an der St. Leonhardstrasse, dass der Stickereifabrikant Karl Fenkart erstellen lies, das erste (richtige) Badezimmer der Stadt. Berühmt ist auch das Flachrelief des Bildhauers August Bösch an der Fassade im ersten Obergeschoss.
1905 bis 1913 Bau einer zusammenhängenden Kanalisation, in dieser Zeit wurde ein Kanalnetz von 28 Kilometern länge erstellt.
1906 14. Januar
Die reformierte Kirche in Bruggen wird ihrer Bestimmung übergeben.
1906 27. Januar
Die schikanöse Behandlung der Trambahner durch ihren Depotchef veranlasst sie, einen Verein städtischer Beamter, Angestellter und Arbeiter zu gründen, (heute
VPOD).
1906 April
Gründung der evangelischen Kirchgemeinde
Tablat.
1906 27. März
Bischof Ferdinandus Rüegg,
Präkonisierung durch Papst Pius X. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1913.
1906 22. Juni
Nachdem König Umberto III. von Italien sich weigert der Wildparkgesellschaft Steinböcke aus seinem
Jagdreservat zu verkaufen, werden ihm durch Giuseppe Bérard, einem Auftragswilderer, einfach drei Steinkitze (ein Böcklein und zwei Geisslein) geklaut und in den Wildpark Peter und Paul gebracht. Bis 1931 summiert sich die Zahl auf deren 50 Steinböcke. Die Folge daraus, der ausgestorbene Steinbock wird nicht nur in der Schweiz sondern im ganzen Alpenraum wieder heimisch.
1906 18. Oktober
Nach Winterthur wird an Stelle des erst 1858 von Anfnag an zu klein gebauten Schlachthauses das zweitälteste Hallenbad der Schweiz, dass Volksbad, gebaut und von Architekt Albert Pfeiffer, eingeweiht.
1906 Die Schweizerische Kreditanstalt (SKA), heute Credit Suisse, übernimmt die St. Galler Handelsbank und eröffnet in der Stadt ihre Niederlassung.
1906 Zum Gedenken an Ferdinand Fürchtegott Huber wird an der Dufourstrasse auf dem Rosenberg ein Brunnen erstellt.
Ergänzung
1906 Das Projekt einer Bahnlinie, St. Gallen - Ruppentunnel - Altstätten - Feldkirch, wird eingereicht, Ziel ist eine schnelle Verbindung zur Arlbergbahn.
1906 Am Internationalen Musikwettbewerb in Paris belegt die Stadtmusik St. Gallen den ersten Platz.
1906 Ein Projekt für eine Strassenbahnverbindung St. Gallen - Eggersriet - Grub - Heiden wird vorgestellt.
1906 Gründung der Naturfreunde Sektion St. Gallen.
1906 Im Schulhaus St. Fiden werden ab sofort 70 Kinder die Italienerschule besuchen können.
1906 Die Schweizerische Kreditanstalt übernimmt die Bank in St. Gallen
1906 Auf der Ostseite des Mannenweihers, beim Nichtschwimmerbad, wird das Badehaus erstellt.
1906 Die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG nehmen den neuen, 6'578m langen Sitterstollen in Betrieb, er dient der Wasserzufuhr des Gübsensees. Fassungspunkt des Stollens ist beim Sitterwehr im innerrhodischen Haslen.
1906 Sangesfreudige Turner vom Turnverein Oberstrasse gründen ein Chörli aus dem durch Fusion mit dem Turnverein Straubenzell der Bürgerturnverein und schliesslich das Bürgerturnerchörli entsteht.
1906 Ingenieur Karl Vogt projektiert eine Strassenbahn-Verbindung nach Appenzell, die mit einer Brücke über die Sitter via Stein realisiert werden soll.
1906 Die rassant zunehmende Schülerzahl bedingt, dass beim Schulhaus Schönenwegen zusätzlich ein Pavillon aufgestellt werden muss.
1906 Ingenieur Karl Vogt projektiert eine Strassenbahn-Verbindung über Stein nach Appenzell. Dies will er mit einer Brücke, dort steht heute die Störgelbrücke, realisieren.
Ergänzung
1906 In St. Fiden wird eine Schule für die Kinder der italienischen Gastarbeitet gegründet, sie besteht noch heute unter dem Namen Missione Cattolica.
1906 Angesichts des für die Eisbahn Grossacker zu erwartenden Todesstosses, erstellt das Ingenieurbüro Kürsteiner im Auftrag des Eis-Clubs St. Gallen ein Projekt für eine neue Eisbahn.
Ergänzung
1906/7 Das Haus Pacific, ein bautechnisch hervorragendes Stickereigeschäftshaus, an der Schreinerstrasse wird erstellt.
Ergänzung
1907 28. Februar
Die Nationalbank ersteht das Bankgebäude am Portnerhof beim heutigen Grüningerplatz.
1907 März
Abbruch des Webergasse-Brunnens, im Hofraum der Liegenschaft zum Feigenbaum.
1907 7. Mai
Das Hadwigschulhaus übernimmt mit 954 Mädchen seine Bestimmung.
1907 1. Juni
Das Kino Radium, das erste Kino der Stadt, kann an der St. Leonhardstrasse 22 im Merkatorium seine Eröffnung feiern.
1907 1. Juli
Im Heiligkreuz kann das „Ostschweizerische Blindenheim” eröffnet werden.
1907 7. Juli
Gründung „Cäcilienverein St. Otmar”.
Ergänzung
1907bis 2001 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Luise Margret Fusbahn-Billwiler, Flugpionierin.
Ergänzung
1907 6. Oktober
An der Notkerstrasse wird das von Archidekt Karl Mossdorf für das
Stadtarchiv erstellte Gebäude eingeweiht.
1907 Die östlichste Personenunterführung von der Bahnhof- zur Rosenbergstrasse wird gebaut.
1907 Neujahrstag, der 1200 Personen fassende Schützengartensaal mit Theaterbühne kann eingeweiht werden.
1907 Die Wirtschaft zum Zebra an der Multergasse wird abgebrochen, Opfer ist auch ein allerdings schmuckloser Erker.
1907 Gründung der „Musikgesellschaft Straubenzell”, später wird sie auf „Musikgesellschaft Eintracht”, auf „Harmoniemusik St. Gallen-West” und schliesslich auf „Westmusik St. Gallen” umbenannt.
1907 Gründung der Sparkasse der Administration des Katholischen Konfessionsteil des Kantons St. Gallen, 1994 Übernahme durch die St. Galler Kantonalbank.
1907 Die Evangelischen Schulgemeinde Tablat nimmt das Gerhaldenschulhaus in Betrieb.
1907 Die Feuerwehr zieht in den Zeughausflügel am Klosterhof ein.
1907 Schliessung des Polizeipostens Birkenfeld und Neueröffnung des variabel besetzten Polizeiaussenpostens Oberstrasse an der Geltenwilenstrasse 19.
1907 Im Wildpark Peter und Paul erstellt der Bildhauer Urs Eggenschwyler einen zweiten Kunstfelsen.
1907 Fünf Landjäger, die in der Strafanstalt St. Jakob in St. Gallen als Aufseher angestellt sind, initiieren den Verband der Kantonspolizei St. Gallen.
1907 Das Polizeiwachtlokal zieht vom Tannenbäumle an der Linsebühlstrasse 53, ins spätere Postlokal an der Linsebühlstrasse 77 um.
1907 Landwirtschaftliche Ausstellung auf der Kreuzbleiche, 110'000 Besucher sind zu verzeichnen.
Ergänzung
1907/8 Am Helvetiaplatz, genau am Bahnhofplatz 1, baut die Eidgenössische Bank einen der ersten Betton-Skelettbauten dieser Zeit.
Ergänzung
1907/8 Bau der Gottfried-Keller-Strasse mit dem im oberen Teil baulich anspruchsvollen Lehnenviadukt.
1907/8 An der Ecke Teufenerstrasse - Schochengasse wird das monumentale Stickereigebäude Wilson erstellt. Der Bau besteht aus Sandsteinverkleidetem Beton.
1908bis 2002 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Herold, Jurist, Präsident der Rechtsquellenkommission des Schweizerischen Juristenvereins.
1908bis 1989 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hermann Frey, Archidekt, bekannt für seine Schulhäuser in Olten und Umgebung.
1908 23. April
Die auf dem Wetzelgut gebaute St. Otmarkirche, im neugotischen Stil errichtet, wird ihrem Zweck übergeben.
Ergänzung
1908 21. Juli
Die Gemeinnützige- und Hilfsgesellschaft ruft das Brockenhaus ins Leben.
1908 7. September
Das zweite Kino der Stadt, die elektrische
Lichtbühne öffnet an der Magnihalden, seine Tore.
1908 27. November
Gründung des St. Galler Berg-Sport-Clubs (BSC).
1908 An der Goliathgasse muss das Haus in dem sich einst das zum Katharinenkloster gehörende Klostergasthaus befand abgerissen werde, es weicht einem Neubau für die St. Galler Kaffeehalle mit Lesesaal.
1908 Die Büchelstrasse wird bis zur Burgstrasse verlängert.
1908 Die Architekten Pfleghard & Häfeli bauen für die Familie des Stickereifabrikanten 0. Salzmann das „Landhaus Oberziel”.
1908 Gegründet wird der Schützenverein Winkeln.
1908 Der Bankier Max Wegelin erstellt in der Parkanlage seiner Villa im Schönbühl einen Weiher. Der natürlich wirkende Weiher, vom Bergbach gespiesen, war genau dort wo sich heute der Grünsteifen zwischen Coop und der südlichen Autobahnausfahrt Neudorf befindet.
1908 Gründung der Übungsschule zum Zweck, die angehenden Sekundarlehrerinnen und -lehrer besser auf ihre Aufgabe vorzubereiten.
1908 Schenkung des Kirchhoferhauses an der Museumstrasse an die Ortsbürgergemeinde.
1908 Die Verkehrsbetriebe erhalten die Konzession für die Strecke Neudorf - Heiden, dass Vorhaben wird aber immer wieder verzögert und der Ausbruch des 1. Weltkrieges bedeutet schliesslich das endgültige aus.
1908 Weit ausserhalb des Siedlungsgebietes kommt der Ostfriedhof mit Abdankungshalle zu stehen.
1908 Die zur Spinnerei Buchental gehörenden Bachstrasseweiher 1 und 2 werden eingeebnet, sie müssen dem Ausbau des Bahnhofes St. Fiden und dem Bau der Bachstrasse weichen.
1908 Der Brunnen an der Ecke Augustinergasse Hirschengässlein wird entfernt.
1908 bis 1915 Erweiterung des Bahnhofes St. Fiden.
1908 Ein heftiger Orkan der massive Schadenfälle zur Folge hat, behindert die fristgerechte Fertigstellung der Turnhalle Schönenwegen.
1908 bis 1915 Gründung des Quartiervereins St. Fiden-Kleinberg.
1908 Eine speziell einberufene Bürgerversammlung gibt in der Kreuzbleiche-Reithalle einstimmig die Einwilligung zur Zusammmenführung der Stadt mit den Gemeinden Tablatt und Straubenzell.
1908/9 Die Fuhrhalterei Girtanner in St. Josephen bezahlt Fr. 200.-- und bekommt dafür das Recht, in diesem Winter im Nestweiher das Eis abzubauen.
1909 3. März
Erste Bestattung auf dem neuen Friedhof Kesselhalde (Ostfriedhof).
1909 5. März
Die politische Gemeinde Straubenzell gibt neue Instruktionen für Ihre zwei Nachtwächter bekannt.
1909 Anfangs Mai
Die Ortbürgergemeinde der Stadt St. Gallen eröffnet auf Wittenbacherboden mit dem Kappelhof die Armen- und Arbeitsanstalt für Männer.
1909 18. Mai
Frau Dr. Frida Immboden gründet an der St. Leonhard-Strasse 52, dort wo heute der Gaiserbahnhof steht, ein Säuglingsheim, aus diesem erwächst viele Jahre später das Säuglings- und Kinderspital.
1909 22. Juni, 16:00 Uhr
Auf der Wittenbacher Seite stürzen, weil die Bauleitung an Holzstreben spart, Teile des sich im Bau befindenden Bruggwald-Eisenbahntunnels ein. Sieben Arbeiter werden getötet, ein weiterer Italiener kann von seinen Kumpel-Kollegen nach 11 Tagen gerettet werden.
1909 17. August
Gründung des Schwimmbadclubs St. Gallen, er soll sich mit sportsfreudigen Männern und Jünglingen verschiedenster Stände und Altersstufen der edlen Schwimmkunst widmen.
1909 30. Oktober
Die Bundesversammlung erteilt der Trogenerbahn die Konzession, die Bahn von Trogen via Heiden nach Walzenhausen weiterführen.
Ergänzung
1909 Eine Strasse in St. Georgen wird nach dem deutschen „Turnvater” Jahn benannt, er begründete den Anfang der Turnbewegung in der Schweiz.
Ergänzung
1909bis 2002 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Lothar Rothschild, Rabbiner und Publizist.
1909 Eröffnung der durch den Archidekten Julius Kunkler entworfenen Tonhalle (Konzerthaus).
Ergänzung
1909 Auf dem Springbrunnenplatz erstellt der Verkehrsverein St. Gallen eine Wettersäule, sie steht noch heute dort.
1909 Gründung des Vereins für soziale Fürsorge in der Gemeinde Tablat.
1909 Eine zweite Seewasserleitung kann in Betrieb genommen werden.
1909 Die Velorennbahn an der Rehetobelstrasse, erst 1905 eingeweiht, wird abgebrochen.
1909 Offiziere des Ostschweizerischen Cavallerievereins organisieren auf der Kreuzbleiche ein Militärreiten. Der grosse Anklang führte noch im gleichen Jahr zur Gründung des Rennklubs, später Reitklub St. Gallen.
1909 Der Taubstummen - Touristenclub wird gegründet.
1909 Ein veröffentlichter Untersuchungsbericht brandmarkt die Zustände in den von Italienern bewohnten Quartieren Buchwald und Buchental (Kleinvenedig genannt) in der Gemeinde Tablat.
Ergänzung
1909 An der Lindenstrasse wird das katholische Schulhaus Buchental eingeweiht.
1909 Gründung der St. Galler Eisenbahner-Genossenschaft zur Errichtung der Arbeitersiedlung im Schoren.
1909 Gründung der Genossenschaft „Vereinigung für Eigenheime St. Gallen und Umgebung”, diese ersteht noch im selben Jahr das preisgünstige Grundstück Waldgut.
Ergänzung
1909 Bildung der Berufs-Feuerwehr.
1909 Gründung des Frauenmissionsvereins St. Gallen.
Ergänzung
1910 1. Oktober
Ab der Post Langgasse startet die letzte Postkutsche nach Lömmenschwil.
1910 1. Oktober
Linienverlängerung der Trambahn, vom Krontal bis ins Neudorf Neudorf.
1910 16. Oktober
Das „schönste” Fussballstadion der Schweiz, dass
Espen feiert mit einer Tribüne für 600 Zuschauer und einem 1:0 Sieg gegen Brühl seine Eröffnung.
1910 1. Dezember
Die Tramline Bahnhof - Krontal kann jetzt doppelspurig befahren werden.
1910 Am höchsten Punkt der Büchelstrasse wird ein Doppelpfarrhaus, zur St. Leonhardskirche gehörend, fertig gestellt.
1910 Die Stickereiproduktion hat mit 18% den grössten Anteil an der Schweizer Exportwirtschaft, über 50% Prozent der Weltproduktion kommt aus der Gallusstadt.
1910 Nach 70 Jahren erfolgt die Namensänderung von „Tagblatt der Stadt St. Gallen” in „St. Galler Tagblatt”.
1910 Der SV Fides, Handballklub wird gegründet.
1910 Der Damen-Schwimmclub St. Gallen wird gegründet.
1910 Hauseigentümer gründen den Quartierverein Lachen.
1910 Der Verein für soziale Fürsorge in der Gemeinde Tablat eröffnet den stattlichen Lindenhof an der Lindenstrasse, Pension Lindenhof genannt. Mit 110 Betten ist die Pension speziell für Fremdarbeiter geschaffen worden, heute Alters- und Pflegeheim.
1910 Ein Hochwasser zerstört die Hägdornbrücke, heute Hätterensteg, eine Eisenkonstruktion. Ein Notsteg aus Holz wird erstellt.
1910 Gleichzeitig mit der Inbetriebnahme der BT Bodensee-Toggenburg-Bahn, wird auch der Bahnhof Haggen eröffnet.
1910 Die 1846 erstmals erwähnte Turmwache zu St. Laurenzen wird aufgehoben, die beiden Wächter werden in die Feuerwehr übernommen.
1910 Die höchste in dieser Bauart erstellte Eisenbahnbrücke Europas, das 98 Meter hohe und 378 Meter lange Sitter-Viadukt wird für die Bodensee-Toggenburg-Bahn-Linie dem Verkehr übergeben.
1910 Die Stadt zählt inkl. der später eingemeindeten Gebiete 75'482 Einwohner.
1910 In der Gemeinde Tablat beträgt der Ausländeranteil 40.5%.
1910 Die Bahnstrecke zwischen Romanshorn und St. Fiden wird eröffnet.
1910 Das Zoll- und Niederlagsgebäude muss dem neuen Bahnhof weichen.
1910 Die Stadt erstellt für die Schiessanlage Ochsenweid einen Steg über die Sitter zum Scheibenstand.
1910 Das einstige Bad Riethüsli, am grossen Riethüsli angebaut, wird abgebrochen.
1910 An der einstigen Poststrasse und an der St. Leonhardstrasse werden zugunsten des Postneubaues etliche Häuser abgerissen. Mit ihnen verschwinden auch die beiden Restaurants Eisenbahn und Signal.
1910 Der Güterbahnhof wird erweitert.
1910 Der Barocke Steinerker am Wohnhaus Kugelgasse 16, in Richtung Turmgasse schauend, wird durch einen neuen mit Dastellung der vier Lebensalter ersetzt.
Ergänzung
1910/11 An der West- und an der Oststeite des „alten” Bahnhofes werden eingeschossige Anbauten erstellt.
1911 13. März
Grundsteinlegung für die Eisenbahnersiedlung im Schoren durch die Eisenbahner-Baugenossenschaft St. Gallen (EBG). Die Siedlung entstand weil das mittlere und untere Bahnpersonal die unverhältnismässig hohen Mietzinse in der Stadt kaum mehr berappen konnte.
1911 4. April
Der Stadt St. Galler Schach-Verein und der Schachklub Caissa St. Gallen fusionieren zum Schachklub St. Gallen.
1911 11. Mai
Der SC Brühl eröffnet im Krontal einen Sportplatz (heute Paul-Grüninger-Stadion).
Ergänzung
1911 Juni
Henri Kunkler fliegt mit einem Blériot-Eindecker vom Breitfeld über das Schloss Oberberg nach Gossau und zurück.
1911 13. August
Schaufliegen im Breitfeld. Hauptmann A. Jucker fliegt mit einem Zweidecker bis zur Kreuzbleiche ohne dort zu landen und wieder zurück, also nonstop.
1911 30. Oktober
Trambahnverbindung vom Bahnhof bis zur Hochwacht.
1911bis 1988 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Benno Schaeppi, Journalist, Landespropagandaleiter der Nationalen Front.
Ergänzung
1911bis 1997 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Salcia Landmann, Schriftstellerin und Journalistin.
1911 Die zwei Jahre zuvor gegründete Genossenschaft „Vereinigung für Eigenheime St. Gallen und Umgebung” kann in der „Gartenstadt” Waldgut-Siedlung bereits die ersten Häuser zum Bezug freigeben.
Ergänzung
1911 Erstausgabe der Volksstimme (sozialdemokratische Tageszeitung).
1911 In der Pension Lindenhof an der Lindenstrasse, vom Verein für soziale Fürsorge in der Gemeinde Tablat erstellt, wird ein Restaurant eröffnet.
1911 Das „Hospiz Johannes Kessler” unten an der Teufenerstrasse, wird eingeweiht.
1911 Gründung des Orchesters „Musikfreunde St. Gallen”.
1911 Das Poststrassenviadukt, später auf Splügenbrücke umgetauft, wird realisiert.
1911 Mit einer 500-Franken-Note auf der drei Stickerinnen bei der Arbeit abgebildet sind, würdigt die Eidgenossenschaft die für die ganze Schweiz wichtige volkswirtschaftliche Bedeutung der St. Gallerstickerei.
1911 Die Spinnereibrücke, durch die SBB erstellt, wird ihrem Zweck übergeben.
1911 Eröffnung des Kinos Capitol an der Kreuzung Kornhaus-, Vadianstrasse.
1911 Ein Zeppelin überfliegt, von der städtischen Bevölkerung jubelnd bestaunt, zum ersten mal die Stadt St. Gallen.
1911 Das Kino Radium wird geschlossen, es war das erste Kino der Stadt.
1911 Aus der Zucht von drei Steinwildtieren, vom „Peter und Paul”, die ursprünglich aus dem Gebiet vom Monte Paradiso (I) stammen, werden im St. Galleroberland (Weisstannental) die ersten Steinböcke ausgesetzt.
1911 Die Trambahn die zuvor die Poststrasse befuhr, fährt jetzt neu durch die Bahnhofstrasse.
1911 Gründung einer Zelle der Pfingstbewegung.
1911 Rekordjahr im Stickereiexport, in diesem Jahr werden 9000 Tonnen Stickereien exportiert.
1911 Der bekannte Konservator und Höhlenbären-Forscher Emil Bächler macht aus dem Kirchhoferhaus an der Mueseumstrasse ein Heimatmuseum.
1911 Die Handelsakademie, heute Universität, bekommt die Bezeichnung Handelshochschule.
1911 Die Architekten Pfleghard und Haefeli erstellen die Fabrikantenvilla Hufenus mit Pförtnerhaus, die 1924 zur Privatklinik Notkerianum umgebaut und von Schwestern aus dem Kloster Menzingen geführt wurde, heute Betagtenheim.
1911 Erstellung der westlichen Perron Unterführung und des Tunnels für die Postbeförderung von der Hauptpost zum Bahnhof.
1911 23. März
Durchstich des Eisenbahntunnels vom Hauptbahnhof nach St. Fiden.
1911 bis 1915 Der Bahnhofplatz, wird nach einem Projekt von Heinrich Ditscher realisiert.
1912 19. März
Der erste Zug fährt durch den 1466m langen Rosenbergtunnel nach St. Fiden.
1912 15. April
Emma Sägesser aus St. Gallen, Zofe und Gesellschafterin der jungen französischen Sängerin und geliebten des amerikanischen Grossindustriellen Benjamin Guggenheim, Léontine Aubart, kann sich beim Untergang der Titanic mit der Sängerin zusammen auf das Rettungsboot Nr.9 retten und überlebt so die Tragödie.
1912bis 1998 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Harald Huber, Politiker, Bundesrichter, Bundesgerichtspräsident, Vizepräsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz.
1912 Die Restaurants Bierquelle, Signal und Eisenbahn müssen dem Bau der Hauptpost weichen.
1912 Zeitgeist:
Im St. Galler Tagblatt ist zur Bauerei in der Stadt zu lesen: „Wie sich da ein stolzer Handelspalast an den andern reiht, - ein altes Haus nach dem andern, ein grüner Wiesenfleck nach dem andern den mächtigen Steinkolossen weichen, das ist wahrhaftig grossartig.”
1912 Die St. Galler-Trams erreichen eine Beförderungszahl von 6 Mio Passagieren.
1912 An der Fürstenlandstrasse 159 in Bruggen wird von der Textilfirma Zähner & Schiess eine Stickereifabrik erstellt.
Ergänzung
1912 Henri Kunkler fliegt mit seiner (Rossier-Kunkler), einem Hochdecker, vom Breitfeld nach Dübendorf. Mit zwei Notzwischenlandungen dauert der Flug zwölfeinhalb Stunden.
1912 Robert Gsell, St. Galler Flugpionier, fliegt von Friedrichshafen über den Bodensee nach Rorschach und zurück.
1912 Im Wildpark Peter und Paul erstellt der Bildhauer Urs Eggenschwyler einen dritten Kunstfelsen.
1912 Auf dem Ostfriedhof wird eine jüdische Grabkapelle erstellt.
1912 Die Passarelle, die östlich des Hauptbahnhofes über die Geleise führte, wird abgebrochen.
1912 Über 50% der Weltproduktion an Textilien stammt aus St. Gallen, dass auch mit Abstand an der Spitze der Schweizer Exportgüter steht.
1912 Der Damenschwimmklub St. Gallen, der auch die Jugendriege leitet und mit dem Herrenschwimmklub zusammenarbeitete, macht sich selbständig.
1912 Im Lagerhaus des Kaufmänischen Direktoriums an der Davidstrasse, wird eine Stickereischule eingerichtet.
1912/13 Die Kreuzbleicheturnhalle mit integrierter Badeanstalt für Wannen und Brausebäder wird gebaut.
1912 Um die steigende Nachfrage nach Wannen- und Brausebäder im Volksbad zu befriedigen, muss an der Westseite des Volksbades ein Anbau erstellt werden.
1912/13 Die Kurve der Bevölkerungszahl, zusammen mit den später eingemeindeten Straubenzell und Tablat, weist in diesem Winter mehr als 78'000 Einwohner auf.
1912 bis 1942 Frau Dr. Frida Imboden zieht mit dem Säuglingsheim, inzwischen Pflegestation, an die Volksbadstrasse 27, dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Gasfabrik. Sie verliess den alten Ort weil dieser per Expropriration dem Gaiserbahnhof weichen musste.
1913 5. Januar
Teilweise auf Ruinenfundamenten eines 1893 abgebrannten Bauernhauses am Standort des einstigen Pulverturms auf der ehemaligen Staatsdomäne, wo wiederum zuvor die fürstäptische Richtstätte, auf dem
Espen war, wird die reformierte Kirche Heiligkreuz, eingeweiht.
Ergänzung
1913 19. März
Heinrich Otto Henri Kunkler, Konstrukteur, Flugpionier, überfliegt mit seinem Rossier-Kunkler-Hochdecker vom Breitfeld aus, auf 1500 Meter Höhe, als erster Pilot die ganze Stadt St. Gallen.
1913 März
Die
SBB-Blumenaubrücke über die St. Jakobstrasse hat infolge des Rosenbergtunnels ausgedient und wird abgebrochen.
1913bis 1997 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Bärbel Inhelder, Entwicklungspsychologin, Professorin der Philosophie in Genf.
1913 20. April
Tramlinie wird von der Hochwacht bis zum Nest verlängert.
1913 1. Oktober
Die Linie der Appenzellerbahnen von Winkeln nach Herisau wird stillgelegt. Das Bahnhofsgebäude in Winkeln steht noch heute und das ehemalige Bahntrassee westlich vom Gübsensee bis hinauf zum alten Zoll dient heute als idealer Wanderweg.
1913 1. Oktober
Ein Erdbeben erschüttert die Stadt St. Gallen so sehr, dass Leute panikartig ins freie flüchten.
1913 28. Oktober
Bischof Robert Bürkler,
Präkonisierung durch Papst Pius X. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1930.
1913 Einweihung des neuen Hauptbahnhofes, der an Stelle des Zoll- und Lagerhauses errichtet wurde.
1913 Die Schulzahnklinik der Stadt St. Gallen öffnet an der Blumenaustrasse 37 erstmals ihre Türen.
1913 Der neue jüdische Friedhof wird auf dem Gelände des Ostfriedhofes eingeweiht.
1913 Das Union-Lichtspiel-Theater beim Schibenertor wird eröffnet.
1913 Die Familie Neumann verlässt mit „Neumann's Wiener Café” seinen Platz an der Ecke Markt-, Spitalgasse und zügelt an die Bahnhofstrasse wo sie das Café zur Hochblüte bringen, später Café Seeger.
1913 An der Kirchgasse 15 kann der Berufsschulunterricht aufgenommen werden.
Ergänzung
1913 Die St. Mangenkirche bekommt ein neues Geläut und eine neue Kirchenuhr.
1913 Arbeiter stossen beim Bau einer Wasserleitung für die Anstalt Kappelhof in Kronbühl auf ein Massengrab. Experten stellen fest, dass es sich um Gefallene der Gefechte vom 16./17. Juni 1405 beim Hauptlisberg handelt. Die Siegreichen Stadt St. Galler verfolgten das geschlagene Heer von Herzog Friedrich IV via Kappel, wo es weitere kleine Gemezel gab, bis hinunter nach Arbon.
1913 Die etwas kleingeratenen Zifferblätter an St. Mangen werden durch grössere ersetzt.
1913 Die Stadt beschliesst mit den St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerken (SAK) einen Energieliefervertrag.
1913 Mit Stickereiausfuhren im Betrag von 215 Millionen Franken schlägt die Stadt St. Gallen die gesamte übrige Exportindustrie der Schweiz mit Abstand.
1913 Aus dem Büschengässchen wird die Büschenstrasse, noch ohne den späteren Zusatz „Obere”.
1913 Ein Projekt will Arbon mittels Trambahn mit St. Gallen Heiligkreuz verbinden. Die Linie sollte vorzugsweise auf der bestehenden Strassenverbindung errichtet werden.
Ergänzung
1913/14 Die Glocke des einstigen Turmes vom Multertor, 1625 von Johann Baptist Ernst dem älteren aus Lindau gegossen, kommt in das Türmchen auf dem neu gebauten Haus der Museumsgesellschaft beim Multertor.
1914bis 2004 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Karl Ledergerber, Schriftsteller, Verlagslektor.
1914 21. Juni
Nachdem die erste Tribüne etwa ein halbes Jahr nach ihrer Einweihung infolge eines Sturmes zusammenbrach, kann der FC-Brühl nun eine Neue solide Holzkonstruktion einweihen.
1914 28. Juli
Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg, was zum 1. Weltkrieg führt. In der Folge verlassen ca. 24'000 Italiener unsere Stadt, dazu kommen viele Deutsche und Österreicher die auch dem Ruf ihres Vaterlandes folgen.
1914 1. August
Der 1. Weltkrieg und die daraus resultierenden Sorgen sind der Grund, dass sich an unserem Nationalfeiertag gegen zehntausend Menschen auf dem Klosterhof zusammen finden.
Ergänzung
1914 4. August
1. Weltkrieg, Mobilmachung auf der Kreuzbleiche, dass Infanterieregiment 33, dem die meisten Städtler zugeteilt sind, wird vereidigt.
1914bis 1997 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Carl Walter Liner, Maler und Zeichner.
1914bis 1996 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Herbert Lüthy, Medizinphysiker.
1914 Die Politische Gemeinde erwirbt das Stromverteilnetz des Kubelwerkes in Bruggen, von St. Georgen und von der Schmidheiny & Co im Heiligkreuz.
1914 Der neue Nebenbahnhof für die Trogener- und Gaiserbahn kann in Betrieb genommen werden, somit wird die Haltestelle mit Drehscheibe vor dem Hotel Bahnhof, dem heutigen Metropol, entfernt.
1914 Zwei süddeutsche Dekorationsmaler schmücken im Bahnhofgebäude einen Saal, der dann mit Nussbaummöbel und Kronleuchter ausgestattet wird. Heute wird er Historischer- oder Kronleuchtersaal genannt.
1914 Bis zu diesem Zeitpunkt wird im Gebiet vom Schaugenbädli die Schaugenmühle betrieben.
1914 Der vermutlich in einem verlassenen Steinbruch entstandene Mühleggweiher, einst als Wasserspeicher für die Mühlen und ab 1873 für die Dampflokomotiven unten am Bahnhof zuständig, wird mit Wasservögel belebt.
Ergänzung
1914 Der Ausbruch des ersten Weltkrieges verhindert die geplante Bauausführung des nördlichen Museumquartiers nachhaltig, die Baulücke besteht nämlich noch heute und nennt sich Spelteriniplatz.
Ergänzung
1914 Der Stadtrat weist ein Begehren zurück in dem der Präsident des Westquartier-Vereins Bürgerratspräsident Walter Christlieb Gsell im westlichen Tal der Demut den Bau einer Eisbahn fordert.
1914 Aus der Zucht von Steinwild von „Peter und Paul”, das ursprünglich aus dem Gebiet vom Monte Paradiso (I) stammt, werden im im Gebiet vom Piz Ela, Graubünden, Steinböcke ausgesetzt.
1914 Gegen eine Gebühr von fünf Rappen dürfen die Mädchen der Meitli-Flade auf dem innern Klosterhof in eigens für die Mädchen reservierten Zeiten eine künstliche Eisbahn benützen.
1914 Die Turnhalle Kreuzbleiche mit integrierter Bademöglichkeit, ausgestattet mit 13 Brause und sechs Wannenbäder, wird eröffnet.
1914 Die Tramlinie Langasse-Heiligkreuz wird zweispurig.
1914 Wittenbach will mit der Stadt St. Gallen fusionieren, die Stadt lehnt jedoch die Eingemeindung ab.
Ergänzung
1914 Resultate zur Abstimmung über die Stadtverschmelzung:
St. Gallen     2758 Ja / 2269 Nein / Stimmbeteiligung 81%
Straubenzell 1965 Ja /   233 Nein / Stimmbeteiligung 87%
Tablat          2254 Ja /   299 Nein / Stimmbeteiligung 77%
Total            6977 Ja / 2801 Nein
1914 Nach dem Bau des Rosenberg-Eisenbahntunnels hat der Bahngraben beim Grabenschulhaus ausgedient, er wird für Kellereien überdeckt (Grabenkeller).
1914 Der zuvor 1914 an der Landesausstellung im Landidörfli in Bern ausgestellte „Dörflibrunnen” wird in St. Fiden bei der Einmündung der Oststrasse in die Rorschacher Strasse aufgestellt. Für den Kauf dieses Brunnesn verschuldete sich der Quartierverein. Heute steht er bei der Busstation St. Fiden.
1914 Die im Haus "Hospitz Johannes Kessler" beheimatete (CVJM) Hospizler genannt, gründen die Pfadi Hospiz.
Ergänzung
1915bis 2003 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Prof. Johannes Duft, Stiftsbibliothekar, Erforscher der St. Galler Abteigeschichte.
Ergänzung
1915bis 1979 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Kurt Früh, Filmregisseur.
1915bis 2010 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Alfred Hummler, Grosser Rat des Kantons St. Gallen, Nationalrat, Stadtammann von St. Gallen.
1915 12. Mai
General Wille wohnt in unserer Stadt einer Fahnenübergabe des Infanterieregiments 33 bei.
1915bis 2002 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Karl Huber, Jurist und Politiker, 1968 bis 1981 Bundeskanzler.
1915 SC Brühl St. Gallen, noch FC Brühl genannt, wird Schweizermeister.
1915 Die Hauptpost kann ihrem Zweck übergeben werden.
1915 Im Toggenburggässlein (Gängele) muss der Felsenhof einer Buchhandlung, der „Fehr'schen Buchhandlung” weichen.
1915 Der Verein „Rettungsanstalt St. Gallen” eröffnet in Abtwil die Erziehungsanstalt Langhalde.
Ergänzung
1915 Wo zuvor ein Niveauübergang über die Geleise führte wird die Leonhardbrücke eingeweiht.
1915 Die 1800 vom Kloster St. Gallen für den Saumweg nach Herisau erbaute Holzbrücke /Hüslibrücke) über die Sitter, kommt in den Besitz der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke „SAK”.
1915 Die Firma Martel errichtet im Grabenkeller neben der Grabenturnhalle ihr Weinlager. Sie kann den Wein direkt von der Strasse durch einen Schacht in den Keller einschlauchen.
1916 6. Januar
Trambahn-Betriebseinstellung, Union - Reitbahn via Rosenbergstrasse.
1916 7. Januar
Trambahnverbindung Bahnhof - Reitbahn.
1916 19. Januar
Die Saalbesitzer wehren sich gegen den Beschluss des Regierungsrates, die Freinächte künftig auf 02:00 Uhr zu begrenzen.
Ergänzung
1916 14. Februar
Der Fischereiverein St. Gallen nimmt den Nestweiher in Pacht.
1916 28. Februar
Im Schülerhaus an der Speicherstrasse muss eine
Scharlach-Epidemie festgestellt werden.
1916 2. Mai
Die mehrheitlich deutschfreundliche Stadt-Bevölkerung begrüsst mit einer riesigen Menschenmenge den Transport von kranken und verwundeten deutschen Kriegsgefangenen aus Frankreich.
Ergänzung
1916 17. Oktober
Trambahn-Betriebseinstellung, Marktplatz - Platztor durch die Goliathgasse. Die Linie wird jetzt neu via Brühltor geführt.
1916 Eröffnung des Frauenaltersheimes im Feldli an der St. Josefenstrasse.
1916 Der Riederenhofweiher wird gebaut.
1916 Das städtische Tuchhaus, auch Mange genannt, ein mächtiger Bau an der Neugasse, muss dem Amts- und Gerichtsgebäude Platz machen.
1916 Die Rosenbergstrasse wird über den Viehmarkt (Blumenbergplatz) bis zum Unteren Graben verlängert.
1916 August
Das Altersheim Sömmerli nimmt mit dem Stammhaus (Johannes Kessler) den Betrieb auf.
1916 Der Mittelbau des Zeughauses an der Burgstrasse wird aufgestockt.
1917bis 2007 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Martin Allgöwer, Chirurg.
Ergänzung
1917 Die Stadt kann die ARA Hofen bei Wittenbach, die erste mechanisch-biologische Kläranlage der Schweiz, in Betrieb nehmen.
1917 Die Brauerei Hock an der Brauerstrasse 25 stellt ihren Betrieb ein.
1917 Der Bundesrat des Politischen Departements, Arthur Hoffmann, ein Stadtbürger, reicht seine Demissionierung ein.
Ergänzung
1917 Die Pfarrkirche St. Maria im Neudorf wird eingeweiht.
Ergänzung
1918bis 1993 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Josef Moser, Zeitungsverleger.
Ergänzung
1918bis 2001 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Paul Huber, bekannt als Komponist von ca. 400 Werken diversester Sparten wie liturgischer, geistlicher Art und Kompositionen für Blasmusik und Kompositionen für Frauen-, Männer- und gemischte Chöre. War 1951 bis 1983 Hauptlehrer für Chorgesang und Klavier an der Kantonsschule St. Gallen.
1918 April
Versorgungsengpässe, durch den 1. Weltrieg hervorgerufen, veranlassen das Volkswirtschaftdepartement zur Vermehrung von Ackerflächen aufzurufen, was unter anderen auch auf dem Klosterhof vor dem Regierungsgebäude mit einem Kartoffelfeld in die Tat umgesetzt wird.
1918 1. Juli
Die drei Gemeinden St. Gallen, Straubenzell und Tablat schliessen sich zur Stadtgemeinde St. Gallen zusammen, Stadtverschmelzung genannt.
Ergänzung
1918 12. bis 14. November
Auch in St. Gallen wird dem Aufruf zum Generalstreik Folge geleistet.
Ergänzung
1918 27. Dezember
Eröffnung des Kinos Apollo an der Grossackerstrasse 3.
1918 In Truchtelfingen auf der schwäbischen Alp (De) wird als Gemeindewappen der schwarze, aufrecht schreitende Bär auf silbernem Grund angenommen, es soll an die einstige Zugehörigkeit zum Kloster St. Gallen erinnern.
1918 Gründung der „neue Bank in St. Gallen”.
Ergänzung
1918 Der Bau des Historischen Museums hat zur Folge, dass das Bürgli, dessen Dachreiter über dem Hang der Mühleggbahn-Bergstation noch heute als Gartenhäuschen dient, und der Botanische Garten weichen müssen.
1918 Die Stadt kommt in den Besitz des Haggenhofs, im Volksmund Haggenschlössli genannt.
1918 Die hochgehende Sitter zerstört den Hätterensteg der 1910 als Notsteg erstellt wurde. Die Sitter hatte damals schon den Eisensteg zerstört.
1918 Gründung der „Korpsmusik der Stadtpolizei St. Gallen”.
Ergänzung
1918 Unter dem Namen Gesangs-Sektion der Männerriege des Turnvereins Neue Sektion wird ein Jodlerklub gegründet, der sich heute Jodlerclub Stadt St. Gallen nennt.
1918 Die Musikgesellchaft Harmonie Tablat wird infolge der Stadtverschmelzung zur Musikgesellschaft Harmonie St. Fiden St. Gallen.
1918 Die Influenza-Epidemie (Spanische Grippe), oft begleitet von einer Lungenendzündung, fordert ihre Opfer. Zwischen Juli und Jahresende werden 20'218 Gripeerkrankungen, 1'505 Lungenendzündungen und 327 Todesfälle gezählt.
Ergänzung
1918 1930 Stadtpräsident: Eduard Scherrer, FDP.
1918 Der roter Fritz genannte, Fritz Platten, 1883 in St. Fiden geboren, glaubte an die Befreiung des Proleariats und schmuggelte seinen Freund Wladimir Iljitsch Lenin in einem blombierten Eisenbahnwaggon nach St. Petersburg, wo dieser bald danach die Oktoberrevolution zum Erfolg führte.
1919 5. Januar
Ein Orkan verwüstet die Stadtwälder, speziell grosse Verwüstungen sind auf der Berneck zu verzeichnen.
1919bis 2008 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Robert Suter, Komponist, Pianist, Jazzmusiker.
1919 Februar
Die Polizei bezieht mit der Hauptwache das neu erstellte
Bezirksgebäude.
1919 Februar
An der Kapellenstrasse gründen aus den Oststaaten geflüchtete Juden, eine Gemeinde bildend, eine eigene Synagoge.
1919 Juli
Nachdem am 11. Mai 82% der Vorarlberger den Beitrittswillen zur Schweiz bekundeten, gründet Dr. med. Ulrich Vetsch, Chefarzt der Augenabteilung im Kantonsspital St. Gallen das Aktionskomitee (Pro Vorarlberg).
1919bis 2013 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Trudi Gerster, Schauspielerin, Märchenerzählerin.
1919bis 1997 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Ulrich, ordentlicher Professor, Wirtschaftswissenschaftler, Gründer des Instituts für Betriebswirtschaft.
1919 Für den Textilindustriellen Viktor Metter-Salzmann wird die Villa Hof Riederen erbaut.
1919 Das sich auf der Westseite des Männerweihers befindende Möslengut wird, zum Zweck eine Anlage zum Sonnenbaden zu schaffen, aufgekauft.
1919 Der Arzt Max Hausmann eröffnet an der Scheffelstrasse die Belegklinik Blumenau, auch Hausmannklinik genannt.
1919 Die Firma Guyer AG wird offizieller Bahncamioneur für die SBB in St. Gallen.
1919 Die Stadt gelangt mit dem Begehren an Wittenbach, das Blindenheim in die Stadt eingemeinden zu dürfen, was umgehend abgelehnt wird.
Ergänzung
1919 Gründung „Freie protestantische Vereinigung St. Gallen”, heute „Evangelisch-Reformiertes Forum”.
1919 Das 1901 für den Schifflistickbetrieb erstellte Gebäude im Buchwald übernimmt jetzt aufgestockt seine neue Bestimmung als Schule.
1919 An der oberen Marktgasse wird das Haus zum Kamel für den Ausbau des Warenhauses Julius Brann abgebrochen, der schöne, zweistöckige Erker wird magaziniert.
1919 Die bürgerliche Reaktion auf den Generalstreik von 1918 ist die Bildung einer nationalkonservativ gesinnten Bürgerwehr, deren Gruppen sich Christen- oder Kreuzwehr nennen.
Ergänzung
1919 Das Neudorf bekommt eine Tram-Wartehalle.
1920bis 2012 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Walter Roderer, Schweizer Volksschauspieler.
1920 Die Stadt zählt 69'529 Einwohner.
1920 Der Bildhauer Wilhelm Meier erstellt den im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseum stehenden Gallusbrunnen.
Ergänzung
1920 Aus der Zucht von Steinwild von „Peter und Paul”, das ursprünglich aus dem Gebiet vom Monte Paradiso (I) stammt, werden im Gebiet vom Nationalpark, Graubünden, Steinböcke ausgesetzt.
1920 Eröffnung der Postautolinie St. Gallen - Eggersriet - Grub - Heiden.
1920 Eröffnung der neuen Fachwerkbrücke „Hätterensteg”, früher Hägdornbrücke genannt.
Ergänzung
1920 Das Hebelschulhaus in St. Georgen wird eingeweiht.
1920 10.7 Kilometer der Tram-Betriebsstrecke, nahzu 90%, sind doppelspurig angelegt.
1920 Der Einwohnerverein Bruggen wird als Antwort auf die Stadtverschmelzung von 1918 gegründet.
1920 Ein Projekt von Architekt Rudolf Pfändler sah vor, im Tal der Demut eine polisportive Olympiaanlage zu erstellen, zusätzlich noch den Bernegghügel abzuflachen und darauf einen Flugplatz zu schaffen.
1920 Die Eisbahn im oberen Teil östlich der Grossackerstrasse, wird aufgehoben.
1921 5. März
Im Hinterhaus vom Restaurant Palme an der Oberstrasse 175 wird das Kino „Lichtspieltheater Palme” eingerichtet.
1921 5. März
Auf dem Oberen Brühl wird zu Ehren und zur Erinnerung an die im Aktivdienst verstorbenen Wehrmänner ein Denkmal erstellt.
1921bis 2004 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hansjürg Steinlin, Fortswissenschaftler, Universtätsprofessor.
1921bis 2095 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Haug, Jurist, leitendes Mitglied des Schweizerischen Roten Kreuzes und Mitglied im Internationalen Komitee vom Roten Kreuz.
1921 23. Mai
Fusion der Quartiervereine Krontal-Neudorf und St. Fiden-Kleinberg zum Quartierverein St. Fiden-Neudorf.
1921bis 2009 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Fred, Luchsinger, Journalist, Chefredaktor der neuen Zürcherzeitung.
1921 Das „Neue Museum” an der Museumstrasse 50 öffnet seine Pforten, das seither das Historische und Völkerkundemuseum beherbergt.
1921 Da in der Stadt schon eine Kirchgasse besteht wird nach der Stadtverschmelzung die Kirchgasse in St. Fiden in Greithstrasse umbenannt.
1921 Das reformierte Pfarreizentrum Lachen mit freistehendem Turm wird eingeweiht.
1921 Der Kreuzbleicheweiher an der nordwestlichen Ecke der Kreuzbleiche wird eingedeckt.
1921 Architekt Salomon Schlatter (1858 – 1922) stellt dem „Neuen Museum” ein Modell der spätmittelalterlichen Stadt zur Verfügung. Erstellt hat er das Modell unter Beizug des Stichs von Matthäus Merian aus dem Jahre 1642.
1921 Die Mädchen Badeanstalt im Kreuzweiher auf drei Linden wird abgebrochen.
1921 Der Kommunist Fritz Platten aus St. Fiden verkündet bei den Grossratswahlen der Kommunistischen Partei im Schützengarten, „Die Weltrevolution kann nicht mehr aufgehalten werden!”
Ergänzung
1922 16./17. Januar
Die Clubhütte bei der Eisbahn im
Moos wird zum Raub der Flammen.
1922 23. Februar
An der Winkelriedstrasse wird der Telegraphenbeamte, Bernhard Oertli, erschossen.
Ergänzung
1922 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Edwin Tobler, Münzensammler, Numismatiker.
1922 21 bis 25. Juli
Eidgenössisches Turnfest auf der Kreuzbleiche. 15'400 Turner sind zum Wettkampf anwesend.
1922bis 1993 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Dr. Phil. Hermann Bauer, Chefredaktor der Ostschweiz.
1922 28. November
In Übereinstimmung mit dem Ortsverwaltungsrat St. Gallen bestimmt der Stadtrat die Farben Schwarz-Weiss-Rot in drei gleich breiten Streifen als Stadtfarben. (Auszug aus der Rechtssammlung der Stadt St. Gallen).
1922 Die Wettersäule ein paar Meter nördlich des Vadiandenkmals, die einst allgemein die eigentliche Stadtmitte symbolisierte, wird entfernt.
1922 Abbruch der zum Katharinenkloster gehörenden St. Anna-Kapelle.
1922 Alice Kriemler-Schoch legt mit der Schürzenproduktion den Grundstein für die heutige Akris.
1922 Das neuertellte Pfarrhaus Lachen kann seine Aufgabe übernehmen.
1922 August Hardegger (1858-1927), verfasst zusammen mit Salomon Schlatter und Traugott Schiess (Die Baudenkmäler der Stadt St. Gallen).
1922 An der Tram-Endstation Stocken wird eine Wartehalle erstellt.
1923bis 1983 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Moeckel, Komponist, Dirigent führte auch das Unterhaltungsorchester von Schweizer Radio DRS.
1923 Zur Errichtung einer Mädchenerziehungsanstalt wird dem Bistum St. Gallen das Schloss Rebstein geschenkt.
1923 Der Leichnam von Pankraz Vorster, letzter Abt von 1796 bis formell zu seinem Tode 1829, wird vom Kloster Muri in die Kathedrale St. Gallen überführt.
1923 Polizeiliche Bekanntmachung: Das Baden an der Sitter in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege, Strassen und Brücken, ist bei einer Busse von bis 300 Franken verboten. Dieses Verbot richtet sich vor allem gegen den Badeplatz am Hätterensteg.
1923 Die Papiermühle Oberkräzern schliesst den Betrieb.
Ergänzung
1923 Die erste Nummer der Zeitung „Neue Zeit” kommt auf den Markt. Im gleichen Jahr stellt sie ihr Erscheinen wieder ein.
1923 Der Nellusweiher auf Dreilinden wird aufgefüllt.
1923 Das Schulhaus Lachen wird um eine Etage aufgestockt.
1924bis 1998 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Roswitha Haftmann, Galeristin, Stifterin (Roswitha Haftmann Stiftung).
1924bis 2009 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Eduard Stäuble, Publizist, Autor.
Ergänzung
1924 25. März
Mit viel Pomp und mit dem Film, „Das Karussell im Prater”, begleitet vom Orchester Robert Hüttl und der Solotänzerin von der Wiener Staatsoper, Hedy Pfundmayr, wird der grosse Kino Palace eingeweiht.
1924bis 2008 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Dr. Kurt Furgler, Nationalrat, Bundesrat.
1924bis Jahr Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Arthur Honegger, Journalist, Schrifsteller, Kantonsrat.
1924 Das Breitfeld wird zum Flugplatz umgebaut.
1924 Gründung der Evangelisch-Lutherischen Kirche.
1924 Der Bildhauer Wilhelm Meier schafft für das Lämmlisbrunn einen Brunnen (Knaben mit Lamm).
1924 Die Schweizerische Christenwehr, eine speziell gegen jüdische Wahlkandidaten agierende Vereinigung, wird gegründet, einer der Hauptexponenten ist der Rektor der katholischen Kantonsschule, Josef Böni.
Ergänzung
1924 Die Fabrikantenvilla Hufenus wird zur Privatklinik Notkerianum und wird von Schwestern aus dem Kloster Menzingen geführt.
1924 Der hölzerne Teil des Billenbergsteges wird durch Eisenträger ersetzt.
1924 Der Jünglingsverein St. Otmar (heute TSV) St. Otmar wird gegründet.
1924 Das Waaghaus wird renoviert und gleichzeitig das östlich angebaute Restaurant Schmiedstube abgebrochen.
1924 6. November
Die Reformationsfeier wird erstmals vom evang.-reformierten Forum St. Gallen organisiert.
1925bis 1990 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Ferdinad Bürki, Generalsekretär der Vereingten Bibelgruppe und Associate General Secretary der International Fellowship of Evangelical Students.
1925bis 1990 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ruedi Schatz, Politiker, Bankier, Bergsteiger.
1925bis 2002 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
August E. Hohler, Psychotherapeut, Journalist, Schriftsteller.
1925bis 1994 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Rudolf Hilty, Schriftsteller, Publizist.
1924 Gründung des Katholischen Turnvereins St. Otmar.
1925 4. Juli
Im Hotel Hecht wird der Rotary Club St. Gallen gegründet.
Ergänzung
1925 Regelmässiger Postautokurs zwischen St. Gallen, Spisegg und Engelburg.
1925 In St. Gallen-Winkeln wird die erste vollautomatische Telefonanlage der Schweiz eingerichtet.
1925 An der Böcklinstrasse kann die Amerikanische Glaubensbewegung „First Church of Christ Scientist” ihre Kirche einweihen.
1926 April
Die neue Doppelspurbrücke der
SBB über die Sitter kann nun befahren werden.
1926 Die Erststock-Weinwirtschaft Bitzi in St. Georgen wird geschlossen.
1926 Erstellungsjahr des Wiboradabrunnens bei St. Mangen.
1926 Die Stadt kommt dank eines Vermächtnisses in den Besitz der Sturzeneggerschen Gemäldesammlung.
1926 Die gefiederten Bewohner des Nestweihers werden von nun an durch die Nestweiher-Gesellschaft betreut.
1926 In St. Fiden stellt die Brauerei Hirschen ihren Betrieb ein.
1926 Auf dem neu entstandenen Geländes des aufgefüllten Nellusweihers auf Dreilinden wird für Frauen und Mädchen ein Sonnenbad eingerichtet.
1926 Der Quartierverein Riethüsli-Hofstetten wird gegründet.
1926 Um den Auswirkungen der schwindenden Stickereiindustrie entgegen zu wirken, beschliesst der Gemeinderat die Gründung der „Zentralstelle für die Einführung neuer Industrien”.
1926 Das Lichtspieltheater Palme an der Oberstrasse 175 wird geschlossen.
1926 Gründung der Otmarmusik.
1926 Das Fabrikgebäude zwischen der Kapelle „Maria Einsiedeln” und dem Tröckneturm, in dem sich eine Indiennedruckerei und eine Sengerei befand, wird abgebrochen.
1926 bis 1977 Das Stadttheater, heuter (Theater St. Gallen) benützt das Kurtheater im Kurparkareal in Baden als Sommerspielstätte.
1927 1. Januar
Eröffnung der ersten Autobuslinie in der Stadt, sie führt hinauf nach Rotmonten und wird vom Wiler Autobusunternehmen Paul Halter betrieben.
1927 5. Juli
Erstmals seit Beginn des 1. Weltkrieges wird wieder ein Kinderfest durchgeführt, mit der Stadtverschmelzung nun mit über 8000 Kindern. Sensationell war der Überflug des Festplatzes durch den Flugpionier Walter Mittelholzer.
1927 4. August
Die Oschweizerische Aero-Gesellschaft startet vom Flugplatz Breitfeld mit fahrplanmässigen Flügen nach Basel, später auch nach Zürich. Der Fahrpreis nach Zürich-Dübendorf betrug 1929 bei einer Flugdauer von 25 Minuten satte Fr. 18.--.
1927 8. August
Bierbrauer J. Uhler erstellt parallel zur Bogenstrasse einen weiteren etwas kleineren Saal.
Ergänzung
1927 8. August
Das erste Postflugzeug aus Basel bringt fünf volle Postsäcke bis zum Flugplatz Breitfeld.
1927 13. August
Pilot, Oberleutnant Berchtold gelingt vom Breitfeld, zusammen mit 5 Amtsleuten aus der Ihnnerhoder Regierung ein senationeller Rundflug um den Säntis, nur mit Mühe können sie mit dem defekten Motor den Flugplatz Breitfeld wieder erreichen.
1927 10. September bis 2. Oktober
Auf der Kreuzbleiche stellt die St. Gallische Ausstellung die Landwirtschaft, den Gartenbau, das Gewerbe, die Industrie und die Kunst vor. Auch die Jagd, die Fischerei, die Pilzkunde, die Forstwirtschaft und die Bienenzucht sind vertreten.
Ergänzung
1927bis 2003 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Doris Morf, Politikerin, Verlegerin, Schriftstellerin.
1927 Edmund Fehr, der Besitzer des Fehr'schen Schlössli, schenkt dieses der Gemeinnützigen und Hilfsgesellschaft, die darin ein Altersheim betreibt.
Ergänzung
1927 Das alte Postgebäude auf dem Bahnhofplatz wird zum Rathaus umfunktioniert. Das sich auf dem Dach befindende unschöne Isolatorengerüst wird abgebrochen.
Ergänzung
1927 Erster Autobusbetrieb St. Gallen Abtwil - St. Josefen.
1928 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Heinz Allenspach, Politiker.
1928bis 2016 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hansrudi Wäscher, Comiczeichner, Comicautor.
1928 11. Mai
Im Regulativ wird beschlossen, dass künftige Strassennamen oder Änderung der Strassennamen auf Antrag der Baukommission vom Stadtrat festgelegt werden.
1928 29. Mai
Das Union-Lichtspiel-Theater beim Schibenertor schliesst seine Tore.
1928 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ines Torelli, Kabarettistin, Sängerin und Volksschauspielerin.
1928 30. Juni bis 2. Juli
Der Stadtpolizeimänner-Verein, der Verein der Unteroffiziere und der Verband der Kantonspolizei organisieren die III. Internationale Tagung der Gendarmerie, Landjäger und Polizei der Bodenseestaaten.
1928 10. Juli
Infolge des stetig wachsenden Automobil- und Fahrradverkehrs, wird für die Zeit der grössten Fussgängerdichte an der Multer- und Spisergasse ein Veloverbot eingeführt.
1928 Die Trachtengruppe St. Gallen wird gegründet.
1928 In der Kirche St. Maria Neudorf wird die im Sinne der (Elsässer Orgelreform) gebaute, grösste Orgel der Stadt eingeweiht.
1928 Eine Expertise stellt fest, dass die Tramanlagen ihrem Zweck entsprechen und deshalb der Ersatz durch Autobusse unnötig ist.
1928 Der erste Stadtführer geht in Druck.
1928 Die Stadt erwirbt das Kreuzbleiche-Areal.
1928 Ernst und Jakob Schmiedheiny kaufen das Espenmoosstadion und schenken es dem Fussballclub St. Gallen.
1928 Gründung der Gübsen-Gesellschaft welche sich für die Natur rund um den Gübsensee einsetzt.
1928 bis 1929 Nachdem das Rathaus, dass sich seit 1877 bis 1915 in den Räumen des ehemaligen Hotel St. Gallerhof an der St. Leonhard Strasse 15 befunden hatte, in das alte Postgebäude auf dem Bahnhofplatz verlegt wurde, wird der Umbau des (St. Gallerhofs) zum Verwaltungsgebäude der Technischen Betriebe an die Hand genommen.
1928 bis 1938 Klosterrenovation.
1929 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Iso Baumer, Religionswissenschaftler, Lehrbeauftragter an der Uni Fribour.
1929 29. Mai
Gründung der Burgergesellschaft der Stadt St. Gallen.
Ergänzung
1929 September
Aus der früheren „Kommission für Beschäftigung Anormaler” der Gemeinnützigen Gesellschaft der Stadt St. Gallen geht der Verein St. Galler Werkstätten für Mindererwerbsfähige hervor.
1929bis 1979 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hermann Joseph Kopf, Schriftsteller.
1929 29. Dezember
Eröffnungsspringen auf der Riethüslischanze, Hans Greiler sorgt bei diesem Anlass für den Rekordsprung von 27 Meter.
1929 Die einsetzende Wirtschaftskrise hat auch für die Stadt folgen, etwa 13'000 Einwohner wandern ab.
1929 Alfred Ziegler wird Bürgerratspräsident.
1929 Gründung der Schreibstube für Stellenlose, später Adressen- und Werbezentrale genannt.
1929 Der Brunnen auf dem Brunnenplatz vor der Hexenburg in der Hinterlauben wird entfernt.
1929 Der Kunstmaler, Walter Vogel, verschönert das Haus zum Vögeli an der Spisergasse 25 mit einer Fassadenmalerei.
1929 Um die Abhängigkeit von Fremdlieferungen zu reduzieren stimmt die Stadtbevölkerung einer Beteiligung am Bau der Sernf-Niederenbach Kraftwerke in Schwanden GL zu.
1929 Das Tramnetz der Stadt verfügt jetzt über 80 Weichen.
1929 Das Korps der Kantonspolizei nimmt das erste Polizeifahrzeug, einen zweiplätzigen Citroën in Betrieb.
1929 Die Turnvereine Tablat und Rotmonten fusionieren zum Turnverein St. Gallen-Ost.
1929 Die Instituts-Zeitung „Rosenberg” erscheint zum letzten mal.
1929 Erster Migros-Verkaufswagen in der Stadt.
1929 Gründung der Invalida Arbeitsstätte für behinderte Menschen.
1929 Rund um den Gübsensee wird ein Weg geschaffen.
1929 Die Kirchgemeinde Grossacker hat sich im „Flurhof”, ehemals Concerthaus und Weinhandlung, installiert.
1930 16. März
Im Kino Palace wird der erste Tonfilm in St. Gallen gezeigt.
1930 Mai
Der Hecht-, auch Neptunbrunnen genannt, wird abgebrochen, eine Kopie der Sockelfigur (Neptun) ist im Ententeich des Stadtparks zu betrachten. Das Original steht im Schlosspark von Marnex, Commugny VD.
1930 23. Juni
Bischof Alois Scheiwiler, zuvor Pfarrer von St. Otmar
Präkonisierung durch Papst Pius XI. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1938.
Ergänzung
1930 1. Juli
Eröffnung der Autobuslinie nach St. Georgen.
1930 1. Juli
Am Marktplatz wird vom neuen Eigentümer, Albert Schulthess, das Hotel Hecht umgebaut und das Film und Varieté-Theater Scala integriert.
1930 27. August
Grosser Dachstuhlbrand im Hauptbahnhof.
1930bis 2018 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Erwin. C. Dietrich, Drehbuchautor, Filmproduzent, Filmproduktionsleiter, Filmregisseur, Schauspieler.
1930 Die Umwandlung des Institut Dr. Schmidt in eine Stiftung hilft das darniederliegende Institut auf dem Rosenberg aufzufangen. Neubsitzer ist die Familie Gademann.
Ergänzung
1930 Um Gelder für die Dom-Renovation zu erhalten, verkauft der Administrationsrat 44 Farbholzschnitte aus dem 15. Jahrhunder nach Berlin.
Ergänzung
1930 Die Stadt zählt 64'079 Einwohner.
1930 Das legendäre Luftschiff LZ 127 „Graf Zeppelin” überquert auf dem Weg nach Bern unsere Stadt.
1930 Renovation des Brunnens an der Verzweigung Löwen-, Brühlgasse.
1930 Die Ostschweizerische Radiogesellschaft (ORG) wird gegründet.
1930 Das Karlstor wird restauriert.
1930 Die erste Weihnachsbeleuchtung der Stadt erstrahlt an der Multergasse.
1930 Die Wasserheilanstalt Oberwaid wird zum Kneipp- und Einkehrhaus.
1930 Frau Lily Heer-Huber, die Nichte von Oberst Paul Kirchofer schenkt das Gelände des Kirchhofergutes auf dem Rosenberg, wo Oberst Paul Kirchhofer jeweils die Sommermonate verbrachte, der Stadt.
Ergänzung
1930 In St. Georgen wird die Wiboradakirche abgebrochen und an deren Stelle 1932 eine neue Kirche eingeweiht.
1930 Die Kirche St Maria im Neudorf bekommt ihr Geläute. Es sind dies: die Marienglocke, 5304 kg mit Schlagton gis°, die Erlöserglocke, 3002 kg mit Schlagton h°, die Josephsglocke, 2192 kg mit Schlagton cis°, die Scutzengelglocke, 1282 kg mit Schlagton e', die Aloisiusglocke, 912 kg mit Schlagton fis' und die Agnesglocke, 665 kg mit Schlagton gis'.
1930 Im Heiligkreuz kann das Blinden-Altersheim eingeweiht werden.
1930 Vor der Tonhalle wird ein Musikpavillon erstellt.
1930 1948 Stadtpräsident: Konrad Naegeli, FDP.
1930 Die Weltwirtschaftskrise fordert ihren Tribut. Die Stadt verliert, vor allem weil die Stickereiindustrie daniederliegt, 13000 Einwohner durch Abwanderung.
1931/32 August
Das Sängerhüsli, ein weit in den Bohl hinein ragendes Haus, Hotel Kinkelin, Restaurant Stadthof, Haus zum Stein mit schönem Erker und die
Synagoge werden durch die Abbruchfirma Honegger dem Erdboden gleich gemacht. An der Stelle wird für viele Jahre die EPA ihr Domizil haben.
1931 Abbruch der Kavalleriekaserne an der Steinachstrasse.
Ergänzung
1931 Die Holz und Kohlehändler Hans und Emil Egger eröffnen in St. Gallen-Heiligkreuz eine Fuhrhalterei.
1931 Das Kurhaus Oberwaid kommt unter die Obhut der Baldegger Schwestern.
1931 Die Färberei Sittertal erbaut eine Shedhalle, sie gilt als Pionierleistung des Industriebaues.
1931 Die Mädchen-Realschule bezieht das Moosbrugg-Schulhaus.
1931 Anstelle eines Seitengewehres trägt die Kantonspolizei neu einen Gummiknüppel.
1931 Mit dem Kauf der Wohnhäuser an der Moosbruggstrasse ist die Raumnot für die Mädchenrealschule (Flade) behoben und der Weg für das spätere Gallusschulhaus vorbereitet.
1931 Der offizielle Flugplatz Breitfeld wird nach nur sieben Jahren Betriebszeit wieder aufgehoben und durch Altenrhein ersetzt.
1931 Gründung der Hand- und Mundharmonika Jugend-Musik St. Gallen, aus dem später das Akkordeonorchester Nagel hervor geht.
1931 Neuerung in St. Gallertrams, die Glocke mittels ledernen Zugseilen vom Kondukteur bedient, hat ausgedient. Neu zeigt beim Führer vorne ein grünes Lämpchen an wann gehalten oder abgefahren werden kann, dazu muss der Kondukteur einen der mehrfach vorhandenen Hängeschalter drücken.
1931 Das Gaiserbähnli SGA wird elektrifiziert.
1932 24. Januar
Zwischen der Stadt und Romanshorn wird die Linie der
BT Bodensee-Toggenburg-Bahn elektrisch betrieben.
1932 9. September
Defilee der 6. Division auf dem Breitfeld. Hoch zu Ross galoppieren Bundesrat Rudolf Minger und Oberstkorpskommandant Arnold Biberstein über das Breitfeld und eröffnen das Defilee. Vor ca. 80 bis 100'000 Besuchern wird nebst den Bodentruppen auch die Luftwaffe präsentiert, die mit ihren 29 Flugzeugen der drei Fliegerkompagnien den Defilierplatz überfliegen.
1932 7. bis 14. Oktober
Lohnsticker besetzen alle Brücken nach Osten um die Verbindung nach Vorarlberg zu kappen.
1932 16. November
Zwischen Linsebühl- und Lämmlisbrunnenstrasse eröffnet in einem Neubau das Kino Säntis seinen Betrieb. In diesem Haus sind auch eine Bar, ein Café und eine Kegelbahn zu finden.
1932 4. Dezember
St. Georgen erhält eine neue katholische Kirche und wird selbständige Pfarrei.
1932 Ein Teil der Motorwagen der Trambahn wird mit Scheibenwischern ausgerüstet.
1932 Auf Dreilinden wird neben der ehemaligen Waisenhausdependanc das Café Dreilinden erstellt.
1932 Die Rediffusion AG beginnt mit den Installationen für ein Drahtrundspruch-Netz, auf welchem drei Radioprogramme niederfrequent übertragen und mit einfachen Lautsprechern in den Wohnungen empfangen werden.
1933 17. März
Bildung der SA (Sturmabteilung) des BNSE (Bund National Sozialistischer Eidgenossen) in St. Gallen, SA-Führer ist Erwin Segmüller aus Wittenbach.
Ergänzung
1933 31. März
Gründung der nationalsozialistischen Ideen nahestehenden „Katholischen Front” durch Carl Weder der sich Führer nennt und seinem Bruder Fridolin aus Rorschach.
Ergänzung
1933 17. Juni
An der ersten öffentlichen Versammlung der
Nationalen Front im (Schützengarten) nehmen etwas über 2000 Personen teil.
1933 Frühling
Erste Hakenkreuz-Schmierereien sorgen in der Stadt für grossen Ärger.
1933 Die Säule des Justitiabrunnens an der Ecke Brühl-, Kugel- und Spitalgasse wird ersetzt und mit einer Kugel auf der eine Putte sitzt versehen.
1933 Gründung der den Nazis nahestehenden Katholischen Front mit antisemitischem Gedankengut.
1933 Schliessung des variabel besetzten Polizeipostens Oberstrasse an der Geltenwilenstrasse 19.
1933 Eröffnung des mit 5 Mann besetzten Polizeiaussenpostens Vonwil an der Burgstrasse 76.
1933 Gründung der Frauenriege des Bürgerturnvereins.
1933 Der neue Sky-Club St. Gallen (NSC) wird gegründet.
1933 Wilhelm Gustloff, deutscher Nationalsozialist und Landesgruppenleiter der NSDAP-Auslandsorganisation (AO) in der Schweiz, legt im Schützengartensaal in St. Gallen den Grundstein für künftige nationalsozialistische Organsisationen.
Ergänzung
1934bis 2011 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans-Werner Hunziker, Psychologe.
Ergänzung
1934 Auf dem Rosenberg in der Parkanlage des ehemaligen Kirchhofergutes wird die Sternwarte der Kantonsschule errichtet.
1934 An der Rosengartenstrasse eröffnet Peter Rossner eine Strumpffabrik, die Rossner & Co., die 1940 zur Perosa umbenannt wird.
1934 Jakob Schläpfer, seid 1924 Minderheitsaktionär der Textilfirma Vogel & Co, kauft die Firma, die er nun unter Schlaepfer mit „ae” anstelle von „ä” geschrieben als Einmannbetrieb betreibt.
Ergänzung
1934 Der Brand von 1933 im Restaurant Hörnli, 1720 schon unter dem Namen „Taverna zum Posthorn” im Grundbuch erwähnt, ist der Anlass einen Neubau zu erstellen.
1934/35 Die Geschwister Tschudi überschreiben mittels Legat der Stadt das Grundstück zum Melonenhof auf dem später das Tschudiwiesschulhaus erstellt wird.
1935 13. Januar
Das Kirchgemeindehaus Lachen, an der Burgstrasse, wird eingeweiht.
1935 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Dr. rer. pol. Felix Walker, Nationalrat.
1935bis 1998 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Werner W. Jung, Geometer, Sekundarlehrer, Berufsoffizier der Schweizerarmee
Ergänzung
1935 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Alois Riklin, Politikwissenschaftler.
1935 Die beiden Tambourenvereine St. Georgen und St. Gallen-Helvetia fusionieren zum Tambourenverein St. Gallen.
1935 Eröffnung der St. Gallischen Creditanstalt am Marktplatz, Architekten sind Ziegler und Balmer.
1935 An der Kreuzung Dufour-, Winkelriedstrasse wird durch Bildhauer Max Pfänder ein Brunnen mit der Figur eines Jünglings erstellt.
1935 Brand in der Bank Wegelin.
1935 Die Musikgesellschaft Harmonie St. Fiden St. Gallen wird in Musikgesellschaft St. Gallen Ost umbenannt.
1935 Der Brunnen hinter dem Stadttheater, heute Mac Donald's, wird durch einen neuen ersetzt.
1935 Grosse Kriese im FC Winkeln, es ist kein Geld in der Kasse, noch Fr.6.45 und Rechnungen von über Fr.25.-- stehen aus. Eine Erhöhung des Monatsbeitrages von 70 auf 80 Rappen wird abgelehnt. Der FC Herisau pumpt einem Spieler Fr.10.-- und stellt dem FCW Rechnung.
1935 Gründung der Pro Senectute Regionalstelle St. Gallen.
1935 Emil Saxer nimmt in einer alten Spinnerei an der Harzbüchelstrasse die Schokoladeproduktion auf, die unter dem Namen Terri bald in die Stadt-Geschichte eingehen wird. Mangelnde Rohstoffe bewirken, dass die Schokolade mit Feigenmus gestreckt werden muss.
1935 In einem Neubau kann das Varieté-Restaurant Trischli an der Brühlgasse wieder eröffnet werden.
1936 29. Januar
Der Ableger der
NSDAP der Stadt St. Gallen mietet für einen Anlass den grossen Saal im Schützengarten.
1936 August
Das Primarschulhaus Engelwies an der Zürcherstrasse 226 wird eingeweiht.
1936 Rechts vor dem Durchgang vom Karlstor zum Klosterplatz wird eine schlichte Büste von Karl Müller-Friedberg aufgestellt.
Ergänzung
1936 Die neue St. Martinskirche kann eingeweiht werden, die alte gleich daneben wird gesprengt.
1936 Der Verband Schweizerischer Raiffeisenkassen lässt sich in St. Gallen nieder.
1936 Auf dem Gallusplatz wird ein neuneckiger Brunnen mit einer Figur des heiligen Gallus erstellt.
1936/37 Am Haus zur Flasche. Spisergasse 11, wird auf der Kugelgass-Seite infolge der engen Verhältnisse ein Arkadendurchgang geschaffen.
1937 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Elmar Holenstein, Philosoph
Ergänzung
1937bis 1991 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Martin Furgler, Sportchef SRG, heute SFR.
1937 18. September
Karl Baumgartner aus Andwil, Presseleiter der
NSDAP Ortsgruppe St. Gallen wird deren Zellenleiter.
1937 31. Oktober
Mit der
Haggenbrücke gebaut vom Luzerner Bauingenieur Rudolf Dick, wird eine Autofreie Verbindung zwischen St. Gallen und Stein hergestellt.
Ergänzung
1937 Die „Textilkontrollstelle und Schweizerische Versuchsanstalt St. Gallen” wird in das Polytechnikum (heute ETH) Zürich, „Anstalt für die Prüfung von Baumaterialien” integriert, 1938 wurde es zur EMPA, „Eidgenössische Material und Prüfungsanstalt” umbenannt.
1937 Errichtung des neuen Postgebäudes in der Lachen.
1937 Eine durch Frontisten und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf der Kurzegg geplante wuchtige deutsche Kriegergedenkstätte mit Gedächtnismal wird zum Glück nicht stattgegeben.
1937 Auf dem Kreuzplatz (Krontal) erstellt der Bildhauer Wilhelm Meier den Brunnen mit der Fuhrmannsfigur.
Ergänzung
1937 Der St. Galler Kammerchor wird gegründet.
1937 Die Färberei Sittertal erbaut eine zweite Shedhalle, die neue und die alte Halle gelten als Pionierleistung des Industriebaues.
1937 Gründung der ersten Sprachheilschule der Schweiz mit dem Namen „Taubstummen-Anstalt und Sprachheilschule in St. Gallen”, heute Sprachheilschule.
1937 In St. Georgen wird an der Strasse zum Brand ein Feuerweiher (Brandweiher) erstellt.
1937 bis 1941 Baubeginn für die Fürstenlandbrücke über das Sittertal.
Ergänzung
1938 23. April
Bis auf einen sind alle Bundesräte im Hecht abgestiegen, mit dem Ziel am andern Tag der Landsgemeinde in Trogen beizuwohnen. Als die sechs Magistraten im Hecht auf den Balkon treten, werden sie vom Stadtvolk frenetisch begrüsst und spontan wurde die Nationalhymne gesungen. Das Stadttheater, damals gleich nebenan, unterbrach die Vorführung, damit die Zuschauer auch daran teilhaben konnten.
1938 3. Juli
Der Ableger der
NSDAP, die Nationale Front, hält in St. Gallen ihre letzte schweizerische Gautagung ab.
1938 2. August
An der Teufener Strasse 10 wird unter Leitung von
Sidney Dreifuss das Flüchtlingsbüro in Betrieb genommen. Er verteilt die Flüchtlinge auf Privatwohnungen, vor allem ins Linsebühlquartier, in die Pensionen (Walfisch) und (Casino) und auch Ausserkantonal.
1938 18. August
An jüdischen Geschäften und an vielen Orten der Stadt werden verbotenerweise runde Kleber mit dem Blitz-Emplem der Eidgenössisch Sozialistischen Arbeiter Partei (ESAP) angebracht.
Ergänzung
1938 20. September
Bischof Joseph Meile,
Präkonisierung durch Papst Pius XI. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1957.
1938 11. November
Der wegen Landesverates verurteilte St. Galler, Ernst Schrämmli, wird beim Flurhof zwischen Oberuzwil und Jonschwil durch ein Erschiessungsdétachement hingerichtet.
Ergänzung
1938 Im Lerchenfeld wird eine Familienbadeanlage erstellt.
1938 6. November
In der Stadt findet eine sogenannte von ca. 5000 Personen besuchte „Willenskundgebung des ostschweizerischen Mittelstandes” statt.
Ergänzung
1938 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Johannes Anderegg, Germanist, Literaturwissenschaftler.
1938 Anlässlich einer Gartenbauausstellung wird die jetzt noch bestehende Volière eingeweiht.
1938 Die „St. Gallische Hypothekarkasse” geht über in die „Ersparnisanstalt Toggenburg AG” am Helvetiaplatz.
1938 Die Stadt zählt nahezu 6500 Telefonabonennten.
1938 Der offizielle Mitgliederbestand der NSDAP St. Gallen ist bei 97 Personen angelangt.
1938 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ernst Ziegler, Historiker, Stadtarchivar und Privatdozent an der Uni St. Gallen.
1938 Carl Kappeler, Polizeiinspektor, bekommt vom Stadtrat betreffs seines Besuchs des nationalsozialistischen Parteitages in Nürnberg einen Verweis.
Ergänzung
1938 Wegen politischer Verwirrung wird der Textilfabrikant und offene Sympatisant des Nationalsozialismus, Johann Arnold Mettler-Specker aus dem Verwaltungsrat der Mettler & Co. AG abgesetzt.
1938/39 An der Handelshochschule St. Gallen sind 116 Studierende immatrikuliert.
1939 23. April
Die
LDU, bisher im Gemeinderat nicht vertreten, erringt bei den Gesamterneuerungswahlen gleich acht Mandate.
1939 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Eugen Frischknecht, Komponist, Musikpädagoge, Organist.
1939 9. Oktober
Der am 30. August durch die Bundesversammlung gewählte General, Henri Guissan, besucht auf einer Inspektionsreise unsere Stadt. Eine unüberschaubare Menschenmenge begrüsst ihn vor dem Hecht, ohne Übertreibung die Hälfte der Stadtbevölkerung, wie die „Volksstimme” schrieb.
1939 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Verena Voiret, Künstlerin, Frauenrechtlerin.
1939 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hannes W. Keller, Physiker, Mäzen.
1939 Polizeihauptmann Paul Grüninger wird von der St. Galler Regierung vom Dienst suspendiert, trotz schweizerischer Grenzsperre nahm er jüdische und andere Flüchtlinge in St. Gallen auf.
Ergänzung
1939 Von der Fluhstrasse bis „Am Stutz” wird der schon bestehende Berneggstollen, neuerdings Hermannstollen genannt, zum Luftschutzstollen ausgebaut.
Ergänzung
1939 Der Bildhauer Josef Büsser erstellt den St. Georgsbrunnen beim Restaurant Adler in St. Georgen.
1939 Das Warenhaus Brann AG wird durch Oscar Weber AG übernommen.
1939 Übernahme der Hand- und Mundharmonika Jugend-Musik St. Gallen, durch Josef Nagel mit Umbenennung auf „St. Galler Harmonika-Spieler”.
1939 bis 1944 St. Gallen ist zum Zentrum der Vorbereitung jüdischer Flüchtlingskinder für die Einwanderung in Palästina „Erez Israel” geworden.
1940 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ruth Dreifuss, Bundesrat.
1940 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Klara Obermüller, Journalistin, Schriftstellerin, Fernsehmoderatorin.
1940 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Helen Schüngel-Straumann, römich-katholische Theologin.
1940bis 1993 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Niklaus Meienberg, schweizerischer Schriftsteller, Journalist.
1940bis 2012 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Josef Osterwalder, Theologe, Pressejournalist und Chef der Tagblatt Stadtredaktion.
1940 22. Mai
Damit die Kinder notfalls mit den Eltern fliehen können werden die Schulen geschlossen, man ist der festen Überzeugung es stehe ein Angriff durch Nazi-Deutschland bevor.
1940 15. Juli
Einweihung der Turnhalle an der Buchentalstrasse.
Ergänzung
1940 15. November
Friedrich Traugott Wahlen, Professor für Landwirtschaft an der
ETH Zürich ruft zur Anbauschlacht auf, in der Folge wird auch der Klosterplatz zum Gemüsegarten.
1940 15. November
Der Textilfabrikant Arnold Mettler-Specker, hinlänglich als Nazifreund bekannt und deshalb im Volksmund Hitler-Specker genannt, ist Mitunterzeichner der „Eingabe der Zweihundert”.
Ergänzung
1940 In einem schreiben heisst es, dass Leute von weither und sogar solche mit fliessendem Wasser in der eigenen Wohnung, beim Goldbrünneli bei den Birnbäumen, Wasser schöpfen.
Ergänzung
1940 Mario Karrer gründet unter dem Namen „Nationale Oposition” seine eigene nationalistische Front.
Ergänzung
1940 Die Erste Verkehrsregelungsanlage (Lichtsignal) der Stadt St. Gallen, hoch mitten über der Kreuzung Vadian-, Kornhausstrasse hängend, wird in Betrieb genommen.
1940 Die Stadt zählt 63'321 Einwohner.
1940 Erstmals wird ein Automobil für die Kehrichtabfuhr eingesetzt.
1940 Polizeihauptmann Paul Grüninger wird wegen Amtspflichtverletzung und Urkundenfälschung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.
Ergänzung
1940 Die Schokoladefabrik Terri zieht an die Ecke Rorschacher-, Helvetiastrasse, in das für Fr. 220'000.- gekaufte Gebäude ein. Schokolade Terri boomt unter dem Geschäftsleiter Jürg Ziegler und hat zur Spitzenzeit ca. 80 Mitarbeiter, bekannt sind vor allem die (Terri-Züngli).
1941bis 2012 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Kurt Felix, Fernsehmoderator, Fernsehjournalist.
1941bis 2008 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Franz Hagmann, Präsident der Radio- und Fernsehgesellschaft der Deutschen und Rätoromanischen Schweiz (DRS), Stadtpräsident St. Gallen.
1941 14. September
Hannes Mettler, Sohn des nazifreundlichen Textilbarons Johann Arnold Mettler-Specker aus St. Gallen, erleidet im Russlandfeldzug in Itschnja als Angehöriger des 9. SS-Regiments den Tod.
Ergänzung
1941 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ruedi Aeschbacher, Gemeinderat, Nationalrat.
1941 28. September
Im Beisein von Bundesrat Kobelt wird die Fürstenlandbrücke eingeweiht.
1941 28. September
Die Stimmbürger lehnen die Vorlage für einen Trolleybusbetrieb nach Rotmonten und St. Georgen ab.
1941 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Prof. Dr. rer. pol. Peter Gross, Thurgauer Kantonsrat, Professor für Soziologie und Sozialstruktur an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Ordinarius für Soziologie an der Universität St. Gallen (HSG).
1941 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Franz Jaeger, Professor für Wirtschaftspolitik an der Uni St. Gallen, Nationalrat.
1941 Eine landwirtschaftliche Ausstellung wird organisiert, sie ist Ursprung der zwei Jahre später offiziellen OLMA.
1941 Die reiche Innenausstattung der Linsebühlkirche wird durch Unfähigkeit mit einer vandalisch anmutenden Renovation völlig zerstört.
1941 Der Bildhauer Wilhelm Meier erstellt den Globusbrunnen, mit seinen beiden Lasten tragenden Frauenfiguren, ein Motiv aus der Antike „Stütze - Last”
Ergänzung
1941 Der Brunnen an der Verzweigung Löwen-, Brühlgasse erhält eine Blumenschale.
1941 Erster elektrischer Ofen im Krematorium Feldli.
1941 Der Volksschauspieler, Heinrich Gretler, spielt im Stadttheater die Rolle des Wilhelm Tell.
1941 August
Die
NSDAP-Auslandsorganisation (AO) tagt im Schützengarten.
Ergänzung
1942 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Hartmann, Jazzpassist, Chapman-Stick-Spieler.
1942 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Günther Frei, Mathematiker, Mathematikhistoriker.
1942 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Trix Heberlein, Rechtsanwältin, Kantonsrat, Gemeinderat, Nationalrat.
1942bis 1979 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Heinz Christen, Fraktionschef SP im Kantonsrat, Stadtpräsident.
1942 2. November
Max Müller gründet an der Buchentalstrasse 21 mit 11 Pferden und einem 5 Tonnen Lastwagen eine Fuhrhalterei.
1942 Durch die Stromabnehmer wird entlang der Tramlinien der Radioempfang sehr stark gestört, um dies zu verhindern werden die Motorwagen mit Kohleschleifstücken ausgerüstet.
1942 Im Kantonsschulpark wird zu Ehren von Johannes Dierauer ein Denkmal eingeweiht.
Ergänzung
1942 Das seit 1460 bestehende und nun restaurierte Grenz- und Gerichtskreuz beim Nestweiher wird wieder aufgestellt.
Ergänzung / Kommentar
1942 Die Trogenerbahn eröffnet am Spisertor einen Warteraum mit Billettausgabe.
1942 Der 18 jährige  Kurt Furgler (später Bundesrat) gründet den Feldhandballklub St. Otmar, aus dem später der Hallenhandballclub wird.
1942 bis 1966 Das Ostschweizerisches Säuglingsspital wird an der Volksbadstrasse 27 eröffnet.
1942 Fritz Platten, Sohn des Schreiners Peter Platten von St. Fiden, wird nach vier Jahren Haft im Lager Lipowo, von Stalins Schergen erschossen.
Ergänzung
1942 10. bis 21. Oktober
Die zweite Landwirtschaftliche Ausstellung, Vorgängerin der OLMA, findet statt.
1943 22. Februar und 1. März
Der strenge Winter verursacht einen Mangel in der Elektrizitätsversorung, deshalb muss der Betrieb der Trambahn an bestimmten Sonntagen eingestellt werden.
1943 19. August
Brand des Ausichtsrestaurants „Zum Scheffelstein”.
1943 20. August
Der von der kantonalen Gemeindewappen-Kommission vorgelegte Wappen-Entwurf - aufrecht schreitender Bär auf silbernem Schild, die Vorderpranken
heraldisch nach rechts erhoben, mit goldenem Halsband, goldener Bewehrung (Klauen, Zähne, Ohrmuscheln, Augenbrauen), mit roter Zunge und rotem Geschlechtszeichen - wird als Wappen der Stadt St. Gallen anerkannt. (Wortwörtlicher Auszug aus der Rechtssammlung der Stadt St. Gallen).
1943 7. bis 17. Oktober
1.
OLMA, Besucher 91'500.
1943 Für die OLMA wird von den St. Galler Metzgern eine 160gr. Bratwusst kreiert, die „OLMA-Bratwurst”.
1943 Erste indirekte Gutheissung des Konkubinates, denn erstmals spricht die Erste Gerichtskommission St. Gallen ein Paar von einer Anklage wegen Konkubinates und somit auch von der polizeilichen Verfügung der Haushaltauflösung frei.
1943 Willi Koch, Kunstmaler, verziert die Fassade an der Gallusstrasse 22, dort wo sich der Erker zum Greif befindet, mit Fresken.
1943 Der Chrüzweiher wird am Samstag und Sonntag als Familienbad freigegeben, an Werktagen gehört er aber weiterhin allein den Frauen.
1943 Noch werden in der Stadt 3 bis 4'000 Nazi-Sympathisanten gezählt die sich regelmässig im Schützengarten treffen.
1943 Hermann Scherrers St. Galler Marionettentheater schliesst seine Tore.
1944 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Erika Forster-Vannini, im Grossen Gemeinderat der Stadt St. Gallen, Erste Präsidentin im Grossen Gemeinderat, im Grossen Rat des Kantons St. Gallen, Ständerat, Ständeratspräsidentin.
1944 12. September
Im Bahnhof St. Gallen treffen einige hundert deutsche Wehrmänner ein, die sich über die Schweizergrenze abgesetzt hatten, sie werden nun im Appenzellerland
interniert.
1944 12. bis 22. Oktober
2.
OLMA
1944 6. Dezember
1200 jüdische Insassen, aus dem Konzentrationslagers Mauthausen befreit, treffen in St. Gallen ein. Vorübergehend werden sie in der Kaserne untergebracht.
1944 Vadians Beine sind müde. An seinem Denkmal muss der untere Bereich verstärkt werden.
1944 1386 befreite ungarische Juden aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen treffen in St. Gallen ein.
1944 Die „St. Galler Harmonika-Spieler” erfahren eine Namensänderung in „Nagel's Handharmonika-Orchester St. Gallen”.
1944 Der Bach-Chor St. Gallen wird gegründet.
1944 Der aus St. Gallen stammende Mönch Don Pius Maria Egger aus dem Karthäuserkloster in Farneta-Lucca (I) wird mit 12 anderen Patres und Fratres, insgesamt 60 Personen hingerichtet. Der deutsche SS-Offizier Hermann Langer hatte zuvor im Kloster versteckte Juden entdeckt.
1945 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Willy Bischof, Radiojournalist, Jazzpianist.
1945 7. Februar
Freigelassene österreichische und tschechoslowakische Juden aus dem Konzentrationslager
Theresienstadt, ca. 1200 an der Zahl, erreichen mit dem Zug unsere Stadt, wo unter anderen der grösste Teil im Hadwigschulhaus untergebracht werden.
1945 8. Mai
Die die Festung auf dem Rosenberg genannte Villa Rosenhof, Sitz des Deutschen Konsulates, wird geschlossen und deren Mobiliar mit sämtlichen Akten konfisziert.
Ergänzung
1945 8. Mai, 20:00 Uhr
Die Glocken aller Kirchen der Stadt verkünden das Ende des zweiten Weltkriegs, in St. Laurenzen wird ein Dankgottesdienst abgehalten.
1945 Im Herbrig bei St. Georgen wird ein neuer Friedhof angelegt.
1945 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Daniel Thürer, Rechtswissenschaftler, Professor für Völker- und Europarecht.
1945 16. Juni
Spatenstich zum heutigen Botanischen Garten an der Brauerstrasse.
1945 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Eugen David, Gemeinderat, Kantonsrat, Nationalrat, Ständerat.
1945 11. bis 21. Oktober
3.
OLMA, der Kantonsschulpark wird mit einem 2. Eingang in die OLMA miteinbezogen. Um das Areal Brühl mit dem Kantonsschulpark zu verbinden, werden die Museumstrasse und die Rorschacherstrasse mit Fussgängerbrücken überquert.
1945 Das alteingesessene Camionage-Unternehmen Guyer AG wird von der Ruckstuhl Transport AG übernommen.
1945 Der Gemeinderat ruft die Bevölkerung auf, dem Stadtrat jene, vor allem Deutsche, Landsleute zu melden, die sich während des Krieges aktiv gegen unser Land vergangen und unser Gastrecht missbraucht haben.
1945 Auf 1000 Einwohner werden 4 Personenwagen und ein Motorrad gezählt.
1945 Nachdem mehrere Versuche, denn Nazi-Ableger der NSDAP Stadt St. Gallen zu verbieten, an der politischen Kompetenz scheiterten, spricht der Bundesrat ein diesbezügliches endgültiges Verbot aus.
1945 Die Schiessanlage Ochsenweid wird vergrössert und erneuert.
1945 1. Juni
Anstelle des geschlossenen deutschen Konsulats am Höhenweg auf dem Rosenberg wird nun an der Nussbaumstrasse in St. Gallen eine deutsche Interessenvertretung installiert.
Ergänzung
1946 10. Mai
Gemäss Gemeinderatsbeschluss wird der von Paul Halter Wil geführte Stadtomnibusbetrieb von der Stadt übernommen.
1946 14. Mai
Die
OLMA wird vom Gesamtbundesrat offiziell als Schweizermesse anerkannt.
1946 9. bis 20. Oktober
4.
OLMA
1946 Gründung des „Akkordeon-Orchesters Jacques Huber”. Nach seinem Tod wurde das Orchester in „Akkordeon-Orchester St. Gallen” umbenannt.
1946 Infolge der akuten Wohnungsnot erstellt die Stadt an der Schönaustrasse vier ebenerdige einfache Doppelhäuser aus Holz, als Notwohnungen.
1946 Die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft Sektion St. Gallen wird gegründet.
1946 Abbruch des Feuerwehrdepots an der St. Georgenstrasse 12.
1946 Anlässlich der Renovation von St. Mangen finden Archeologen innerhalb der heutigen Kirche Teile von Fundamenten die auf die erste, bedeutend kleinere Kirche von 813 hinweisen. Zusätzlich wird die 1774 abgebrochene Wiboradakapelle an derselben Stelle wieder aufgebaut.
1946 Das Restaurant Scheffelstein wird geschlossen.
1947 27. Februar
Der erste der acht von der Stadt bestellten Tramanhänger trifft in der Stadt ein.
1947 23. März
Der St. Galler Knabenchor, gegründet 1946, tritt in der Tonhalle zum erstenmal öffentlich auf.
1947 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Marco Bischof, Autor der Grenz- und Parawissenschaft.
1947 27. Juli
Der Schwimm-Länderkampf - Östrerreich Schweiz auf Dreilinden, wird von den Österreichern gewonnen.
1947 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Peter Gomez, Ökonom, Gastprofessor an der State University of New York in Binghamton.
1947 9. bis 19. Oktober
5.
OLMA mit der erstmaligen Durchführung eines OLMA-Umzugs.
1947 26. Oktober
Die Evangelische Kirchgemeinde baut an der Demutstrasse ein Gemeindehaus.
1947 20. Dezember
Die gemeinnützige Volksküche wird nach 77 Jahren liquidiert.
1947 Eröffnung der Krankenschwesternschule im Notkerianum.
1947 Bau der Olmahalle Nr.6, die spätere Nr. 14. an der Steinachstrasse, sie kommt an die Stelle der 1931 abgebrochenen Kavalleriekaserne. Heute steht dort das Athletik-Zentrum.
1947 Der Sandsteinbrunnen auf dem kleinen Platz beim Jugendhaus an der Katharinengasse wird entfernt.
1947 Der Kronensaal im Krontal muss aus rentabilitätsgründen geschlossen werden, heute dient er als Pneulager und Tankstellenladen.
1947 Das während des 2. Weltkriegs ausgesetzte Kinderfest wird wieder abgehalten.
Ergänzung
1947 Das 1944 durch ein Feuer teilzerstörte Tivoli stellt den Restaurantbetrieb ein.
1947 Um den enormen Fahrgastfrequenzen in den Stosszeiten Herr zu werden verlangt die Trambahngesellschaft mit Erfolg, dass die Schulen die Mittagspause um eine Viertelstunde vorverlegen.
1948 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Fredy Brunner, Grosser Gemeinderat Stadt St. Gallen, (Initiant des leider missglückten Geothermie-Projektes), städtischer Schulrat.
1948 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Miguel Herz-Kestranek, österreichischer Schauspieler.
1948 12. bis 22. Oktober
6.
OLMA
1948 Ein Unwetter zerstört den Damm des Totenweihers nördlich des Eichweihers. Auf eine Wiederherstellung des Dammes und demzurfolge auch des Weihers wird verzichtet.
Ergänzung
1948 1967 Stadtpräsident: Emil Anderegg, FDP.
1948 Gründung der Knabenmusik Stadt St. Gallen.
1948 Die Garage der Kantonspolizei an der Moosbruggstrasse 5, später 11, feiert ihre Eröffnung.
1948 21. Eidgenössisches Musikfest.
1948 Im Wildpark Peter und Paul wird ein Wildschweingehege gebaut.
1848 Das markant über der Altstadt drohnende Högger-Schlössli wird abgebrochen.
Ergänzung
1948 25. Oktober
Das Kirchgemeindehaus St. Georgen der Evang. Kirchgemeinde St. Gallen wird eingeweiht.
1949 22. Januar
Auf der nun beleuchteten Riethüslischanze wird vor 1800 Zuschauer das erste Nachtspringen der Schweiz durchgeführt. Sieger ist Andreas Däscher, der mit 36 Metern zugleich den Schanzenrekord aufstellt.
1949 13. bis 23. Oktober
7.
OLMA, ab Kreuzbleiche oder dem Breifeld bietet die ostschweizer AERO-Gesellschaft als OLMA-Attraktion Stadtrundflüge an. Das Flugzeug ist eine „Gauli-Storch” HB-ARU, Flugpreis Fr. 20.--.
1949 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Richard Hirzel, Pantomime, bekannt als Clown Pic.
1949 Die Stadt erwirbt die 1604 erbaute äptische Papiermühle an der Kräzernstrasse (einst Poppemüli genannt).
1949 Der Fischmarkt- oder Bärlibrunnen, bis 1943 zierte ein Bär die Brunnensäule, wird abgebrochen. Er stand ungefähr in der Verlängerung der Engelgasse zwischen den Marktständen, würde heute genau auf dem Trottoir stehen.
1950 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans Altherr, Jugendanwalt, Gemeinderat, Kantonsrat, Ständerat.
1950 6. Juni
Der erste Trolleybus beginnt an der Teufenerstrasse mit Probefahrten.
1950 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Valentin Landmann, Rechtsanwalt und Buchautor.
1950 17. Juli
Tramlinie Bahnhof - Nest wird eingestellt.
1950 20. August
Einweihung des Erweiterungsbaues am Engelwiesschulhaus.
1950 4. September
Einweihung des St. Galler-Jugendheimes Bodenweidli in Wildhaus.
1950 Sonntag, 20. September
Bischof Dr. Josephus Meile von St. Gallen überreicht in
Luxeuil zur Kolumbangedenkfeier der Basilika eine Reliquie des hl. Gallus.
1950 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Paola Felix-del Medico, Schlagersängerin, Moderatorin.
1950 12. bis 22. Oktober
8.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Thurgau.
1950 Die Birnbäumenstrasse wird bis zum Goldbrunnenweg verlängert.
Ergänzung
1950 8. November
General Guisan spricht im Schützengarten über seine Aktivzeit.
1950 14. November
Tramlinie Bahnhof - Heiligkreuz wird eingestellt.
1950 Die Union und das Löchlebad am Oberen Graben müssen einem modernen Bau weichen.
Ergänzung
1950 Die 1604 von Abt Bernhard Müller erstellte Papiermühle in Kräzern, im Volksmund einst Poppemüli genannt, wird mit Notwohungen versehen.
1950 Die Stadt zählt 68'098 Einwohner.
1950 Das neue Wasserreservoir Scheitlinsbüchel wird in Betrieb genommen.
1950 Die Katholische Dreifaltigkeits-Kirche an der Iddastrasse, erbaut in der Typologie der frühchristlichen Basilika, wird ihrer Bestimmung übergeben.
1950 Die bis anhin Wasserbetriebene (Wassergewichtsseilbahn) Mühleggbahn leistet ihre Arbeit nun als Zahnradbahn elektrifiziert.
1950 Die Mädchenbadanstalt an der Nordwestecke des Kreuzweihers, dort wo heute die Nichtschwimmerabteilung des heutigen Familienbades ist, wird abgebrochen.
1950 2/3 Juli
Flugtage Breitfeld mit interessanter Flugvorführung eines Helikopters.
1950 Das Kinderheim Riederenholz bekommt einen Neubau.
1951bis 2014 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Peter Liechti, Filmgegisseur, Drehbuchautor, Produzent und Kameramann.
1951 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Joachim Rittmeyer, Kabarettist.
1951 20. Februar
Das Trolleybusdepot an der Volksbadstrasse wird eingeweiht.
1951 Juli
Anstelle des alten Hotel Bahnhof kommt ein Geschäftshaus und das Hotel Metropol zu stehen.
1951 11. bis 21. Oktober
9.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Schaffhausen.
1951 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Jürg Kesselring, Neurologe.
Ergänzung
1951 Kurt Buchmann wird Bürgerratspräsident.
1951 Die Haguma AG kaufen das Gelände auf der Halbinsel im Rechen (Sitterschlaufe) bei Bruggen und siedeln dort das pharmazeutische Unternehmen „Hausmann Laboratoires S. A.” an.
1951 Renovation der St. Otmarkirche. Leider, wohl durch den Zeitgeist verursacht, wurden die gotischen Fialen und die Strebepfeiler entfernt.
1951 Der irische Präsident, Eamon de Valera, besucht zum Gedenken des vor 1400 Jahren verstorbenen heiligen Gallus, die Stadt St. Gallen.
1951 Die Kantonspolizei nimmt in einem Auto die erste mobile Funkanlage in Betrieb.
1952bis 2016 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Bruno Zuppiger, Politiker.
Ergänzung
1952 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Pius Segmüller, Kommandant der Schweizergarde.
1952 19. April
Im Krontal wird im Neubau, dort wo zuvor das alte „Kreuz” Stand, ein Postlokal eröffnet.
1952 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Alfons Zwicker, Komponist, Pianist.
Ergänzung
1952 16. Mai
In der Luzerner Bürgerbibliothek wird ein Entwurf aus dem Jahre 1756 gefunden, der die neu zu bauende Stiftskirche in St. Gallen betrifft.
1952 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Pierre Rothschild, Journalist, Medienunternehmer.
1952 11. bis 13. Juli
9. Eidgenössisches Jodlerfest.
1952 21. August
In Rotmonten wird das Freibad (die Badi) eröffnet.
1952 23. August
In der Baugrube der neuen
PTT-Garage im Lachenquartier (heute Wohnsiedlung) werden erratische Blöcke aus der Zeit des Rheingletschers gefunden.
1952 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Paul Rechsteiner, Gewerkschafter, Nationalrat, Ständerat.
1952 27. September
Am Blumenbergplatz öffnet das Kino Rex seine Tore.
1952 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Norbert Möslang, Improvisationsmusiker, Geigenbauer.
1952 9. bis 19. Oktober
10.
OLMA, Ehrengast ist das Fürstentum Liechtenstein, Besucher 257'000.
1952 Oktober
Im Hinterhof des Hauses zum Strauss am Gallusplatz wird ein
Sodbrunnen, vermutlich aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entdeckt.
1952 2. November
Das 106 Betten aufweisende Infektionshaus am Kantonsspital wird in Betrieb genommen.
1952 Zwischen dem „alten” Rathaus und dem eben erstellten Gebäude des künftigen Hotel Metropol wird ein bescheidenes Wartehäuschen für die Trolleybusbenützer erstellt.
1952 Ein Ingenieur will mit einer Seilbahn den Freudenberg erschliessen.
1952 Die ursprüngliche, heimelige Bergstation der Mühleggbahn, Trotzeli, muss einem modernen Zweckbau weichen.
1952 Das Tschudiwiesschulhaus, erbaut von den Archidekten Hänny und Sohn, wird feierlich eingeweiht.
Ergänzung
1952 Aus den Reihen des LAS Brühl wird ein Handballklub für Frauen, der DHC St. Gallen gegründet.
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Urs Bosshardt, Schauspieler.
Ergänzung
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
René Tinner, Musikproduzent, Tonmeister.
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Konrad Hummler, Privatbankier.
Ergänzung
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Carlo Schöb, Jazz-Saxofonist.
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
René Bottlang, Jazzpianist, Kmponist.
1953 16. Juni
Die angehende OLMA-Genossenschaft schliesst mit der Stadt verschiedene Verträge ab, die unter anderem die Zuverfügungstellung des Messeareals sowie eine Defizitgarantie beinhalten.
1953 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Thomas Scheitlin, lic. oec. HSG, Präsident der Orstsbürgergemeinde, Stadtpräsident St. Gallen.
1953 17. September
Die neue Schiessanlage Ochsenweid wird in betrieb genommen.
1953 3. Oktober
Der neu renovierte Kreuzgang im Katarinenklösterchen wird wieder geöffnet.
1953 8. bis 18. Oktober
11.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton St. Gallen. Zugleich wird die für 6 Jahre provisorisch erstellte Halle 7 wird eingeweiht
Ergänzung.
1953 17. Oktober
Gründung der Genossenschaft OLMA, die sich aus Stadt und Kanton St. Gallen, die Ostschweizer Kantone AI, AR, SH, TG, GL und GR, das Fürstentum Liechtenstein und die Wirtschaftsorganisationen, Landwirtschaft, Gewerbe, Banken zusammensetzt.
1953 16. Dezember
Einweihung des Kinos Hecht am Marktplatz.
1953 Die Färberei Sittertal erbaut eine dritte Shedhalle, die neue und die zwei alten Hallen gelten als Pionierleistung des Industriebaues.
1953 Die VBSG übernimmt die Geschäftsführung über die Mühleggbahn.
1953 Zwischen dem alten Rathaus und der Hauptpost, genauer an der Ecke Gutenberg-, Zollhausstrasse wird das Hotel Metropol eingeweiht, zuvor stand dort ein Tramwartehäuschen mit Kiosk.
1953 In den Grundmauern des Runden Turmes neben dem Karlstor wird der Staatskeller eingerichtet, dabei stösst man auf Skelette.
Ergänzung
1953 Das Gelände nördlich der St. Mangenkirche, bis 1876 Friedhof, wird in eine schöne Parkanlage umgestaltet.
1953 In der Lachen wird das Restaurant Schönbrunn abgebrochen und ein Neubau mit der Migros-Filiale und dem Restaurant Bajazzo errichtet. Letzteres musste später einer Vergrösserung der Migros weichen.
1953 Die PTT Telefonverwaltung verlegt ihre Magazine an die Turnerstrasse, heute steht dort eine Wohnsiedlung.
1953 Die Stadt erhält zum 150 jährigen Kantonsubiläum zwei Löwenbabys geschenkt, es sind dies Gallus und Pretoria.
Ergänzung
1953 Die Telefonverwaltung verlegt ihre Magazine an die Turnerstrasse, heute Wohnsiedlung.
1954 17. Juni
Der Tennisclub St. Gallen (TCSG) eröffnet zwischen Gatterstrasse und Schwimmbad Rotmonten seine neue Anlage.
1954 17. Juni
Zusammen mit der in Betriebnahme der Telefonzentrale an der Langgasse erhalten alle Städter eine sechsstellige Telefonnummer.
1954 17. Juni
Das SBB-Bahhnhofbuffet im Hauptbahnhof bekommt zwei vom Künstler Willy Koch gemalte Bilder, Maienfeld und Sion darstellend.
1954 27. Juni
Beginn des Eidgenössischen Sängerfestes, 11'000 Sänger sind angemeldet.
1954 28./29. August
Auf dem Bohl wird zur Einweihung der vom Kanton gestifteten Gallusgedenkstätte bei der Talstation der Mühleggbahn, ein von Georg Thürer geschaffenes Festspiel „Unser Bär im Bund” aufgeführt.
1954 7. bis 17. Oktober
12.
OLMA
1954 11. November
Die alte Fachwerkbrücke vor dem Tunnel der Mühleggbahn hat ausgedient, eine Neue aus Vorspannbeton kann eingeweiht werden.
1954 30. November
Die Anzahl der Paketpferdepostwagen wird auf vier reduziert.
1954 1. Dezember
An der Talstation der Mühleggbahn wird ein Platz freigemacht, der den Blick auf den Wasserfall ermöglicht.
1954 31. Dezember
Mannschaftsbestand der Stadtpolizei St. Gallen, 94 Mann.
1954 Die St. Galler Pferdesporttage werden ins Leben gerufen.
1954 Eidgenössisches Sängerfest.
1954 Der Marktplatz erhält ein sehr bescheidenes Brünneli zwischen den Marktständen zur Strasse hin. Es ist so bescheiden, dass es zumindest in den mit dem Internet zugänglichen Stadtplänen nicht einmal vermerkt ist.
1954 Mit dem Bau des Uniongebäudes wird der Blumenmarkt unterkellert, Taubenloch genannt, es diente der Stadtpolizei als Garage.
1954 Regina Ullmann, Dichterin und Erzählerin, erhält den erstmals verliehenen Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1954/55 An der Handelshochschule St. Gallen sind 542 Studierende immatrikuliert.
1954/55 Die Kirche St. Fiden wird renoviert und das Kirchenschiff nach Westen verlängert.
1955 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Franz Xaver Bischof, römisch-katholischer Theologe.
1955 18. Januar
Im Buchwald werden zwei neue Turnhallen eröffnet.
1955 24. Januar
Wiedereröffnung des neu gebauten Restaurants „Peter und Paul”.
1955 29. Februar
Die im Jahre 1839 erbaute Spinnerei St. Georgen im
Philosophental wird durch den Zivilschutz gesprengt.
1955 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Renata Brümmer, Raumfahrerkandidatin.
Ergänzung
1955 28. Mai
Um die Raumnot zu lindern wird beim Talhof ein Pavillon mit drei Schulzimmer eröffnet.
1955 14. Juni
Das neue Kinderheim und die Pflegerinnenschule Birnbäumen wird ihrem Zweck übergeben.
1955 18. Juni
Die von langer Hand vorbereitete diözesane Kirchenmusikschule St. Gallen kann mit Ihrem Kursprogramm beginnen.
1955 21. Juni
Die Taubstummenanstalt und die Sprachheilschule können einen zweckgemässen Neubau einweihen.
1955 10. Juli
Die Bürgerschaft bestimmt an der Urne mit 8565 Ja gegen 5108 Nein, die Einführung des
Trolleybusbetriebes.
1955 13. Juli, 01:02 Uhr, Feueralarm
In der Folge wird das 1866 erstellte Hotel Walhalla-Terminus mit 90 Betten durch einen Grossbrand zerstört, ein italienischer Bankdirektor verliert dabei sein Leben.
1955 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Bruno Oberle, Vizedirektor im Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL), für den technischen Umweltschutz zuständig, Direktor des damaligen BUWAL, Direktor des Bundesamtes für Umwelt.
1955 13. bis 23. Oktober
13.
OLMA, Ehrengäste sind die Kantone Uri und Schwyz und die Halbkantone Nid- und Obwalden.
1955 17. Oktober
König Gustav und Königin Luise von Schweden besuchen die Stadt St. Gallen.
1955 Im Oberzil wird durch Archidekt Oskar Müller eine kleine Turnhalle erstellt.
1955 Der damals offenbar PP-Mühlegg genannte Quartierpolizeiposten St. Georgen zügelt von der Demutstr. 4 in den Neubau an der Ringelbergstr. 16.
1955 Das Café-Restaurant Post, dass vom Bohl aus gesehen rechts am Eingang zur Katharingengasse stand, wird abgerissen.
1955 Einweihung des Kirchgemeindesaals bei der Linsebühlkirche.
1955 Das Goldene Schäfli an der Metzgergasse, von 1484 bis 1778 Zunfthaus der Metzger, wird renoviert.
1955 Dr. Felix Walz, der heutige Besitzer von Schloss Greifenstein, übergibt dem Stadtarchiv im Namen seiner Familie die Privaturkunden über das Schloss, die den Bereich von 1496 bis 1885 umfassen.
Ergänzung
1955 Das Kloster Baldegg (LU) erwirbt das Kneipp- und Einkehrhaus Oberwaid dass sich in der Folge zum Kurzentrum entwickelt.
1955 Der „Anzeiger„ das Gratisblatt erscheint zum ersten Mal.
1955 Das Textilmuseum kann die Jakoby-Sammlung kaufen, und holt damit gleich auch einen weiteren Teil der Leopold Iklé-Sammlung nach St. Gallen.
1955 Mit der Schaffung eines Rundweges wird der Moosweiher für die Öffentlichkeit zugänglich.
1956 10. Februar
Die Stadtbewohner müssen sich mit der rekordverdächtigen Tiefsttemperatur von 24.6° abfinden.
1956 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Peter Weigelt, Unternehmer, im Grossen Gemeinderat, Kantonsrat, Nationalrat.
1956 4. März
Einweihung des Kirchgemeindehauses Grossacker.
1956 18./19. April
In der Nacht wird eine grosse kombinierte innerstädtische Zivilschutzübung durchgeführt.
1956 19. Mai
Einweihung des Grossackerschulhauses.
1956 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Christoph Maeder, Soziologe.
1956 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ernst Hafen, Biologe, Präsident der ETH Zürich.
1956 3. Juli
Nachdem nun die Insassen in verschiedene Anstalten verteilt sind, kann mit dem Abbruch und Sprengung des Zuchthauses St. Jakob begonnen werden.
1956 30. August
Luftschutztruppen brennen das Berggasthaus Freudenberg nieder.
1956 11. bis 21. Oktober
14.
OLMA
1956 7. November
Protestdemonstration gegen den Sowietterror in Ungarn im Klosterhof. Regierungsrat Josef Riederer teilt seine Empörung mit dem Stadtvolk.
1956 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ralph Scheuss, Unternehmensberater, Buchautor.
1956 Familienbad erstellt, nun ist es offiziell, Frauen und Männer dürfen sich zusammen im Bad aufhalten.
1956 In der Luzerner Bürgerbibliothtek ist ein Bauentwurf für unsere Stiftskirche gefunden worden, sie füllt nun eine Lücke im Bestand der Bauentwürfe für das Kloster.
1956 Die kleine Engelburg an der Marktgasse wird renoviert und unter Heimatschutz gestellt.
1957 25. Februar
Der erste Trolleybusanhänger ist startbereit.
1957 16. April
Bischof Joseph Hasler,
Präkonisierung durch Papst Pius XII. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1976.
1957 28. April
Die Trambahnlinie Schönenwegen - Stocken wird eingestellt.
1957 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Simone Drexel, Schlagersängerin.
1957 23. Juli, 18:35 Uhr
Bei den Neubauarbeiten für die Hochhäuser an der Südseite der Lämmlisbrunnenstrasse ereignet sich ein schweres Einsturzunglück. Insgesamt werden sieben Arbeiter verschüttet, zwei können sich selber befreien und drei werden durch die Rettungskräfte lebend geborgen. Nach sechseinhalb Tagen ununterbrochenem Suchen müssen am 29. Juli die letzten zwei Vermissten Tot geborgen werden.
1957 30. September
Die letzte Trambahnlinie Schönenwegen - Neudorf wird eingestellt.
1957 10. bis 20. Oktober
15.
OLMA
1957 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Beat Breu, Profi-Radrenn- und Radquerfahrer.
Ergänzung
1957 26. Oktober
Der letze Paketpferdepostwagen hat mit dem heutigen Tag ausgedient.
1957 5. Dezember
Auf dem Hechtplatz wird eine 50'000 Franken teure Verkehrsregelungsanlage mit diversen Ampeln installiert.
Ergänzung
1957 Weihung der Neuapostolischen Kirche an der Dufourstrasse.
1957 Mit einem Sieg von 18:17 gegen Young Boys steigen die Feldhandballer von Otmar in die Nationalliga A auf.
1957 Auf der Hochwacht wird die Matzratzenfabrik Fröhlich geschlossen, sie zieht um nach Gossau und trägt heute den Namen Happy AG.
Ergänzung
1957 Der Quartierverein Notkersegg wird aus der Taufe gehoben.
1957 Die Schulanlage im Feldli wird eingeweiht.
1958 6. Februar
Die städtischen Metzger beschliessen, künftig denn bisherigen Servelat neu Stumpen und den Salam neu Servelat zu nennen.
1958 22. Februar
Die am 5. Dezember 1957 in Betrieb genommene 50'000 Franken teure Verkehrsregelungsanlage auf dem Marktplatz wird „vorübergehend” abgestellt.
Ergänzung
1958 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Matthias Hüppi, Sportjournalist und Ski alpin ive-Kommentator.
1958 24. Juni
Die Stadt protestiert an einer Ungarngedenkstunde in der Hochschule gegen die Sowiets, die trotz einer Zusage, die Unversehrtheit von Pál Maléter und Imre Nagy zu garantieren, diese zum Tode verurteilte und hinrichtete.
Ergänzung
1958 29. Juni
Das Kirchgemeindehaus St. Mangen wird eingeweiht.
1958 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Rainer Stadler, Journalist.
1958 15. Juli
Das gemütliche Erststockrestaurant Weinfalken, vom Marktplatz aus gesehen rechts am Eingang zur Metztgergasse, wird abgebrochen und durch ein neues Geschäftshaus ersetzt.
1958 28. September
Mit einem knappen Stimmenmehr von 301 Stimmen, retten die Stadtbürger das
Waaghaus vor dem Abbruch.
1958 6. Oktober
Im Hotel Johannes Kessler an der Teufener Strasse findet die Gründung der Pro Senectute Haushaltshilfe statt.
1958 9. bis 19. Oktober
16.
OLMA, Ehrengast sind die Kantone Appenzell-Inner- und Ausserrhoden.
1958 13. Oktober
Ein Brand zerstört die Holztribüne des FC-Brühl.
Ergänzung
1958 Im Saal des Hotel Ekkehard wird erstmals der fasnächtliche Mohrenball durchgeführt.
Ergänzung
1958 August Steinmann, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1958 Das Gasthaus zum Pfauen an der Torstrasse beim Platztor wird abgebrochen.
1958 An der Ecke Helvetia-, Rorschacherstrasse installiert sich die Blumenbörse.
1958 Ein Komitee fordert, es sei in der Mühlenenschlucht ein Bärengraben zu errichten, dies nicht zuletzt weil ein Bär unser Stadtwappen ziere.
1958 Die Bischof Textil AG kann an der Bogenstrasse ihren Hochhausneubau beziehen.
1958/59 Der innere Klosterhof wird neu gestaltet und erhält einen Brunnen (Otmarbrunnen).
1958 Die Textilfirma Forster Willi & Co erstellt im Hagenbuch einen Neubau.
1958 Eines der ältesten Häuser der Stadt, der Rosenstock an der Nordwestecke Schmid-, Marktgasse wird abgebrochen.
1958 Der Bügerrat der Ortbbürger gibt bekannt, dass er auf das Projekt für einen 150m hohen Aussichtsturm auf Peter und Paul nicht eintreten werde.
Ergänzung
1959 15. Februar
In der Pfarrei Maria-Neudorf wird die Katholische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmer Vereingung (KAB) gegründet.
1959 19. März
Mit einem Volksfest wird das neu erbaute Hotel Walhalla eröffnet.
1959 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Sabeth Holland, Malerin und Bildhauerin.
1959 30. April
In der Spisergasse wird vor dem Haus zum Freieck der Brunnen mit dem Kantonswappenhaltenden Bären entfernt und durch einen neuen Brunnen, auf dessen Säule zwei Mädchen mit Hund zu sehen sind, ersetzt. Der demontierte Bär ist in einer Mörschwiler Parkanlage untergebracht.
1959 30. April
Gaiserwald stellt ein offizielles Gesuch an die Stadt, in Eingemeindungs-Verhandlungen einzutreten. Der Stadtrat zeigte, aus heutiger Sicht unverständlich, wenig Interesse, so wird die Angelegenheit 1975 schliesslich per Volksabstimmung ad acta gelegt.
1959bis 1990 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Verena Merz, expressionistische Malerin.
1959 3. September
Vier Gewerbetreibende eröffnen am Blumenbergplatz ein gemeinsames Verkaufslokal, der erste eigentliche „Drugstore” der Stadt.
1959 26. September
Aus der ehemaligen
Lichtbühne wird das Kino Storchen.
1959 8. bis 18. Oktober
17.
OLMA
1959 21. November
Glockenaufzug im Grossacker, Schulkinder beider Konfessionen ziehen die vier neuen, auf den Schlagton d,f,g,b gestimmten Glocken auf den Turm der neuen Kirche.
1959 Gründung der Jagthornbläsergruppe Weiherweid.
1959 Gründung der Wohnbaugenossenschaft Lerchenfeld, erster Präsident ist der spätere Bundesrat Dr. Kurt Furgler.
1959 Ein schmaler Durchgang der die Schwert- und die Katherinengasse verbindet, bis jetzt unbenannt, wird nun offiziell zum Hexengässlein.
Ergänzung
1959 Gründung des Curling Clubs St. Gallen.
1959 Eröffnung des neuen Eil- und Expressgut-Gebäudes westlich des Hauptbahnhofes.
1959 Die dem hl. Bruder Klaus geweihte Kirche Winkeln ist fertig gestellt.
1959/60 Der Besitzer Emil Saxer, der die Terri-Schokoladefabrik verkaufen will und der Betriebsleiter Jürg Ziegler der sie kaufen will, finden keinen gemeinsamen Nenner, Terri schliesst die Produktion und veräussert alle Maschinen.
1959 Der die Obere Büschen- mit der Lämmlisbrunnenstrasse verbindende Büschenweg wird eliminiert.
1960 22. April
Die Kleinburg, auch Haus zur Hechel genannt, wird zum Kantiheim.
1960 1. Juni
Die Blaue Zone wird eingeführt.
1960 20. August
Zwischen der Harzbüchel und der Lindenstrasse werden bei Bauarbeiten zwei- bis 300 Jahre alte riesige Bierkeller entdeckt. Sie werden im künftigen Neubau als Luftschutzkeller benützt.
1960 13. bis 23. Oktober
18.
OLMA
1960bis 2018 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Thomas Hengartner, Volkskundler.
1960 Im Lerchenfeld wird das Freibad eröffnet.
1960 Die Stadt zählt 75'320 Einwohner.
1960 Das Gelände der einstigen Strafanstalt St. Jakob wird zum OLMA-Areal.
1960 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hildegard Elisabeth Keller, Literaturwissenschaftlerin, Literaturkritikerin.
1960 In Bruggen wird der urzeitliche Brauch der Römpler wieder ins Leben gerufen. Wilde Gesellen mit roten Holz-Fratzen sollen den Schwarzen Rappensteiner erschrecken. Es handelt sich beim Rappensteiner um einen Ritter der seine Untertanen unterdrückt haben soll.
Ergänzung
1960 Das Restaurant Harfe wird abgebrochen, an ihrem Platz wird später das Cinema Corso erbaut.
1960 Auf dem Gelände des einstigen Kirchhofergutes wird mit dem Bau der Handelshochschule (HSG) begonnen.
1960 Das alte Bankgebäude der Schweizerische Kreditanstalt muss einem Neubau weichen.
1960 Der Neubau der HSG erfordert den Abbruch der Sternwarte der Kantonsschule.
1960 Die Brühltorpost kann in Betreib genommen werden.
Ergänzung
1960 Die Wienerbergstrasse wird in General-Guisan-Strasse umbenannt.
1960 Die Loge Humanitas in Libertale wird gegründet.
1960 Mit den Sanierungsarbeiten der aussen wie innen beeindruckenden einstigen Stickereibörse beim Broderbrunnen wird letztere leider rücksichtslos eliminiert und neu „gestaltet”.
1961 März
Die Weinburg, Eckhaus Neugasse -
Hinterlauben wird abgebrochen.
1961 27. Mai
Gründung des Gehörlosen - Kegelclubs.
1961 27. Mai
Das Schulhaus Schönau wird eingeweiht.
1961 27. Mai
Der gusseiserne Springbrunnen vor dem Kunstmuseum wird durch den von
Max Oertli gestalteten Gauklerbrunnen ersetzt.
1961 12. bis 22. Oktober
19.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Glarus.
1961 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Kuno Schedler, Betriebswirt, Headhunter, Professor für Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Institutionen (Public Management) an der Universität St. Gallen.
1961 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Petra Wenzel, Liechtensteinische Skirennläuferin.
1961 Die alte Eisbahn im Moos hat endgültig ausgedient und wird mit einer neuen, auch im Lerchenfeld, ersetzt.
1961 Die Firma Rediffusion realisiert die erste TV-Gemeinschaftsanlage im gesamten Stadtbereich (Drahtfernsehen).
Ergänzung
1961 Die 1. Ostschweizer Camping- und Freizeit-Ausstellung (OCA) findet auf der Kreuzbleiche statt.
1961 Das Pflegeheim Heiligkreuz wird erstellt.
1961 Auf Dreilinden wird beim Eichweiher die Bubenfischerei, heute Jugendfischerei, bewilligt.
1961 Der TSV  St. Otmar eröffnet auf dem Lerchenfeld eine eigene Sportanlage.
1961 Das Spitalhochhaus I öffnet seine Pforten.
1961 bis 1967 Klosterrenovation.
1961 Der Hahn wird auf den Grossackerturm aufgezogen.
1961 Das St. Josef Pflegeheim an der Rosenbergstrasse wird eingeweiht.
1961 Im Quartier St. Fiden Neudorf wird die Pfadi Fontana gegründet.
1961 Die Renovation des Hauses „Zum Apfel” in der Hinteren Lauben bringt einiges an den Tag, nämlich unter den Wandtäfern versteckte, bedeutende Rokokomalereien.
1962 2. Februar
An der Brühlgasse wird das Cinema Corso eröffnet.
1962 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Karina Thayenthal, österreichische Schauspielerin.
1962 9. Juni
Die städtischen Strassen werden von nun an mit einer Strassenreinigungsmaschine gesäubert.
1962 12. Juli
Die Stadt zählt 79'000 Einwohner.
1962 Juli
Eröffnung der Postfiliale Neudorf.
1962 4. August
Erste uniformierte Polizeigehilfinnen.
1962 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Basel-Stadt.
1962 30. September
Die Winkler Schuljugend zieht die Glocken auf den Turm des neues Kirchgemeindehauses.
1962 1. Oktober
Die Stadt führt die Hilfspolizei ein, im Volksmund die "Blauen" genannt. Sie wird hauptsächlich zur Überwachung der Parkplätze eingesetzt.
Ergänzung
1962 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre Fachhochschule Nordwestschweiz Olten, Privatdozent Universität St. Gallen, Buchautor.
1962 11. bis 21. Oktober
20.
OLMA, Ehrengäste sind die Kantone Uri und Schwyz und die Halbkantone Nid- und Obwalden, Besucher 327'000.
1962 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Irina Scoettel-Delacher, abgeordnete im Österreichischen Nationalrat.
1962 November
Die Schweizerische Kreditanstalt (SKA), heute Credit Suisse, eröffnet an der St.  Leonhardstrasse 3 ihr neues Bankgebäude.
1962 Der grosse Uhlersaal, einst für 600 Plätze im Hinterhof des Rest. Uhler erstellt, wird abgebrochen und durch eine Fabrikhalle der Firma Bischof Textil AG ersetzt.
1962 Das Pfarrhaus Lachen bekommt einen freistehenden Kirchturm.
1962 Auf Initiative eines Komitees wird durch die Mühlenenschlucht ein Spazierweg angelegt.
Ergänzung
1962 Am Unteren Brand wird die neue Sternwarte der Kantonsschule erstellt.
1962 Der Bauboom bewirkt das Ende der Riethüslischanze.
1962 Paul Baumgartner, Pianist, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1962 Die Gemeinnützige- und Hilfsgesellschaft (GHG) schafft die CP-Schule Birnbäumen.
1962 Die Hero Lenzburg übernimmt die St. Galler Konserven-Fabrik in Winkeln.
1962 Das St. Leonhardschulhaus bekommt eine neue Turnhalle.
1963 20. März
Dort wo vorher das Hotel Rhein stand wird das erste Neumarktgebäude eröffnet.
1963 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Renè Oberholzer, Schriftsteller.
1963 28. April
Stadtammann Dr. Emil Anderegg wird mit dem Ehrenbürgerrecht der Stadt St. Gallen geehrt.
1963 16. September
Bürgerratspräsident K. Buchmann überreicht dem rührigen Stadtammann Dr. Emil. Anderegg die Ehrenbürgerrechtsurkunde der Orstbürgergemeinde St. Gallen.
1963 21. September
Mit einem grossen Fest und einer feierlichen Eröffnungssitzung des Gemeinderates wird das renovierte und historisch wertvolle Kaufhaus, neu
Waaghaus eingeweiht. Nur gerade der knappe Stimmentscheid von 301 Stimmen machte die geglückte Renovation möglich.
1963 10. bis 20. Oktober
21.
OLMA
1963 11. November
Das Kantonsspital kann an der Lindenstrasse ein neues Schwesternhaus eröffnen.
1963 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Christoph Keller, Schriftsteller.
1963 Die Ortsgemeinde Rotmonten schafft sich ein eigenes Wappen an. Auf dem Wappen ist ein Schlüssel und ein Schwert dargestellt, es sind die Symbole für Petrus und Paulus.
1963 Im Pärkli vor der Geschäftstelle Bodensee Tourismus am Helvetiaplatz wird eine Plastik von Wilhelm Meier, ein Mädchen darstellend, errichtet.
1963 Eröffnung des Polizeiaussenpostens Rotmonten an der Guisanstrasse 65.
1963 Einweihung der Hochschulgbäude hoch über der Stadt.
1963 Das alte Waisenhaus an der Rosenbergstrasse, wo ab 1903 die Verkehrsschule einquartiert war, wird abgebrochen.
1963/64 An der Handelshochschule St. Gallen sind 1114 Studierende immatrikuliert.
1963 bis 1979 Grosse Renovation der St. Laurenzenkirche.
1963 Die Bürgli-Turnhalle an der Notkerstrasse 24a wird abgebrochen.
1964 1. Januar
Eröffnung der Programmstelle Radio DRS Regionalstudio Ostschweiz.
1964 3. März
In der Klubschule wird die modernste Autofahrschule der Schweiz mit Drivotrainern (Fahrsymulatoren) eingeweiht.
1964 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
David Signer, Ethnologe, Journalist, Schriftsteller.
1964 1. Juni
Für das St. Leonhardschulhaus kann eine neue Turnhalle seiner Bestimmung übergeben werden.
1964 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Felix Falkner, Komponist.
1964 24. August
Neu werden sechs Frauen als Billetteusen für die Trolleybusse ausgebildet.
1964 Die Brauerei Schützengarten stellt die Bierlieferung mittels Pferdefuhrwerk ein.
1964 8. bis 18. Oktober
22.
OLMA, Ehrengast ist das Fürstentum Liechtenstein.
Ergänzung
1964 Die Linsebühlkirche ist in einem derart desolaten Zustand, dass ein Abbruch erwogen und eine Abbruchofferte eingeholt wird, nur denkmalschützerische Gründe verhindern deren Ausführung.
1964 bis 1966 Ein ansehnlicher Teil der archeologischen Funde aus der Kathedrale werden vom Ausgrabungsleiter, Professor Hans Rudolf Sennhauser, in sein privates Forschungsatelier nach Zurzach verbracht und nicht mehr herausgerückt.
Ergänzung
1964 Anstelle der für den Winter ungeeigneten auf der Seite und vorne angebrachten Blachen an den Marktständen wird eine permanente Holzverschalung eingeführt.
1964 Die neue Spiseggbrücke wird dem Verkehr übergeben.
1964 Implantation des ersten Herzschrittmachers im Kantonsspital St. Gallen.
1964 TSV St. Otmar, erstmals Feldhandball-Schweizermeister.
1964 14 verletzte Fahrgäste fordert die Entgleisung und das folgende Umkippen der Trogenerbahn beim Rest. Rank.
1965 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Roger Walch, Japanologe, Filmemacher, Publizist.
1965 27. Februar
Eröffnung der durch Gewerbeschüler in Fronarbeiten erstellten Kellerbühne am Müllertor.
1965 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Ueli Bodenmann, Ruderer.
1965 29. Mai
Die Ortsbürgergemeinde Straubenzell weiht ihr neues Gemeindehaus ein.
1965 8. Juli
Die Abwasserreinigungsablage Hätterenwald wird in Betrieb genommen.
1965 27. Juli
Eröffnung der Galgentobelbrücke im Heiligkreuz, 109 m lang.
1965bis Jahr Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Marcel Magis, deutscher Schriftsteller.
1965 7. bis 17. Oktober
23.
OLMA, verzichtet künftig auf das heimelige Kantonsschulpark-Areal, die fünf von der Expo in Lausanne erstandenen und in Betrieb genommenen Hallen sind der Grund dazu.
1965 20. Oktober
Das Mehrzweckgebäude an der Vonwilstrasse, mit integriertem Gantamt, wird offiziell dem Betrieb übergeben.
1965 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Gregor Zöllig, Tänzer, Choreograf, Chefchoreograf Tanztheater Bielefeld.
1965 21. Dezember
Bei der Restauration der Kathedrale werden Fresken des spätgotischen Vorgängerklosters gefunden, die den heiligen Otmar darstellen.
1965 21. Dezember
Evangelisch St. Georgen kann die Glocke im Turm auf der Kachelstatt am östlich Rand des Berneggwaldes einweihen.
1965 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Catherine Ann Berger, Filmdramaturgin, Filmkritikerin.
1965 Eröffnung der neuen Postfiliale Langgasse.
1965 Das an der Oberen Berneggstrasse stehende Restaurant und Pension zum Nest wird abgebrochen.
1965 Das Kirchhoferhaus an der Museumstrasse 27, 1876 durch die Architekten Adolf und Friedrich Brunner für Oberst Paul Kirchhofer erbaut, wird saniert.
Kommentar
1965 Für die ganze Linie der VBSG gilt nun ein Einheitstarif.
1965 An der Webergasse wird das Hotel Dom eröffnet.
1966 19. Januar
Einweihung der protestantischen Kirche Rotmonten.
1966 8. Juni
Eine Boing B-17G Flying Fortress (fliegende Festung), die während des Krieges auf dem Zugersee eine Notwasserung vornehmen musste, wird in Bestandteile zerlegt und im Bild bei Winkeln wieder zusammengefügt und abgestellt. Sie soll später einmal für ein Museum hergerichtet werden.
Ergänzung
1966 18. August
Aufrichtefest auf dem Gelände der ehemaligen Strafanstalt St. Jakob, dort sind vier ehemalige Lausanner-Expo-Hallen für die OLMA wieder zusamengefügt worden.
1966 August
Die am 5. Dezember 1957 in Betrieb genommene, nicht funktionstüchtige Verkehrsregelungsanlage auf dem Hechtplatz, sie war nur gerade drei Monate im Betrieb, wird stillschweigend abgebrochen und für eine mögliche Weiterverwendung eingelagert.
Ergänzung
1966 24. September
An der Jüchstrasse kann eine neue Jugendherberge ihrem Zweck übergeben werden.
1966 13. bis 23. Oktober
24.
OLMA
1966 10. Dezember
An der Katharinengasse wird ein Jugendhaus eröffnet.
1966 Das Schulhaus Riethüsli wird eingeweiht, der lange Weg ins Tschudiwiesschulhaus gehört nun zur Vergangenheit.
1966 Heftige Proteste retten das überaus kostbare Chorgitter im Kloster vor dem Abbruch. Erstellt wurde es 1772 durch den Hofschlosser Joseph Mayer aus St. Fiden.
1966 Das erste Kriminalmuseum wird im Dachgeschoss des Klosterhofs 12 untergebracht.
1966 Der Liebeggweiher, gespiesen vom Wattbach, muss dem Mehrfamilienhaus Teufener Str. 182 weichen.
1966 Georg Thürer, Dichter und Geschichtsschreiber, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1966 Das aus dem Säuglingsheim, St. Leonhard Strasse 52 von 1909 - 1912, aus dem Säuglingsheim, Volksbadstrasse 27 von 1912 - 1942 und aus dem Ostschweizerisches Säuglingsspital, Volksbadstrasse 27 von 1942 - 1966 entstandene Säuglings- und Kinderspital nimmt an der Claudiusstrasse 6 seinen Dienst auf.
1967 1. Juli
Einweihungsfest für das Kreuzbühlschulhaus, es wurde im April bezogen.
1967 1. Juli
Das Schulhaus Poppartshof wird eingeweiht.
1967 1. Juli
Schliessung der Kehrichtdeponie (Gallemescht genannt) in der Waldau und Eröffnung der auf Gemeindegebiet Gaiserwald gelegenen Deponie Tüfentobel.
1967 12. bis 22. Oktober
25.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Waadt.
1967 16. Oktober, Gallustag
Die anno 1866/67 von Orazio Moretto im Kloster übermahlten originalen Deckengemälde von Joseph Wannemacher sind wieder freigelegt.
1967 25. Oktober
Eröffnung der Curlinghalle im Lerchenfeld.
1967 Das Kinderspital übernimmt das Goldbrünneli an der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Martinsbrücke und St. Gallen, bei den Birnbäumen gelegen, mit dem Versprechen es zu schätzen und zu pflegen.
Ergänzung / Kommentar
1967 Bau des Schulpavillons im Schoren.
1967 Die Tagblattdruckerei Zollikofer verlässt die Kornhausstrasse und nimmt ihren Betrieb an der Fürstenlandstrasse 122 auf.
1967 Bei der Restaurierung des Klosters Maria vom guten Rat auf Notkersegg werden im Kreuzgang Brandspuren vom Klosterbrand von 1718 gefunden.
1968 15. März
Das neue Stadttheater, auf dem Gelände des Grossmannparks erstellt, wird mit der Oper „Fidelio” eingeweiht.
1968 10. April
Die Stadt bekommt einen neuen, heraldisch und grafisch, perfekten Wappenbären.
Ergänzung
1968 1. Juni
Die mit schier endlosem Verkehr befahrene Multergasse wird für einen einjährigen Testversuch vom Motorfahrzeugverkehr befreit und somit zur Fussgängerzone.
1968 7. Juli
Auf der Westempore der Kathedrale wird eine neue Orgel, erstellt von der Orgelbaufirma Kuhn in Männedorf, geweiht.
1968 10. bis 20. Oktober
26.
OLMA
1968 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Andrea Büchler, Juristin, im Grossen Rat Basel-Stadt.
1968 1980 Stadtpräsident: Alfred Hummler, FDP.
1968 In der Halden werden zwei Bauten des Haldenschulhauses, heute mit roter und blauer Fassade, ihrer Bestimmung übergeben.
1968 Über das Martinstobel wird eine neue Brücke ihrer Bestimmung übergeben.
1968 Die Trolleybuslinie Bahnhof - Neudorf wird bis zum Stephanshorn verlängert.
1968 Die Sozialversicherungsanstalt des Kantons St. Gallen (SVA) bezieht an der Brauerstrasse 54 einen Neubau.
1968 Die Katholische Tourengesellschaft St. Gallen (KATOURG) wird aus der Taufe gehoben.
1968 Der monatliche Gratisanzeiger „Der St. Galler Bär” kommt das erste Mal in die Haushalte.
1968 An der Bachstrasse wird der grösste Migros-Markt der Ostschweiz eröffnet.
1969 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Maximilian Nicolaus Maria Prinz von und zu Liechtenstein, Graf zu Reitberg.
1969 8. Juli
Die Städtische
Brandwache bezieht ihr neues Domizil an der Notkerstrasse.
1969 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Patrick Senn, Radiomoderator.
1969 9. bis 19. Oktober
27.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Wallis.
1969 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Eva Maron, Schauspielerin, Tänzerin, Sängerin.
1969 13. Dezember
Automatisierung ist auch im Bahnhof angelangt, wo jetzt Billett-Automaten beim Billettverkauf mithelfen.
1969 Der FC St. Gallen ist Schweizer Cupsieger.
1969 Krawallnacht, jugendliche stürmen nach einem Jahrmarktbesuch das Hotel Ekkehard wo das Schweizerfernsehen gerade mit Prominenten eine Direktsendung veranstaltet, Mobiliar geht in die Brüche und Gäste der Sendung werden angegriffen.
Ergänzung
1969 Der Metzgergassebrunnen vis a vis des Einganges zur Kirchgasse wird abgebrochen.
1969 Auf Rotmonten wird die katholische Kirche Peter und Paul eingeweiht.
1969 Das Blumenau-Schulhaus bekommt eine neue Turnhalle.
1969 In der Multergasse wird die erste definitive Fussgängerzone in unserer Stadt errichtet.
1969 Auf dem Espenmoos wird die neue Haupttribüne eingeweiht.
1969 Die Autobahn, Wängi - Wil - St. Gallen kann dem Verkehr übergeben werden.
1969 Das seit der letzten sehr dilettantisch ausgeführten Renovation von 1904 kaum mehr wahrzunehmende Schlössli an der Spiser-, Zeughausgasse, von 1586 bis 1590 von Laurenz Zollikofer erbaut, wird renoviert.
Ergänzung
1970 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Markus Gier, Ruderer, 1990 Weltmeister.
1970 12. - 14. Juni
6. St. Gallisches Blasmusikfest mit rund 40 Musikkorps, organisiert von der Otmar- und der Stadtmusik.
1970 13. bis 23. Oktober
28.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Schaffhausen.
1970 Im südlichen Seitenschiff der Kirche St. Mangen wird bei Renovationsarbeiten, unter dem Kirchenboden eine Grube für den Guss einer Kirchenglocke gefunden.
1970 Die „Volksstimme” muss aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben und erscheint zum letzten Mal. Als Nachfolge-Zeitung erscheint die „Ostschweizer AZ, Arbeiterzeitung”.
1970 Übernahme der Bank des Kaufmännischen Direktoriums durch die St. Gallische Creditanstalt.
1970 Die Buslinie vom Bahnhof nach Rotmonten wird auf Trolleybusbetrieb umgestellt.
1970 Johannes Duft, Stiftsbibliothekar, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1970 Die Ornithologische Gesellschaft wird in Volière-Gesellschaft umbenannt. Grund dafür war, dass alle Kaninchen- und Hühnerzüchter sich Ornithologische Vereine nennen.
1970 Gründung des NVS, Natur- und Vogelschutzvereins der Stadt St. Gallen und Umgebung.
1970 In die Knabenmusik wird eine Majorettengruppe integriert.
1970 Die Stadt zählt 78'999 Einwohner.
1970 Die Schulhäuser Talhof und Blumenau werden mit einem Verbindungsbau zusammengefügt.
1970 Infolge der Hochkunjunktur wächst die Bevölkerung auf 80'000 Einwohner an.
1970 Das alte Pfarrhaus im Linsebühl wird in eine heilpädagogische Schule umgebaut.
1970 Der Damenfussballclub FC St. Gallen wird gegründet.
1970/71 Anlässlich der Totalrenovation der protestantischen Kirche Heiligkreuz wird zum Preis von Fr. 400'000.- eine neue Orgel eingebaut.
Ergänzung
1971 25. März
Im bald schon vier Jahre leerstehenden alten Theatergebäude am Bohl bricht ein Brand aus, was nun endlich zum Abbruch führt.
1971 19. April
Die Rudolf Steinerschule öffnet an der Zwinglistrasse 25 für 63 Schüler ihre Tore.
1971 April
Das Grabenschulhaus wird abgebrochen-
1971 24. Mai
Das alte Stadttheater am Bohl, ein Kunkler-Bau, wird abgerissen.
1971 4./5. September
Das im April bezogene Schulhaus Rotmonten wird offiziell eingeweiht.
1971 7. bis 17. Oktober
29.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Aargau.
1971 30. Oktober
Die SBB nimmt ihre neue Brücke, ein Rahmentragwerk, über die neue Haggenstrasse in Betrieb.
1971 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Roman Riklin, Komponist, Musiker, Autor.
1971 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Lukas Bangerter, Regisseur, Schauspieler.
1971 Der Vadianbrunnen, einstiger Gautschbrunnen der Zollikofer AG, muss der Überbauung Neumarkt weichen.
1971 Bezug der neuen Krankenschwesternschule im Stephanshorn.
1971 Einweihung des Notker-Schulhauses bei St. Maria-Neudorf, Katholische Kantons Realschule.
1971 Im Mannenweiher wird das Baden und Schwimmen nun auch für Frauen erlaubt.
1971 Der Weiher im Kantonsschulpark wird im Zuge der Umgestaltung des Parks zugeschüttet.
Kommentar
1971 Eröffnung der Bahnunterführung an der neuen Hagenstrasse.
1971 Ein Aufschrei geht quer durch die Bevölkerung, Grund, die Zürich-Versicherung will das ihnen gehörende altehrwürdige Restaurant zum Goldenen Schäfli, einst Zunfthaus der Metzger, abbrechen. Dank einer Pedition mit 4000 Unterchriften kann dies verhindert werden.
1971 Die Ortsbürgergemeinde St. Gallen stellt nach längerem Unterbruch wieder einen Vollamtlichen Stadtarchivar ein.
1971 An der Teufenerstrasse 95 wird das Hotel Continental eröffnet.
1971 Die Motorfahrzeugkontrolle kann in Winkeln ein neues Gebäude beziehen.
1971 Marcel Schmid gründet mit gleichgesinnten den Tablater Konzertchor.
Ergänzung
1972 8. Januar
In der Multergasse schliesst das Hotel „Schiff” seine Tore und wird abgebrochen.
1972 Eine grosse Trauergemeinde nimmt von alt Polizeihauptmann Paul Grüninger Abschied.
Ergänzung
1972 8. Juli bis 5. August
Kantonalschützenfest auf dem Breitfeld.
1972 24. September
Mit 11'216 Ja gegen 10'202 Nein heissen die Stimmbürger der Stadt nach einem lebhaften Abstimmungskampf den Beschluss des Gemeinderates über die definitive Verankerung des wöchentlichen Abendverkaufes gut.
1972 12. bis 22. Oktober
30.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Thurgau, Besucher 401'000.
1972 Oktober
Sechs Frauen werden in den grossen Gemeinderat (heute Stadtparlament) gewählt. Es sind dies; Rosmarie Schenk CVP, Ruth Volland (
FDP), Heidi Hartmann (FDP), Alexa Lindner (SP), Carmela Müller (CVP), Laura Tester (SP).
Ergänzung
1972 Dezember
Das evangelische Pfarramt Achslen (Halden) wird gebildet.
1972 Gründung des FC St. Otmar, er ist in den TSV St. Otmar eingebunden.
1972 Der alte Bahnhof wird abgebrochen.
1972 Die Kehrichtverbrennungsanlage „KVA”, später Kehrichtheizkraftwerk „KHG”, in der Au bei Bruggen wird in Betrieb genommen.
1972 Kurt Furgler nimmt sein Amt als Bundesrat auf, er übernimmt von 1972-1982 das Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement, von 1983-1986 das Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement.
1973 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Gabriela Krapf, Pop- und Jazzmusikerin, Songwriterin.
1973 24. August
Eröffnung der Raiffeisenbank an der Vadianstrasse.
1973 2. Oktober
Eröffnung von Neumarkt 3. und Einweihung der Brunnenskulptur von Max Oertli auf dem Vadianplatz.
1973 12. bis 22. Oktober
31.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Tessin, Besucher 400'000.
1973 Oktober
Grundsteinlegung für das Grossackerzentrum auf dem Areal des ehemaligen Stangenlagers der Ortsbürgergemeinde.
1973 1. Dezember
Am unteren Brühl wird die Tiefgarage für 420 Personenwagen eröffnet.
1973 1. Dezember
Die telefonzentrale Lachen, ein fernmeldetechnisches Zentrum der Ostschweiz wird in Berieb gesetzt.
1973 Teilverlegung der Haggenstrasse, Bahnübergang wird aufgehoben.
1973 1. Dezember
Das Pflegeheim St. Otmar wird eingeweiht.
1973 5. Dezember
Am Brühltor wird die Unterführung mit Verkaufslokalen eröffnet.
1973 8. Dezember
Eröffnung des MMM am Neumarkt.
1973 12. Dezember
Das Autobahnteilstück St. Gallen - Rheineck wird dem Verkehr übergeben.
1973 19. Dezember
Das Hallenbad Blumenwies öffnet seine Tore.
1973 Carl August Scheitlin wird Bürgerratspräsident.
1973 Max Oertli, Künstler, wird zum 1. Ehren-Födlebürger (Föbü) ausgerufen.
Kommentar
1973 Das Schulhaus Zil wird gebaut.
1973 Gründung der Bank Thorbecke AG.
1973 Die Gallus-Kantorei (Kirchenmusik-Chor) wird gegründet, sie ist in der Kirche St. Peter und Paul in Rotmonten beheimatet.
1973 Die Brauerei Stocken beendet ihre Tätigkeiten und geht in der Brauerei Schützengarten auf.
1973 Im Kubel wird eine Brücke zur SAK-Kavernenzentrale erstellt.
1973 Gründung der St. Galler Singschule.
1973 Abbruch des Waisenhauses auf dem Girtannersberg.
1973 Schaffung des Sportamtes der Stadt St. Gallen.
Ergänzung
1974 26. April
Jakob Suhner, langjähriger Besitzer der Hüslibrücke über den Wattbach bei Zwei Bruggen, tritt seine Rechte an die Stadt ab, die in der Folge das baufällige Holzwerk ersetzen muss.
Ergänzung
1974 7. Mai
Die neue von der Firma Habegger erstellte Schräglift-Kabinenbahn (Mühleggbahn) kann den Betrieb aufnehmen.
1974 10. bis 20. Oktober
32.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Graubünden, Besucher 403'000.
1974 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Manuel Stahlberger, Comiczeichner, Liedermacher, Kabarettist.
1974 Die Stadt stellt auf Erdgas um.
1974 Ohne dies vorher anzukündigen wird quasi über Nacht der Wenigerweiher entleert.
Ergänzung
1974 Das Schulhaus Halden ist um einen weiteren Komplex, heute mit grüner Fassade, erweitert worden.
1974 Zwischen der Rehetobel- und der Martinsbruggstrasse wird eine Verbindungsstrasse (Tablatstrasse) erstellt, die gleichzeitig auch als Autobahnzubringer dient.
1974 Der stattliche Scheitlinsbüchel mit Scheune wird als Flammen- und Sprengopfer dem Zivilschutz zur Verfügung gestellt, er muss einem Neubau weichen.
1974 Tod von Johann Linder, Stadtoriginal und Vater der St. Galler Fasnachtsschnitzelbank.
1974 Johannes Fuchs, Domkapellmeister, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1974 Das Haggengut, im Volksmund Haggenschlössli genannt, wird unter Bundesschutz gestellt.
1974 Das Gasthaus Krone an der Rorschacherstr. 217 wird abgebrochen.
1974 Mauerfunde aus dem 17. Jahrhundert an der St. Jakobstrasse, dort wo sich heute das Casino St. Gallen befindet, lassen evtl. auf Überreste der einstigen St. Jakobskapelle schliessen.
1974 Die Barrieren beim Bahnhof Winkeln werden abgebrochen.
Ergänzung
1974 Das Mädchenheim Wienerberg wird zu einem Altersheim umgebaut.
1975 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Christian Heule, Querfeldeinrennfahrer.
1975 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
David Philip Hefti, Komponist, Dirigent.
1975 30. Juni
Einführung der Kehrichtsack-Gebühr.
1975 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Aurelia Frick, Dr. der Rechswissenschaften, Regierung des Fürstentums Liechtenstein.
1975 9. bis 19. Oktober
33.
OLMA, Ehrengäste sind der Kanton Glarus und der Freistaat Bayern, Besucher 404'000.
1975 4. bis 28. November
Bezug des 2. Kantonsspital-Hochhauses.
1975 17. November
In Winkeln wird die neue Post eröffnet.
1975 1. Dezember
Die Neugasse wird zur Fussgängerzone.
1975 4. bis 7. Dezember
Als Provisorium wird an der Haldenstrasse die ehem. Fastenopferkirche von Neuaffoltern (ZH) aufgestellt. Sie wird an diesem Standort als Johanneskirche der oekumenischen Idee dienen.
1975 15. Dezember
Im Café Ost an der Oststrasse wird der Polizei-Motorsport-Club (PMC St. Gallen) gegründet.
1975 Dezember
Errichtung des kath. Pfarr
vikariates Achslen-Halden-Wilen.
1975 Im Grossacker, dort wo einst das Stangenlager der Ortsbürgergemeinde war, wird das Einkaufszenter mit „Silberturm” eröffnet.
1975 Domkantor Josef Scherrer gründet das Dom-Bläserquartet.
1975 Der Schlachthof wird nach Winkeln verlegt.
1975 Gründung der Neugasse-Gesellschaft, einer Vereinigung von Detailhandelsgeschäften.
1975 Kurt Kern, Vizedirektor Verkehrsverein, wird zum 2. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1975 Das einstige Feuerwehrdepot an der Flurhofstrasse, etwas östlich der Linsebühlkirche, wird abgebrochen.
1975 Die Gewerbeschule GBS kann an der Demutstrasse 115 ihren Neubau beziehen.
1975 Der erste offizielle Flohmarkt in St. Gallen wird am Picopello-Platz abgehalten, Initiant ist der Künstler
Max Oertli.
1975 Das einstige Mühleggbähnli wird von der Firma Habegger aus Thun zum Schräglift umgebaut.
1975 Die ersten Pensionäre können in das an der Kirchlistrasse erstellte Altersheim Rotmonten einziehen.
1975 Die Vor- und Nachteile abschätzend kamen die Behörden der Gemeinde Gaiserwald und der Stadt zur Überzeugung, dass eine Gemeindefusion Vor- und Nachteile ergebe, was den Abbruch des Projektes zur Folge hat.
1975  bis 1979 Aussenrestaurierung und Innenausbau des Zeughausflügels.
1976 1. Januar
Das neu geschaffene Jugendsekretariat nimmt seine Arbeit auf.
1976 15. März
Die
VBSG eröffnet die Linie 7, Achsle9 - Wilen - Neudorf.
1976 23. März
Bischof Otmar Mäder,
Präkonisierung durch Papst Paul VI. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 1976.
1976 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Marco Battilana, Curler.
1976 7. bis 17. Oktober
34.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Zürich, Besucher 415'000.
1976 21. Oktober
Die Helvetia-Feuer kann auf dem Girtannersberg ihren Hauptsitz einweihen.
1976 Die Liegenschaft Bitzi in St. Georgen in der sich einst die legendäre Erststock-Beiz Bitzi befunden hatte, wird abgebrochen.
1976 Die Uhrenfirma Labhart eröffnet über seinem Ladenlokal im Haus zur Kanone im ersten Stock ein Spieldosenkabinett.
1976 Die Blumenbörse an der Ecke Rorschacher-, Helvetiastrasse macht ihre Tore dicht und zügelt nach Mörschwil.
1976 Eine von Rudolf Schawalder aus Widnau geschaffene Plastik bekommt bei der Gewerbeschule im Riethüsli einen Platz.
1976 Start zum Bau des knapp zehn Kilometer langen und 780'000'000 Franken teuren Teilstückes der Stadtautobahn von Winkeln bis zum Stephanshorn. Erforderlich sind drei Tunnels, eine Brücke über die Sitter und Hangbrücken unterhalb des Schorenquartiers.
1976 Aus den Quartiervereinen Bahnhof-Nest und Riethüsli-Hofstetten” wird der Quartierverein Riethüsli.
1976 Endlich wird, dort wo einst der erste Bahnhof stand, das neue Rathaus bezogen. Das alte baufällige Rathaus, ehemalige Hauptpost, muss mittlerweilen an allen Ecken und Enden mit Holzstämmen (Stempel) gestützt werden.
1976 Léon Strässle, Dr. jur. Rechtsanwalt, wird zum 3. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1976 Frau Knöpfli-Mettler schenkt der Rudolf Steinerschule die Liegenschaft Riedernhof des Textilunternehmers Mettler.
Ergänzung
1976 Ein Felssturz verschüttet unterhalb des Scheibenstandes im Schaugenbädli die ohnehin schon spärlichen Überreste der Stollen in denen in beiden Weltkriegen Kohle gefördert wurde.
1976 Die Buslinie Bahnhof-Schoren wird eröffnet.
1976 Im Osten des Zeughausflügels werden massive Mauerreste der einstigen Klosterküferei gefunden.
1976 Die Rechenwaldbrücke unterhalb der KVA wird erstellt.
1976 Das den Wildwart vom Wildpark Peter und Paul beherbegende Kirchlihaus auf Rotmonten wird renoviert.
Ergänzung
1976 Aufgrund einer Motion evaliert die Stadt St. Gellen den Bau einer Aufgeständerten Grosskabinenbahn (Hochbahn), die Stadtweit vernetzt werden soll.
Ergänzung
1977 13. Februar
Die Lokalsendung „Blick ins Land” der Radioprogrammstelle St. Gallen, wird zum erstenmal aus dem neuen Studio im Grossacker ausgestrahlt.
1977 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Pascal Sieber, Curler.
1977 17. Mai
Im Kubel wird das neue Kavernenkraftwerk in Betrieb genommen.
1977 27. Mai
Im Kirchhoferhaus wird das neue Münzkabinett des Historischen Museums eröffnet.
1977 18/19. Juni
Zum letzten Mal ist das Breitfeld Schauplatz grossangelegter Flugtage.
1977 26./27. August
Das St. Gallervolk kann erstmals offiziell das neue Rathaus besichtigen.
1977 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Chris Sulser, Regisseur, Schauspieler, Produzent, Autor.
1977 13. bis 23. Oktober
35.
OLMA, Ehrengast sind die Kantone Appenzell-Inner- und Ausserrhoden, Besucher 414'000.
1977 6. Dezember
Auf dem Rosenberg wird im Fehr'schen Schlössli ein Umsetzer für DRS (heute SRF) 1, 2 und 3 in Betrieb genommen. Das ermöglicht nun auch den Fernsehempfang auf der Südseite der Stadt.
Ergänzung
1977 Die Geissbergbrücke wird in Betrieb genommen, sie verbindet die Zürcherstrasse mit Abtwil.
1977 Bei der Verzweigung Hinterlauben wird der Neugasse-Brunnen erstellt. Verwendet wird der Brunnentrog der sich einst bei der Frauenarbeitsschule an der Gallusstrasse befand.
1977 Das Gebäude am Bahnhofplatz, das zuerst als Post gebaut und später als Rathaus seinen Dienst tat, wird abgebrochen. Da mit dieser Baulücke der Bahnhofplatz vergrössert wird, wird auch die Strasse westlich davon, die Zollhausstrasse aufgehoben.
1977 Die erste „Ostschweizer Frühlings Messe”, später „Ostschweizer Frühlings - und Freizeit- Ausstellung” wird durchgeführt.
1977 Max Hungerbühler, Kaufmann, Unternehmer, wird zum 4. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1977 Das Kino Säntis an der Lämmlisbrunnenstrasse bekommt den Namen Tiffany.
1977 Das monumentale klassizistische Helvetiagebäude wird zu Gunsten der neu zu erbauenden Kantonalbank abgebrochen.
Ergänzung
1977 Gründung des Seniorentheaters St. Gallen.
1977 Der Uhler, Conzert und Trinkhalle, wird geschlossen.
1977 An der Martinsbruggstrasse wird eine Squash-Sporthalle eröffnet.
1978 17. Februar
Die Kälte bereitet den Verkehrsbetrieben recht Sorge. Während nahezu 24 Stunden ist der Trolleybusbetrieb wegen der gefrorenen Drähte lahmgelegt, auch Enteisungsfahrzeuge sind machtlos.
1978 25. August
Einweihung des vor dem Katharinenkloster erstellten Brunnens.
1978 12. bis 22. Oktober
36.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Genf, Besucher 407'000.
1978 Gründung der Musikschule der Stadt St. Gallen.
1978 Hermann Bauer, Dr. phil. Lokalredakteur, Schriftsteller, wird zum 5. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1978 Hans Huber, Professor, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1978 Anlässlich der Bemühungen um eine Buslinie in das Quartier, wird der Quartierverein Dietli-Hölzli gegründet.
1978 Gründung des Vereins alleinerziehender Mütter und Väter St. Gallen.
1978 Der Begriff Stadtpolizei, eigentlich schon länger im Gebrauch, tritt nun offiziell an die Stelle des Namens „Polizeiinspektorat”.
1978 Die Institution „Chinderhus Grütli”, eine Kinderkrippe die Kinder vom Säuglingsalter bis zum Schuleintritt betreut, wird gegründet.
1978 Bau der Geissbergstrasse, sie schafft eine neue Verbidung von der Zürcherstrasse nach Abtwil.
Kommentar
1978 Die Menzinger Schwestern können gemeinsam mit der heutigen Trägerschaft, Ärzteverein Klinik Stephanshorn, Blumenau-Léonie Hartmann-Stiftung, Stadt und Kanton St. Gallen, die Eröffnung der Stephanshornklinik feiern. Die neue Klinik ist auf die Privatspitäler Blumenau und Notkerianum zurück zu führen.
1978 Die Volleisen-Spinnereibrücke wird abgebrochen.
1978 Das renovierte Marthaheim (gerontopsychiatrisches Betagtenheim) wird eingeweiht.
1978 Auf dem Bahnhofplatz wird ein VBSG-Pavillon realisiert.
1978 Das 1589 an Stelle der einstigen St. Johanneskappelle erbaute Handelshaus (Stadthaus) an der Gallusstrasse ist renoviert worden.
Ergänzung
1978 Das einst als Männerarbeitsanstalt und Armenhaus dienende Blarerhaus an der Rorschacherstrasse wird abgebrochen.
Ergänzung
1979 1. Mai
Das Restaurant zum Goldene Schäfli an der Metzgergasse, einstmals Zunfthaus der Metzger, kann nach seiner Rettung vor dem Abbruchhammer und nach einer umfassenden Renovation wieder eröffnet werden.
1979 11. bis 21. Oktober
37.
OLMA, Ehrengast ist das Fürstentum Liechtenstein, Besucher 440'000.
1979 4. Dezember
Die Stadt St. Gallen erhält das
Europa Nostra Diplom.
1979 Der „St. Galler Bär”, der monatliche Gratisanzeiger erscheint zum letzten Mal.
1979 Die Ortsbürgergemeinde übergibt dem Kanton die Stadtbibliothek Vadiana, die sich nun Kantonsbibliothek Vadiana nennt.
1979 Wanda und Herta Bentele, werden gemeinsam zum 6. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
1979 Ein Plan des Klosters von Abt Gozbert (816-8137), wird veröffentlicht.
1979 Die Kliniken Blumenau und Notkerianum werden zusammengelegt.
Ergänzung
1979 Die Linie 7, Achslen - Wilen - Neudorf der VBSG wird bis zum Bahnhof verlängert.
1979 Von Gewalt betroffene Frauen können sich nun an die „Beratungsstelle für misshandelte Frauen” an der Löwengasse 3 wenden.
1979 Die Museen, bis dahin im Besitze der Ortsbürgergemeinde, werden an die Stiftung der St. Gallermuseen übertragen.
1979 Erste Sesam-Selbstbedienungsbank, inkl. erster Drive-in-Bancomat (Autoschalter) Europas in der Kantonalbank St. Gallen.
1979 bis 1982 Erstellung der Autobahnanschlüsse Kreuzbleiche und Splügenplatz - St. Fiden.
1979 Die historische „Hexenburg” in der Hinterlauben wird restauriert.
1979 Die St. Galler Lehrerin Susi Noger alias Tina gehörte der hochgeheimen Wiederstandsorganisation P-26 an, nicht einmal die Mitglieder kannten sich, wo sie im Ernstfall als Funkerin eingesetzt worden wäre.
Ergänzung
1980 2. Januar
Die Stadtpolizei St. Gallen führt als erste Schweizer-Polizei das System des Kontaktbeamten ein.
Ergänzung
1980 23./24. August
Eidg. Schwing- & Älplerfest auf der Kreuzbleiche - 34'000 Zuschauer.
Ergänzung
1980 9. bis 19. Oktober
38.
OLMA, Ehrengäste sind die Kantone Uri und Schwyz und die Halbkantone Nid- und Obwalden, Besucher 435'000.
1980 Oktober
Die Militärkaserne der Infanterie auf der Kreuzbleiche wird abgebrochen.
1980 15. Dezember
Die ehemalige Klinik Notkerianum dient nach einem gründlichen Umbau als Alters- und Pflegeheim.
1980 Aus dem einzelnen Kino Rex werden Rex 1 bis 3.
1980 Die neue Spinnereibrücke kann dem Verkehr übergeben werden.
1980 Die Offiziersmesse auf der Kreuzbleiche wird zum privaten Gastronomiebetrieb, Restaurant Kastanienhof.
1980 Das alte schützenswerte Gemeindehaus und alte Post in St. Fiden, wird von der Stadt an private veräussert.
1980 René Gilsi, Zeichner und Maler, wird zum 7. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1980 Die alte Splügenbrücke, die die Lindenstrasse mit der Notkerstasse verbunden hat, wird abgebrochen.
1980 Die eiserne Filtrox-Fachwerkbrücke bei der Spisegg wird durch eine neue Betonbrücke ersetzt.
1980 Gründung der Politischen Frauengruppe.
1980 Die Stadt erhält ein Frauenhaus, geführt durch den Verein zum Schutz misshandelter Frauen.
1980 Umfassende Restaurierung des historischen Kantonsratssaales, die auch technische Einrichtungen einbezieht.
1980 Einweihung der Geriatrischen Klinik beim Bürgerspital.
1980 Der Wildpark Peter und Paul erhält ein Luchsgehege.
1980 Die Stadt zählt 71'671 Einwohner.
1980 Auf dem südlichen Teil des Bahnhofplatzes wird eine Brunnenplastik (Lämmlerbrunnen) zum Thema Textil erstellt.
1980 Das Riethüsliquartier kann auf dem einstigen Areal der Grossgärtnerei Wartmann-Buchmüller eine protestantische Kirche einweihen.
1980 Das Haus zum Granatapfel mit seinem Erker an der Marktgasse 15 wird zusammen mit dem Haus Nr. 17 für eine Modekette ausgekernt und in einem inneren Neubau zusammengelegt.
Ergänzung
1981 23. März
Nach der Renovation der St. Mangenkirche wird die Turmkugel mit neuen Dokumenten versehen und wieder auf dem Turm befestigt.
1981 2. April
Die
REGA bekommt mit einer Alouette III (Immatrikulation HB-XHZ) eine provisorische Basis im Kinderspital, über den Winter findet der Helikopter Schutz unter einer Autobahnbrücke.
1981 28. April
Die Zustimmung zum Überbauungsplan Bleicheli macht aus dem alten Quartier ein modernes Dienstleistungszentrum.
1981 9. Mai
Die Frauen der Politischen Frauengruppe gründen eine
OFRA-Sektion.
1981 19. Juni
Beat Breu gewinnt als erster St. Galler die Tour de Suisse.
1981 8. bis 18. Oktober
39.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Schaffhausen, Besucher 435'000.
1981 3. November
Im Lerchenfeld wird das Einkaufszentrum eröffnet.
1981 9. November
Im Estrich des Regierungsgebäudes wird das neue Kriminalmuseum eröffnet.
1981 11. November
Eröffnung eines
Lapidariums im westlichen Gewölbekeller der Kathedrale, der einst als Weinkeller diente.
1981 23. November
Die Rediffusion kann ihre im Guggeienwald gebaute Fernsehempfangsanlage für das Stadtnetz vorstellen.
1981 2004 Stadtpräsident: Heinz Christenr, SP.
1981 Zur Umsetzung des Gleichstellungsartikels in allen Bereichen konstituiert sich die Politische Frauengruppe PFG St. Gallen.
1981 Heinz Christen, Jurist, Stadtammann, wird zum 8. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1981 Erstes St. Galler OpenAir.
Ergänzung
1981 Erstes Konzert in der zur Aktionshalle umfunktionierten ehemaligen Grabenturnhalle des Grabenschulhauses, jetzt Grabenhalle genannt.
1981 Das Ehepaar Bauer entdeckt in ihrem Haus an der Spisersasse 23, hinter einem Holztäfer einen biblischen Gemäldezyklus aus dem Jahr 1553. Der Verlauf der alttestamentlichen Bilderfolge läuft von rechts nach links.
Ergänzung
1981 An der Leonhardstrasse 25 kann die Kantonalbank ihren Neubau übernehmen.
Ergänzung
1981 Das Gebäude der einstigen Brauerei Schönenwegen an der nordostecke Rechen- Zürcherstrasse wird abgerissen.
Ergänzung
1982 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Fabian Hämmerle (Shame), Rapper.
1982 28. Mai
Offizielle Eröffnung der Fussgängerunterführung an der Kreuzung Splügen-, Gerhaldenstrasse und Langgasse.
1982 10. August
Das Marienheim, heute „Alterszentrum am Schäflisberg”, verbindet zwei Häuser mittels Passerelle über die Felsenstrasse.
1982 August
Die Werkstätten und die Verwaltung der
Valida werden in Betrieb genommen.
1982 8. bis 18. Oktober
40.
OLMA, Ehrengast sind die Halbkantone Baselstadt- und Land, Besucher 452'000.
1982 16. Oktober, Gallustag
Erster OLMA-Jodlertag.
1982 Die Freie Evangelische Kirche kann ihren neuen Versammlungsort an der Goldbrunnenstrasse einweihen.
1982 Die vollständig erneuerte ARA Hofen bei Wittenbach wird in Betrieb genommen.
1982 In der Villa Oberzil wird im Erdgeschoss eine Primarschule eingerichtet. Im Obergeschoss wird das Frauenhaus untergebracht.
1982 Paul Huber, Komponist, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1982 Krematorium-Neubau mit drei elektrischen Öfen.
1982 Martin Furgler, Sportchef Schweizerfernsehen, wird zum 9. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1982 Die „Ostschweizer Frühlings Messe” bekommt den Namen „Ostschweizer Frühlings - und Freizeit- Ausstellung”.
1982 Die Haltestelle Tivoli der Trogenerbahn wird aufgehoben.
1982 Umbenennung des Quartiervereins Bahnhof-Riethüsli in Quartierverein Riethüsli.
1982 Der Quartierverein Feldli-Lachen-Schönenwegen verteilt die erste Ausgabe seiner Quartiernachrichten.
1982 Gründung des Ostschweizer Bogenschützenvereins St. Gallen.
1982 Drei historische Bauten an der Marktgasse müssen zum grössten Teil den Bedürfnissen des Modehauses Charles Vögeli AG geopfert werden.
Ergänzung / Kommentar
1982 Das geschichtsträchtige Gasthaus Tivoli muss Wohnbauten weichen.
1982 Im Haus Spisergasse 23 werden bei Restaurationsarbeiten zwei Freskenzyklen aus dem 16. Jahrhundert entdeckt.
1982 Das renovierte Verwaltungsgebäude der Bodensee-Toggenburg-Bahn, am Helvetiaplatz, wird eingeweiht.
1983 14. März
Aus der Sekundarlehramtsschule (SLS), der Übungsschule und der Realschullehrerausbildung wird nun die Pädagogische Hochschule.
1983 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Anahi Kaufmann, Popsängerin.
1983 6. Juni
Der Panathlon-Club St. Gallen wird als 204. Club von Panathlon International gegründet.
Ergänzung
1983 5. Juli
Schliessung des Kinos Capitol an der Kreuzung Kornhaus-, Vadianstrasse.
1983 15. Juli
Eröffnung der neuen Splügenbrücke.
1983 6. September
Der Stadtrat beschliesst, dass der Platz zwischen Markt-, Spiser-, Multergasse und Hinterlauben nun Bärenplatz heissen soll.
1983 13. bis 23. Oktober
41.
OLMA, die Halle 1, eine erstmals in der OLMA-Geschichte ganzjährig benutzbare Halle, wird in Betrieb genommen. Ehrengast ist der Kanton Thurgau, Besucher 450'000.
1983 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Stephan Sigg, Theologe, Autor.
1983 9. Dezember
Eröffnung des Hotel Einstein.
1983 31. Dezember
Die Wetterstaton im Botanischen Garten hat ausgedient, künftig werden die Wetterdaten in der modernen Wetterstation beim Kloster Notkersegg registriert.
1983 Heinz Müller, Zeichnungslehrer, wird zum 10. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1983 Erste OFFA-Pferdeausstellung.
1983 Der zentrale Platz in St. Fiden muss dem Zubringer für die neue Splügenbrücke und für den Autobahnanschluss geopfert werden, der Dörflibrunnen wird versetzt.
1983 Die Wildparkgesellschaft erstellt auf Peter und Paul einen Informationspavillon.
1983 Eröffnung des Gallusmarktes, Favrestrasse 6.
1983 Die durch Immissionen genervten Anwohner des Grabenkellers, bringen es mit stetem Druck fertig, dass die Feuerwehr dort keine Rauchübungen mehr durchführt.
1983 An Stelle der Friedhofskapelle im Feldli wird nun die neu erstellte Abdankungshalle beim Krematorium benutzt.
1983 Die Taubstummenanstalt erhält einen den Gegebenheiten angepassten neuen Namen nämlich Sprachheilschule.
1983 Der Pharmabetrieb Galenica übernimmt die Laboratoires Hausmann S. A. im Rechen.
1983 Der klösterliche Stiftsbezirk wird als Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt.
1984 12. März
Tixi, der Fahrdienst für Behinderte wird gegründet.
1984 17. März
Ein 16-jähriger Schüler bedroht im Quartierladen an der Kreuzung Demut-, St. Georgenstrasse die Frau des Ladenbesitzers, der ihr sofort zu Hilfe eilt und in der Folge vom jugendlichen erstochen wird.
1984 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Stephan Weiler, Mister Schweiz.
1984 6. bis 8. Juli
19. Eidgenössisches Jodlerfest.
1984 Oktober
Einweihung der Sporthalle Kreuzbleiche.
1984 11. bis 21. Oktober
42.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Bern, Besucher 426'000.
1984 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Dominik Meichtry, Schwimmer (200m Freistil).
1984 22. Dezember
Die
REGA kann in Winkeln bei Gossau eine neue Basis eröffnen.
1984 Der Kanton übernimmt die alleinige Trägerschaft für die Handelshochschule St. Gallen (HSG), heute Universität St. Gallen.
1984 Franz Jäger, Dr. oec. Hochschulprofessor, wird zum 11. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1984 Radio Aktuell, das erste private Lokalradio der Ostschweiz, geht auf Sendung.
1984 Der Pfandleihbetrieb der Städtischen Mobiliar-Leihkasse stellt seinen Betrieb ein.
1984 Die Rötelibrücke, eine Verbindung zwischen der Kreuzbleiche und den Liegenschaften nördlich der tiefergelegten Rosenbergstrasse (Josefshaus), wird eröffnet.
1984 1. St. Galler Altstadtlauf.
1984 Gründung des Seniorenorchesters St. Gallen.
1984 Eröffnung des Spisermarktes.
1985 14. Juni
Der unter der Autobahnbrücke beim Schiltacker aufgehängte Velo- und Fussgängersteg übernimmt seine Aufgabe.
1985 2. Oktober
Beim Spiel gegen Inter Mailand (0:0) wird auf dem
Espenmoos mit 16'200 Zuschauern ein Zuschauerrekord aufgestellt.
1985 10. bis 20. Oktober
43.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Graubünden, Besucher 436'000.
1985 November
Geschäftshaus und Buchdruckerei Volksstimme an der Moosbruggstrasse wird abgebrochen.
1985 Die sich im Besitze der Ortsbürgergemeinde der Stadt St. Gallen befindende Armen und Arbeitsanstalt Kappelhof in Wittenbach wird zum Alterszentrum.
1985 Mélanie Rietmann, Wirtschaftsjournalistin, wird zum 12. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
1985 Das einstige Kino Hecht wird umgebaut und in das Kino Scala integriert.
1985 Die Buchhandlung Rösslitor richtet im 1965 geschlossenen Restaurant Peter ihren Universitäts-Bücherladen ein.
1985 Fertigstellung des 584m langen Schorentunnels, der dem Anschluss an die Autobahn dient.
1985 Die Kantonspolizei setzt erstmals einen Personalcomputer ein.
1985 Bauverwaltung überlässt die ehemalige Friedhofskapelle des Feldlifriedhofes der griechisch-orthodoxen Gemeinde als Kirche.
1985 Gründung der ersten verlagsunabhängigen Journalistenschule auf Hochschulniveau in der Schweiz.
1985 Das an der Breitfeldstrasse erbaute Hotel Sistar übernimmt den Betrieb.
1985 Der erste Teil der Parkgarage am Unteren Graben wird in Betrieb genommen.
1986 8. Mai
Der Verein Frauenbibliothek und Fonothek
Wiborada wird gegründet.
1986 25. Mai
Kantonalschwingfest in St. Georgen, Sieger wird Kurt Schneiter.
1986 Das Kirchgemeindehaus Stephanshorn kann einen Glockenturm mit drei Glocken einweihen.
1986 1. September
Im Westen der Stadt wird die Fernwärmeversorgung eingeführt, gespiesen wird sie von der
KVA.
1986 9. bis 19. Oktober
44.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Fribourg, Besucher 425'000.
1986 30. Oktober
Einweihung der Ökumenische geführten Haldenkirche.
1986 Eine in der Stadt und darüber hinaus bekannte Persönlichkeit!
Nevin Galmarini, Snowboarder.
1986 Zabi Widmer, Dr. rer. pol. Unternehmer, wird zum 13. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1986 Für die Bestände der Politischen Gemeinde wird ein Stadtarchivar angestellt.
1986 Die Versicherungsgesellschaft Helvetia stiftet zu ihrem 125 jährigen Jubiläum der Stadt 800'000 Franken zur Erstellung eines Bärengeheges.
Ergänzung
1986 Hans Rudolf Hilty, Schriftsteller, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1986 Die „Dreischiibe St. Gallen” wird gegründet. Ziel ist, behinderte Menschen aus der Isolation zu befreien, indem sie einer ihnen zumutbaren Arbeit zugeführt werden und sich damit in die Gesellschaft intergrieren können.
1986 Der seit 1919 magazinierte Erker des ehemaligen Hauses zum Kamel an der oberen Marktgasse ist jetzt am Haus zur Melone an der Spisergasse 22 zu bewundern. Das einst zwischen den Etagen verbindend angebrachte hölzerne Kamel-Relief ist im Historischen Museum zu bewundern.
1986 Im Stahl wird zur Querung der Zürcherstrasse eine Fussgängerunterführung ihrem Zweck übergeben.
1986 Mit dem Stück «Der böse Geist Lumpazivagabundus» von Johann Nestroy wird die Theatergruppe St. Otmar aus der Taufe gehoben.
1986 Auf die Initiative von Paul Spiess, einst Trainer der Brühler Herren- und Damenhandballer/innen, wird ein internationales Handballturnier für Frauenmannschaften ins Leben gerufen.
1986 Das Kaufmännische Direktorium verkauft der Stadt für 15.5 Millionen Franken die Lagerhäuser an der Davidstrasse. Die Grundfläche beträgt 10'170 m².
1987 18. Januar
Nachdem die Patres der Schönstatt-Bewegung 1986 an der Langasse 21 ein Haus übernehmen und umbauen konnten, wird durch Bischof Otmar Mäder die Kapelle eingeweiht.
1987 28. Mai
Der an diesem Tag offiziell eingeweihte Wasserturm (Fassbrunnen) von Roman Signer, gespendet vom Gewerbeverband, erhitzt die Gemüter.
Ergänzung
1987 1. Juli, 16 Uhr
Einweihung der Stadtautobahn, 1435m und dem Stephanshorntunnel 570m.
1987 8. bis 18. Oktober
45.
OLMA, Ehrengäste sind die Kantone Glarus und Zug, Besucher 430'000.
1987 An der Universität St. Gallen wird die Studentenorganisation Oikos gegründet.
Ergänzung
1987 Eine extra gegründete Stadiongenossenschaft kauft für 3.3 Millionen Franken das Espenmoos und rettet damit den Fussballclub St. Gallen vor dem Ruin.
1987 Gründung der St. Gallisch-Appenzellischen Bibelgesellschaft.
1987 Das Fehr'sche Schlössli auf dem Rosenberg, ein Fachwerkbau im Besitz der Gemeinnützigen und Hilfsgesellschaft St. Gallen hat als Altersheim ausgedient.
Ergänzung
1987 Markus Romer, Lehrer, Gemeinderatspräsident, wird zum 14. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1987 Die Stiftung Suchthilfe beginnt mit dem Betrieb der Gassenküche.
1987 bis 1989 Das Kehrichtheizkraftwerk „KHG” in der Au bei Bruggen wird umfassend erneuert.
1987 Nach jahrelangem Ringen bekommen nun endlich auch die katholischen Riethüsler, gleich neben der reformierten Kirche, ein eigenes Gotteshaus.
1987 Juni
Mit dem Zweck, Kindern und Eltern einen Ort der Begegnung anzubieten, wird das von den Sozialen Diensten der Stadt St. Gallen und auch von diversen Sponsoren unterstützte Gugelhuus gegründet.
1988 1. Februar
Gründung der Stiftung für Naive Kunst und Art Brut.
Ergänzung
1988 27. Mai
Die Stiftung für Naive Kunst und Art Brut eröffnet an der Vadianstrasse 57 das „Museum im Lagerhaus”.
1988 13. bis 23. Oktober
46.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Solothurn, Besucher 431'000.
1988 25. Dezember
Das seit Monaten leerstehende Hotel Hecht wird besetzt, es soll kulturellen Zwecken dienen.
Ergänzung
1988 Die Färberei Sittertal schliesst seine Tore.
1988 Das Jodelchörli St. Gallen Ost wird gegründet.
1988 Gründung der Interessengemeinschaft für natürliche Geburten, St. Gallen und Umgebung.
1988 Das Restaurant Guggeien Höchst, ist nach langen Verlotterungsjahren endlich umgebaut worden und wieder als Ausflugsrestaurant benützbar.
1988 Am Spisertor wird die Kursana-Betagtenresidenz eingeweiht.
1988 Trudy Hermann, Sozialarbeiterin, wird zum 15. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
1988 Die Gaiserbahn SGA fusioniert mit den Appenzeller Bahnen.
1988 Am Gallusplatz und in der Webergasse zieht der erste Christkindli-Markt viele Interessenten an.
1989 12. bis 22. Oktober
47.
OLMA, Ehrengast sind die Kantone Appenzell-Inner- und Ausserrhoden, Besucher 434'000.
1989 Hansjörg Werder wird Bürgerratspräsident.
1989 In den Öffnungszeiten des Bades auf Drei Linden, stellt die Stadt einen gratis Badebus, Bahnhof - Drei-Linden zur Verfügung.
1989 Oskar Fritschi, Kaufm. Leiter Stadttheater, wird zum 16. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1989 Aussenrestaurierung der Pfalz und des Hofflügels.
1989 Der Unichor St. Gallen wird gegründet.
1989 Die SGA und die Appenzellerbahn nennen sich nun Appenzellerbahnen.
1989 Die Ausbildungsstätte (Journalistenschule) wechselt unter das Dach des St. Galler Tagblattes und nennt sich jetzt, Schule für Journalismus.
1989 bis 1992 Die Linsebühlkirche wird saniert, der Zustand vor der durch Unfähigkeit vandalisch anmutenden Renovation von 1941 kann detailgetreu wieder rekonstruiert werden.
1989 Die Parkgarage Burggraben wird nun als ganzes in Betrieb genommen.
1989/90 Gründung des Islamischen Kulturzentrums an der Hinteren Bahnhofstrasse.
1990 30. Juni
Ein Stück Stadtgeschichte endet mit der Schliessung des Restaurants Solitüde. Versuche den Saalanbau durch einen Neubau ersetzen zu können wurden vom St. Gallisch-Appenzellischen Heimatschutz verhindert.
Kommentar
1990 11. bis 21. Oktober
48.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Luzern, Besucher 425'000.
1990 Die Stadt zählt 70'881 Einwohner.
1990 Beat Breu, Velorennfahrer, wird zum 17. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1990 Das Betagtenheim Halden wird eröffnet.
1990 Zum 100 Jahr-Jubiläum des Baumeisterverbandes wird der magazinierte, ehemalige Vadianbrunnen restauriert und der Stadt zur Installation an der Marktgasse geschenkt.
Ergänzung
1990 Die Stiftung „Hilfe für Drogenabhängige” ab1998 „Stiftung Suchthilfe” wird gegründet.
1990 Die Ersparnisanstalt hat im Haus zur (Grünen Tür) ihren neuen Sitz.
1990 Niklaus Meienberg, Schriftsteller, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1990 September
Archäologische Abklärungen haben zusammen mit jenen von 1979 ergeben, dass es sich bei dem Objekt das 1974 an der St. Jakobstrasse gefunden und jetzt abgebrochen wurde um ein Garten-/Waschhaus gehandelt hat. Es gehörte zum sogenannten „Haus zur Schlinge”, stammte aus dem 17. Jahrhundert und wurde mehrfach umgebaut. Heute befindet sich an dieser Stelle die Eingangstreppe des Casinos St. Gallen.
Ergänzung
1990 25. Oktober
Bei den Abschlussarbeiten am neuen Depotgebäude der Verkehrsbetriebe (VBSG) fängt das Dach der mittleren Einstellhalle Feuer.
Ergänzung
1990 Auf Peter und Paul eine zeitgemässe Bärenanlage zu errichten scheitert an immer neuen Auflagen.
1990 Da der Trog des Neugasse-Brunnens bei der Abzweigung Hinterlauben durch Vandalen (Verbrennen von Altpapier) undicht geworden war, wird er durch einen von der Firma Schmitt AG erstellten Trog ersetzt.
1990 Da der Damm des Rütiweihers den Auflagen der eidgenössischen Talsperrenverordnung nicht mehr genügt muss der Weiher aus Sicherheitsgründen entleert werden.
1991 2. Mai
Eröffnung des rund 2.6 km langen Steinachstollens der in fünfjähriger Bauzeit gegraben wurde. Die alte Steinacheindohlung ist nur noch ein Mischwasserkanal der zur
ARA Hofen führt.
1991 11. Mai
Einweihung des Schulhauses Hof, bezogen wurde es schon am 28. November 1990.
1991 13. September
Beim Vadiandenkmal etabliert sich ein Bauernmarkt.
1991 10. bis 20. Oktober
49.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton St. Gallen, Besucher 400'000.
1991 7. November
20 Jahre nach dem Abbruch des alten Stadttheaters kann an jener Stelle endlich die Eröffnung des „Markt am Bohl” gefeiert werden.
1991 November
Gründung der Stiftung Hexenburg und die Überführung des Vermögens der ehemaligen Städtischen Mobiliar-Leihkasse in die Stiftung, Ziel ist die Unterstützung gemeinnütziger Hilfswerke sowie hilfsbedürftiger Einzelpersonen und Familien in der Stadt St. Gallen.
1991 Gründung der Fasnachtsgesellschaft.
1991 Neue Buslinie der VBSG, Neudorf - Universität.
1991 Die Beratungsstelle für Militärdienstverweigerer St. Gallen öffnet ihre Tore.
1991 Die Helvetia Versicherung schenkt der Stadtbevölkerung 800'000.- Franken zur Renovation der Volière.
1991 Der für Drogenabhängige errichtete Fixerraum am Platztor, zunehmend zum rechtsfreien Raum angewachsen und im Volksmund Bienenhüsli genannt, wird vom Volk mittels Abstimmung geschlossen.
1991 In die Parkanlage des Altersheims Singenberg kommt ein Brunnen von Marie Cécile Boog zu stehen.
1992 13. März
Grossbrand im oberen Teil der Gallusstrasse an der fünf Häuser brennen, leider sind infolge der Rauchentwicklung auch vier Menschenleben zu beklagen.
1992 8. bis 18. Oktober
50.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Neuenburg, Besucher 416'000.
1992 Oktober
Das Realschulhaus Engelwies kann bezogen werden.
1992 In einer schlossähnlichen Villa, die 1919 an der Rorschacherstrasse in eine schöne Parkanlage gebaut wurde, wird das Alters- und Pflegeheim „Hof Riedern” eingeweiht.
1992 Im Friedhof Feldli wird ein vierter Kremationsofen in Betrieb genommen.
1992 Der Uhlersaal, einst als Konzert und Trinkhalle gebaut, wird abgebrochen.
1992 Öffentlich rechtliche Anerkennung der Israelitischen Gemeinde St. Gallen.
1992 Hubert Schlegel, Polizeikommandant, Stadtrat, wird zum 18. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1992 An der Zürcherstrasse 68a wird mit einem Saalumbau eine islamische Moschee realisiert.
1992 Die Verkehrsbetriebe der Stadt St. Gallen VBSG errichten eine Buslinie nach Mörschwil.
1992 Die letzten vier Menzinger-Schwestern verlassen altersbedingt das Altersheim Lindenhof an der Lindenstrasse.
1992 Erstmals sind auch Frauen im aktiven Feuerwehr-Einsatz.
1992 St. Gallen erhält den Wakkerpreis.
1993 19. Januar
Gründung des Vereins ASS, aktive Seniorinnen und Senioren der Stadt und der Region St. Gallen.
1993 Mai
Nach aufwändigen Renovations- und Umbauarbeiten kann die 1909 von Gottfried Julius Kunkler erbaute Tonhalle, ein Jugendstilgebäude, als Kultur- und Kongresszentrum wieder eröffnet werden.
1993 30. September
Das Straussengässlein wird mit Stadtratsbeschluss in
Paracelsusgässlein umbenannt.
1993 7. bis 17. Oktober
51.
OLMA, Ehrengast ist das Fürstentum Liechtenstein, Besucher 420'000.
1993 23./24. Oktober
Die Rudolf Steinerschulen eröffnet auf dem Riedernhofareal ein eigenes Schulgebäude.
1993 Oktober
In Wittenberg, wo der St. Galler, Johannes Kessler 1522/23 studierte und wo er auch Martin Luther traf, wird ihm zu Ehren eine Gedenktafel enthüllt.
Ergänzung
1993 Dezember
Erster Sonntagsverkauf in der Stadt.
1993 Herbst
Die Stadtpolizei löst die offene Drogenszene auf, betroffen ist vor allem jene der Drogenhölle im Schellenacker, gleich über dem Ostportal des Autobahn-Rosenbergtunnels.
Ergänzung
1993 Der Historiker Otto P. Clavadetscher erbringt den Nachweis, dass das angeblich königliche Schreiben von 1349, dass die Stadt nachträglich vom Judenmord freispricht, gefälscht und mit einem Originalsigel von einem anderen Dokument versehen wurde.
Ergänzung
1993 Im botanischen Garten wird ein Alpinenhaus seiner Bestimmung übergeben.
1993 Bildhauer Max Oertli erschafft zu Ehren des einstigen Stadtoriginals, Johann Linder, einen Brunnen an der Linsebühlstrasse (Linderbrunnen).
Ergänzung
1993 Gründung des CaBi-Antirassismus-Treffpunktes, St. Gallen.
1993 An der Hardungstrasse wird im „Haus auf Wiesen” die erste kinderpsychiatrische Tagesklinik der Ostschweiz eröffnet.
1993 Liana Ruckstuhl, lic. phil. Lehrerin, Stadträtin, wird zum 19. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
1993 Das Schulhaus Spelterini kann mit einer feierlichen Einweihung seinem Zewck übergeben werden.
1993 Das 1569/70 von Bildhauer Baltus Salmansweiler geschaffene wertvolle Relief am Karlstor wird überdacht.
Ergänzung
1993 Erstes gemeinsames Adventssingen auf dem Klosterplatz.
1994 13. März
Brandstiftung mit Explosionsfolge im Amt für Umweltschutz an der Sternackerstrasse. Es stellte sich heraus, dass der Mitarbeiter Hugo Märkli, nach Unterschlagungen die Spuren verwischen wollte und nach der Benzindampfexplosion selber ums Leben kam.
1994 10. September
Werner Strassmann, Musiker, Dirigent, Arrangeur und einstiger Trompeten-Instruktor des Kreises Ostschweiz, besonders erfolgreich mit der Otmarmusik St. Gallen, wird im Ekkehardsaal für seine Verdienste mit dem Goldenen Violinschlüsel beehrt.
1994 13. bis 23. Oktober
52.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Aargau, Besucher 416'000.
1994 Herbert Egger, Redaktor, wird zum 20. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1994 An der Katharinengasse wird der Carisatt-Laden (später Caritas-Laden) eröffnet.
Ergänzung
1994 Das Imbodenhaus wird eingeweiht, es bietet körperbehinderten Personen 21 Wohn- und Arbeitsplätze.
1994 Eveline Hasler, Schriftstellerin, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1994 Der Pelikan-Erker an der Schmidgasse 15 erhält den St. gallischen Erkerpreis.
1994 An der der Verzweigung Löwen-, Brühlgasse wird ein neuer Brunnen erstellt.
1994 Ende Jahr, letzter Gottesdienst in der St. Leonhardkirche, mangelnder Kirchgang ist die Ursache, offiziell geschlossen ab 1. Januar 1995.
1994 bis 1997 Bau des Rosenbergstollens vom Hätterenwald bis zum Blumenbergplatz, er dient der Trinkwasserversorgung der Stadt.
Ergänzung
1994 bis 1997 Sanierung des Rosenbergtunnels. Die geringe Höhe der Fahrleitung erzwingt die Absenkung der Tunnelsohle.
1995 28. März
Bischof Ivo Fürer,
Präkonisierung durch Papst Paul II. Sein Amt als Bischof bekleidet er bis 2006.
1995 5. Juni
Wegen Platzmangels darf der neue Bischof Ivo Fürer nach seiner Weihe feierlich in die reformierte St. Laurenzenkitche einziehen, in die die Weihe von der Kathedrale übertragen worden war.
Ergänzung
1995 August
Die Erweiterung des Schulhauses Hof wird in Betrieb genommen.
1995 3. Oktober
Die vollständig neu erbaute St. Leonhardbrücke kann dem Verkehr übergeben werden.
1995 12. bis 22. Oktober
53.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Schaffhausen, Besucher 400'000.
1995 Die Stiftung für Naive Kunst und Art Brut zügelt mit ihrem „Museum im Lagerhaus” von der Vadianstrasse 57 an die Davidstraae 44.
1995 Namensänderung der Hochschule in „Universität St. Gallen - Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)”
1995 Ein Stollen der von der Fluhstrasse bis zur Strasse „Am Stutz” führt, oft Berneggstollen genannt, wird von einem kurz anwesenden Kulturbetrieb in Hermannstollen umbenannt.
Ergänzung
1995 Polizeihauptmann Paul Grüninger wird postum rehabilitiert.
Ergänzung
1995 Walter Eggenberger, Journalist, (10 vor 10), wird zum 21. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1995 Nach der Renovation des Hadwigschulhauses bezieht die Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHS) seine Räume. Heute Hauptsitz der PHSG, die ihre Studierenden in St. Gallen, Rorschach und Gossau ausbildet.
1995 Die ersten Doppelstock-Postautos der Schweiz verkehren auf der Strecke St. Gallen - Heiden.
1995 Durch ein Leck in einer Galvanikfirma strömt ein Zyanid-Wasser-Gemisch über einen Seitenbach in die Sitter und vergiftet diese im Bereiche der Stadt bis hinunter nach Bischofszell.
1995 Die Polizeiführung der Kantonspolizei quartiert sich im Haus Zeughausgasse 20 ein.
1995 Das Gebiet Dreilinden / Notkersegg wird unter Naturschutz gestellt.
1995 Der Damm beim Mannenweiher wird infolge der Eidgenössischen Talsperren-Verordnung für 150'000.-- Franken verstärkt.
1995 Unter ärztlicher Kontrolle wird an süchtige in der Stadt erstmals offiziell Heroin abgegeben.
1996 Im Schwimmbad Blumenwies kann eine private Organsiation einen Saunabetrieb eröffnen.
1996 1. Januar
Der Gehörlosen Sportclub und der Gehörlosenverein fusionieren zum heutigen Gehörlosenclub.
1996 Korporal Rudolf Himmelberger von der Stadtpolizei verfolgt mit einem Kollegen zwei flüchtende Einbrecher über das Areal der SBB und der Gaiserbahn, dort wird er von einem der Einbrecher von hinten erschossen.
Ergänzung
1996 10. bis 20. Oktober
54.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Wallis, Besucher 389'000.
1996 30. Dezember
Auch die „Ostschweizer AZ” geht ein. Damit verschwindet die linke Ostschweizer Presse endgültig aus der Zeitungslandschaft.
1996 Erstellung der neuen Bushaltestelle am Marktplatz, Calatravahalle genannt.
Ergänzung
1996 Der Platz bei der Einmündung Rosengasse in die Schmidgasse wird offiziell zum Grüningerplatz.
Ergänzung
1996 An der St. Jakobstrasse 87 wird das erste Bowlingcenter der Stadt eröffnet.
1996 Der TSV St. Otmar-St. Gallen Handball-Frauen wird aus der Taufe gehoben.
1996 Einweihung der Trolleybus-Linie vom Zentrum ins Wolfgangquartier.
1996 Peter Hold, Dr. rer. publ. Bezirksgerichtspräsident, wird zum 22. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1996 An der Lerchenfeldstrasse wird das neue EMPA-Gebäude eingeweiht.
1996 Das Atelier für blinde und sehbehinderte Menschen, an der Schachenstrasse 9, eröffnet seine Türen.
1996 Austritt der Menzinger Schwestern aus der Trägerschaft der Stephanshorn-Klinik.
1996 An der Lämmlisbrunnenstrasse 34 wird die neue Garage der Kantonspolizei eröffnet.
1996 Vereinigung der Samaritervereine St. Gallen Centrum und St. Gallen West zum Samariterverein St. Gallen Centrum / West.
1997 9. bis 19. Oktober
55.
OLMA, die Lausanner Expo-Holzhallen an der OLMA werden zum letzten mal benützt. Ehrengast ist Baden-Württemberg (De), Besucher 376'000.
1997 30. Dezember
Die Zeitung „Ostschweiz” streicht ihre Segel. Sie stand immerhin im 124. Jahrgang und war mitten in den Vorbereitungen zum 125-Jahrjubiläum.
1997 Der Bürgerrat der Ortsbürgergemeinde, bis anhin durch elf Personen repräsentiert, wird inklusive Bürgerratspräsident auf sieben Personen reduziert.
1997 Alfons Sonderegger, Pfarrer, wird zum 23. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1997 Am später offizell Bärenplatz genannten Platz wird eine Bärenskulptur aus Sandstein aufgestellt.
Ergänzung
1997 Gründung des Dom-Kammerchors, später Collegium Vocale.
1997 Berufsweltmeisterschaft in den OLMA-Hallen.
1997 Der schwelende Streit um den wertvollen Globus der von den Zürchertruppen, s.1712, aus dem Kloster gestohlen wurde, entflammt sich nach einer Rückgabeaufforderung der Stadt St. Gallen erneut.
1997 Die Schule für Journalismus, eingegliedert ins St. Galler Tagblatt, stellt ihren Lehrbetrieb ein.
1998 Januar
Überzeugte Eltern und Fachleute gründen den Verein Waldkindergarten.
Ergänzung
1998 1. Oktober
Inbetriebnahme des Seewasserwerkes in Frasnacht.
1998 8. bis 18. Oktober
56.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Thurgau, Besucher 383'000.
1998 Im botanischen Garten wird ein neues Tropenhaus eingeweiht.
1998 Gründung des Buddhistischen Zentrums Karma Kagyü.
1998 Die Stiftung „Hilfe für Drogenabhängige” wird in „Stiftung Suchthilfe” umbenannt.
1998 Christa Zingg, Lehrerin Geschäftsführerin LC Brühl, wird zum 24. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
1998 Der Ausbau des Pfalzkellers fördert 40 frühmittelalterliche Gräber zu Tage.
1998 Die Stadtwerke realisieren an der Steinachstrasse 47 und 49 die erste eigene Fotovoltaik-Anlage.
1998 Der Hauptsitz der Firma Christian Fischbacher Co. AG wird an die Möwenstrasse in Winkeln verlegt.
1998 Roman Signer, Künstler, erhält den Kulturpreis der Stadt St. Gallen.
1998 Gründung des ZeTuP in St. Gallen.
1998 Die Maestrani Schweizerschokolade AG in St. Gallen, erwirbt die Schokoladefabrik Munz in Flawil.
1998 Die Stadtpolizei kann an der Vadianstrasse 57 ihr neues Quartier beziehen.
1998 Gründung des Vereins St. Galler Bauernmarkt.
1998 Auf dem Klosterplatz wird der erste Christbaum aufgestellt.
1998 In der ehemaligen Stickereibörse beim Broderbrunnen geschäftet nun die aus dem Schweizerischen Bankverein und der Bankgesellschaft hervorgekommene Bank-UBS.
1999 Der 37-jährige Lehrer Paul Spirig, zweifacher Familienvater, wird von Ded Gecaj, Vater einer Schülerin, erschossen.
Ergänzung
1999 19. Mai
Eröffnung der Kantonalen Notrufzentrale (schwangere Auster genannt), Architekt ist der international bekannte Santiago Calatrava Vals.
1999 14. August
Feierliche Eröffnung des hauptsächlich von und für die Klubschule der Migros im innern neu gestalteten Bahnhofgebäudes.
1999 18. September
Der Brunnen an der Verzweigung Löwen-, Brühlgasse erhält eine Skulptur des Eisenplastikers, Toni Calzaferri aus St. Margrethen, gestiftet von der Studentenverbindung „Alt-Zofingia” St. Gallen anlässlich ihres 175 Jahr Jubiläums.
1999 22. September
Anschlag auf das Rathaus. Ein Mann steuert einen mit Benzinkanister gefüllten Lieferwagen durch die Glasfront der Eingangshalle. Die von ihm erhoffte Explosion erfolgt nicht, der verletzte
Amokfahrer versucht eine manuelle Zündung, die aber von einem Polizisten vereitelt wird.
Ergänzung
1999 8. bis 18. Oktober
57.
OLMA, Ehrengast ist die Stadt St. Gallen, mit dem Start der diejährigen OLMA kann auch die neue Messehalle 9 in Betrieb genommen werden, Besucher 381'000.
1999 Oktober
Der aktuell Mannschaftsbestand der Berufsfeuerwehr beträgt inklusive 5 Offizieren 41 Mann.
1999 2. November
Das Kongresshaus Schützengarten wird abgebrochen.
1999 Ein Traditionsbetrieb, die Zweibruggenmühle stellt ihren Betrieb ein.
Ergänzung
1999 Christoph Sigrist, Pfarrer, wird zum 25. Ehren-Födlebürger (Föbü) ernannt.
1999 Das Gebäude der Brauerei Felsenkeller, später zur Brauerei Bavaria umbenannt, wird abgebrochen.
1999 Auf Peter und Paul wird ein Wildkatzengehege erstellt.
1999 An der Vadianstrasse, früher im Frongarten, wird zwischen dem Textilmuseum und dem Haus Nr. 6, ein Ziehbrunnen aus dem 17. Jahrhundert freigelegt.
1999 Das Archiv für „Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz” wird eröffnet.
1999 Eröffnung des renovierten Pfalzkellers, Architekt ist der international bekannte Santiago Calatrava Valls.
2000 20. April
Der Neuguss der Figuren am Broderbrunnen wird mittels
Wachsausschmelzverfahren in Bronce realisiert und der Brunnen wieder neu eingeweiht, die Originalfiguren, in Kupfer gefasste Gipsfiguren, sind in Obhut des Historischen Museums.
2000 29. September
Das neue Schulhaus Oberzil wird eingeweiht.
2000 12. bis 22. Oktober
58.
OLMA, Ehrengast ist der Kanton Zürich, Besucher 398'000.
2000 22. Oktober
Die 47 Jahre alte legendäre Halle 7 der
OLMA wird kurz nach Ausstellungsende bei einem Grossbrand völlig zerstört. Der in der ganzen Ostschweiz bekannte Satz, (am föfi im siebni) ist Vergangenheit.
2000 Regine Weingart, Schauspielerin, Sängerin, wird zum 26. Ehren-Födlebürger (Föbine) ernannt.
2000 Die Ortsbürgergemeinde der Stadt St. Gallen verkauft der Politischen Gemeinde Wittenbach das Alterszentrum Kappelhof.
2000 Das Sinfonieorchester und das damalige Stadttheater St. Gallen schliessen sich neu zu Konzert und Theater St. Gallen zusammen.
2000 Der FC St. Gallen ist Schweizermeister.
2000 Die Stadt zählt 69'774 Einwohner.
2000 bis 2003 Aussenrestaurierung der Kathedrale.